Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800
Der Swayambunath Stupa in Kathmandu – die Kulturschätze Nepals erkunden
Eine Reise nach Bhutan, dem letzten buddhistischen Himalaja-Königreich, ist eine Reise in die Vergangenheit
Mönche in ritueller Verkleidung während eines Maskentanzes
Die Kultur anderer Länder auf einer NEUE WEGE Reise hautnah spüren
Gebetsmühlen - darunter versteht man ein Rad oder eine Walze, die auf einer Papierrolle aufgedruckte Gebete oder Mantras enthält
Mönch in Bhutan
Besichtigen Sie den Punakha Dzong
Besichtigen Sie die 52 m hohe Buddha Statue am Buddha Point bei Thimphu, Bhutan
Goldene Statuen in der Nähe der Swayambunath Stupa in Kathmandu, Nepal
Entdecken Sie bei einer Wanderung den kleinen Ort Patan in Kathmandu
Eine rituelle Glocke aus Bhutan
Entdecken Sie die faszinierenden Landschaften Nepals
Glücklich sein - Verankert in der Verfassung Bhutans
Der Mt. Everest auf dem Panorama Flug nach Paro, Bhutan
Schauplatz der Festivitäten des Gantey Black Necked Crane Festivals
Ein traditioneller Dzong in Bhutan
▮▷
Gruppenreise

Bhutan und Nepal - Juwelen des Himalaya

Die Höhepunkte Nepals und Bhutans in einer Reise

Klosterfeste Hautnah erleben

„Tiger Nest“ – ein Kloster wie ein Adlerhorst

Merken
Anfragen
Buchen
Gefunden unter: Asien-Reisen » Bhutan  und  Neuheiten » Bhutan
Reiseprogramm
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Kurs-/Reiseleitung
Reiseberichte

Bhutan und Nepal - Juwelen des Himalaya

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf die Punkte in der Karte.

Karte verkleinern

Wie stellen Sie sich den Himalaya vor – weiße Schneegipfel, im Wind flatternde bunte Gebetsfahnen, Bergklöster in atemberaubender Lage? Und vielleicht noch freundliche Menschen, die immer ein Lächeln auf den Lippen haben? Nun, dann sind Sie hier genau richtig. Herzlich Willkommen in Nepal und Bhutan.

Beide Länder überzeugen durch eine einzigartige Landschaft, unterscheiden sich dafür kulturell. In Bhutan blüht der Buddhismus in Reinkultur, wovon einige der schönsten Klöster des Himalaya und die vielen bunten Klosterfestivals zeugen.

Nepal dagegen ist ein Schmelztiegel der Kulturen, hier vermischt sich Buddhismus und Hinduismus zur einmaligen Newari Kultur. Auf dieser Reise lernen Sie die besonderen Höhepunkte beider Länder kennen.

Kathmandu begrüßt Sie mit dem großen Stupa von Swayambunath und dem Hindu Pilgerort Pashupatinath; in Bhaktapur und Bandipur erleben Sie typische Newari Städte vor dem Hintergrund der Himalaya Kette.

Auf dem kurzen Flug nach Bhutan passieren Sie 4 der 5 höchsten Berge der Welt. Angekommen, führt die Reise in Bhutans Hauptstadt Thimphu und in das Tal der seltenen Schwarzhalskraniche. Kleine Dörfer und eine mächtige Klosterburg harren im Tal von Punakha ihrer Entdeckung. Krönender Abschluß ist eine Wanderung zum schönsten Kloster des Himalaya, dem Tiger’s Nest.

Die Reistermine im September und November beinhalten den Besuch eines der farbenfrohen Festivals , für die Bhutan so berühmt ist. In Verbindung mit relativ kurzen Fahrtstrecken und recht geringen Übernachtungshöhen ist diese Reise ein idealer Einstieg in den Himalaya.

Das Programm ist problemlos auch als Individualreise zu jedem gewünschten Termin buchbar.

1.–6. Tag: Namaste Nepal

In Kathmandu angekommen, erleben Sie hautnah das spirituelle Leben an den großen Stupas der Stadt und im Hindu Pilgerort Pashupatinath. Ein zweitägiger Ausflug führt Sie in den mittelalterlichen Ort Bandipur mit seinen schmalen Gässchen und dem Panoramablick auf die Berge. Vor Ihrem Weiterflug nach Bhutan bleibt noch Zeit für die Besichtigung der alten Königsstadt Patan.

7.–12. Tag: Bhutan Hautnah

Bhutan schwankt zwischen Moderne und Tradition. Nirgends wird dies besser sichtbar als in der Hauptstadt Thimphu. Durch die engen Schluchten der Black Mountains führt die Fahrt in das Hochtal von Phobjikha, dem Brutplatz der Schwarzhalskraniche. Von hier aus erreichen Sie Bhutans vielleicht eleganteste Klosterburg, den Punakha Dzong. Nehmen Sie sich Zeit zur Erkundigung der Burg und der umliegenden Dörfer.

