Wir beraten Sie gerne! 02226 - 158800
Gruppenreise Indien

Spiti, Tso Moriri und Ladakh - Trekking und buddhistische Kultur im Himalaya

  • Begegnungen mit Mönchen und den Bergvölkern
  • 8 Tage Trekking durch einsame Gebirgsregionen zum Tso Moriri See
  • Buddhistisches Kleinod Tabo - Besuch der schönsten Klöster des Spiti Tales

Spiti, Tso Moriri und Ladakh - Trekking und buddhistische Kultur im Himalaya

Wie Adlerneste nehmen die Klöster die Bergkämme in Besitz, über den Tälern thronen die Schneegipfel, während Yaks Sie unbeirrt vom Wegesrand aus beobachten. In Spiti scheint die Zeit stillzustehen. Eine Reise in diese entlegene Himalayaregion ist ebenso ein Lebenstraum wie auch ein echtes Abenteuer.

Das Leben der Menschen hier ist noch urtümlich, wird vom Rhythmus der Natur und ihrem buddhistischen Glauben bestimmt. Kulturelle Zentren sind die herrlich gelegenen Klöster der Region: Kye und Dhankar sind beispielsweise wahre Kleinode! Das wichtigste Kloster ist jedoch Tabo, welches vom Dalai Lama als Altersruhesitz ausgewählt wurde.

Shimla ist das Tor zur Spiti Region. Die kolonialen Gebäude, hinduistischen Tempel und grünen Berghänge weichen bald einem wüstenhaften Hochtal, wo buddhistische Gebetsfahnen bunt im Wind wehen.

Von Kibber aus queren Sie in acht Tagen zum tiefblauen Tso Moriri See in Ladakh. Das Trekking ist fordernd und lohnend zugleich – enge Schluchten, der über 5.500 m hohe Parang La-Pass, weite Hochebenen am Tso Morori und eine wahre Bergeinsamkeit. Hier sind Blauschafe, Adler und Yaks oft Ihre einzigen Begleiter. Das ändert sich bei der Ankunft in Leh. Die Klöster im Indus Tal erscheinen fast lieblich im Vergleich zum rauen Spiti, und auf den Basaren der Stadt ist das Feilschen mit den Händlern sicher ein weiterer Höhepunkt dieser spektakulären Reise, die hier zu Ende geht.

1.-4. Tag: Über Delhi ins koloniale Shimla

Beginnen werden Sie Ihre Reise in Delhi, wo Sie – je nach Ankunftszeit – die verwinkelten Gassen Old Delhis, das Rote Fort und den bekannten Connaught Place besichtigen.

Von hier führt der Weg mit dem Zug nach Kalka und weiter mit Jeeps nach Shimla, erreichen Sie die ersten Ausläufer des Himalaya. In dieser alten englischen Sommerresidenz ist noch viel der alten Bausubstanz sichtbar, die wunderbaren Ausblicke auf die Himalayakette waren schon bei der britisch-indischen Hi Society sehr beliebt.

5.-9. Tag: Spiti - entlegenes Tal im Himalaya

Entlang des Sutlej, einem der vier großen Flüsse, die in der Nähe des Berges Kailash in Tibet entspringen, fahren Sie in die entlegene Spiti Region. Bis Nako sehen Sie noch lichte Wälder und passieren grüne Seitentäler - danach durchqueren Sie mehr und mehr in eine karge Landschaft, die dem tibetischen Hochplateau ähnelt, ehe Sie Tabo mit seinem berühmten Kloster erreichen.

Nun wird es spektakulär: Die abenteuerliche Straße führt vorbei an dem einer Festung gleichenden Dorf Dhankar und dem Kloster Kye in das auf 4.200 m hoch gelegene Kibber, einem der höchsten permanent besiedelten Orte der Erde.

Da Spiti noch nicht lang für den Tourismus geöffnet wurde und wir eine freundschaftliche Beziehung zu Lotsen Tulku in Kye Gompa haben, dürften der Gruppe insbesondere in Tabo und Kye viele Türen offen stehen.

10.-17. Tag: Trekking auf dem Dach des indischen Himalaya

In Kibber beginnt das 8-tägige Trekking über den Parang La Pass bis zum heiligen Tso Moriri See über 100km weiter nördlich.

Fernab jeglicher Zivilisation wandern Sie durch die Stille des Changtang Hochfläche und erreichen am dritten Tag den knapp 5.600m hohen Parang-La Pass. Richtung Norden breiten sich mächtige Gletscher aus, die den blauen Himmel und die weißen Wolken reflektieren. Der schwierigste Teil des Trekkings ist geschafft, doch es warten noch Erlebnisse auf Sie. Spannend sind z.B. die Flußdurchquerungen – Brücken suchen Sie hier in der Wildnis z.T. vergebens.

Halten Sie während des Trekkings Ihr Fernglas bereit und beobachten Sie den Himmel. Adler und Geier zählen zu den wenigen Bewohnern dieser Einsamkeit.

18.-22. Tag: Abschied vom Himalaya

Ein zweitägiger Aufenthalt in der alten Karawanenstadt Leh rundet Ihren Aufenthalt in der Bergwelt des Himalaya ab. Bummeln Sie durch die kleinen Basare der Stadt und genießen Sie die Restaurants in den lebendigen Straßen. Nach der Einsamkeit des Changtang wirkt Leh fast schon „großstädtisch und mondän“.

Bevor Sie von Indien Abschied nehmen breitet sich auf dem Flug von Leh nach Delhi nochmals grandios das Himalaya Panorama unter ihnen aus – ein verwirrendes Labyrinth scharfer Grate, weißer Gletscher und einsamer Täler, das Sie zuvor in abenteuerlichen drei Wochen per Jeep und zu Fuß durchquert haben.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflüge in der Economy Class Frankfurt - Delhi - Frankfurt
  • Inlandsflug in der Economy Class Leh – Delhi
  • erforderliche Transfers mit Bus und Jeep
  • Übernachtungen im Doppelzimmer in landestypischen Hotels der Mittelklasse in Delhi und Leh, einfache Hotels bzw. Gasthäuser in Shimla und Spiti, Doppelzelte während des Trekkings
  • Vollpension während des Treks, ansonsten Frühstück
  • Programm laut Reiseverlauf – Änderungen vorbehalten
  • qualifizierte, deutsch sprechende Neue Wege-Reiseleitung
  • Eintrittsgelder
  • Reisekranken-, Gepäck- und Rückhol-Versicherung

Weitere buchbare Leistungen

  • Rail & Fly-Ticket: € 50,-
  • EZ-Aufpreis: € 290,-
Hinweise

Gerne bieten wir Ihnen auf Wunsch Flüge ab dem Flughafen Ihrer Wahl an.

Terminnr. Von Bis Preis Plätze  
4ING2902 09.08.2014 30.08.2014 € 3.390,- Anfragen Buchen
5ING2901 04.07.2015 25.07.2015 € 3.390,- Anfragen Buchen

Teilnehmer/innen

  • Mindestteilnehmerzahl: 6
  • Höchstteilnehmerzahl: 16

Jan Dost

Jan Dost, Holländer, spricht fließend Deutsch und Hindi, lebt seit vielen Jahren in Manali, mit einer Inderin verheiratet. Durch langjährige und intensive Gruppenleitungen (z.B. Ladakh, Zanskar, Tibet) ist Jan mit Land und Leuten bestens vertraut.


Klemens Ludwig

Klemens Ludwig ist Buchautor, Publizist, Astrologe sowie exzellenter Tibet- und Himalayaexperte. Er schöpft aus einem reichen Erfahrungsschatz und ist Reiseleiter mit großer Leidenschaft.