13.–15. Tag: Auf zum Tiger’s Nest

Ein Höhepunkt erwartet Sie am letzten Tag in Bhutan. Gut akklimatisiert wandern Sie zum Tiger’s Nest dem spektakulärsten Kloster Bhutans. Zurück in Nepal, erleben Sie die Schönste und Romantischste der nepalesischen Königsstädte – Bhaktapur – in den atmosphärischen Abendstunden, bevor Ihre Flug zurück nach Deutschland startet.

Enthaltene Leistungen

Linienflug in der Economy Class Frankfurt Kathmandu – Frankfurt

Flüge Kathmandu – Paro – Kathmandu

erforderliche Transfers

Übernachtungen im geteilten Doppelzimmer in Hotels der Mittelklasse in Bhutan und Nepal

Vollpension in Bhutan, Frühstück in Nepal

Programm laut Reiseverlauf – Änderungen vorbehalten

Eintrittsgelder

durchgehend deutsch sprechende, nepalesische bzw. bhutanische NEUE WEGE Reiseleitung, bei der Individualreise unter 4 Teilnehmern mit englisch sprechendem Guide (deutsch sprechende Guides auf Anfrage)

erforderliche Permits, Visum für Bhutan

NEUE WEGE Informationsmaterial

Nicht enthaltene Leistungen

Visakosten für Nepal

Getränke

Mittag - und Abendessen in Nepal - Ausgaben persönlicher Art wie Trinkgelder, Telefonkosten, Souvenirs, etc.

alle weiteren, nicht aufgeführten Leistungen

Weitere buchbare Leistungen

Rail & Fly-Ticket: € 50,–

EZ-Aufpreis € 450,–

Hinweise

Gerne bieten wir Ihnen diese Reise auch als Individualreise mit englisch-sprechenden Guide zu Ihren persönlichen Reiseterminen und, falls gewünscht, auch mit geändertem Reiseverlauf an. Preise pro Person in Euro Individualreise (Reise-Nr.: 7BTP1101)
Bei 3 Personen: Euro 4.250
bei 2 Personen: Euro 4.450
bei 1 Person: Euro 4.890
Gerne bieten wir Ihnen auf Wunsch den Business-Class-Tarif oder Flüge ab dem Flughafen Ihrer Wahl an.
Während der Ferienzeiten kann es zu Flugaufpreisen kommen.
Terminnr.VonBisPreisPlätze 
8BTG070208.09.201822.09.2018€ 4290,–
Anfragen
Buchen
8BTG070302.11.201816.11.2018€ 4290,–
Anfragen
Buchen
Teilnehmer/innen
Mindestteilnehmerzahl: 4
Höchstteilnehmerzahl: 14

Jigme Tenzin

Jigme stammt aus Ost-Bhutan und hat in München Bauingenieurwesen studiert. Er ist Reiseleiter mit Herz und Seele und es ist eine Pracht ihm zuzuhören, wenn er mit bayerischem Akzent über Buddhismus philosophiert.
Weitere Angebote mit Jigme Tenzin:

Aus unserem Blog:

Entschleunigung im einzigartigen Bhutan - Reisebericht

11.01.2018
Die Bank vor der grandiosen Aussicht der Berge Bhutans

Die Entdeckung der Langsamkeit

Das Nonnenkloster Kila Gompa liegt auf 3.690 m Höhe über dem Paro Tal im Westen Bhutans. Eine breite Schotterstraße führt bis unterhalb des Klosters, von dort ist es ein Katzensprung zum Kloster. Ein lohnenswertes, einfaches Ziel für meinen 2. Tag in Bhutan, dachte ich. Dumm nur, dass die Straße zum Kloster für Fahrzeuge gesperrt war, die letzten zwei Kilometer musste wir zu Fuß gehen. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ich liebe Wandern und ich bin anschließend noch viele Kilometer in Bhutan zu Fuß unterwegs gewesen. Aber diese beiden Kilometer in der noch ungewohnten Höhe hatten es in sich.
Auf dem Weg zum Kloster meine eigene Langsamkeit entdeckend, hatte ich unfreiwillig genügend Zeit, um über eine der Kernaussagen Buddhas zu philosophieren – „das Leben ist Leid“. Doch oben angekommen, war alles Leid vergessen, stattdessen ein unbeschreiblicher Ausblick über das Tal.
An einem vorgelagerten Chorten saßen junge Nonnen beim Studium der buddhistischen Schriften, kein Geräusch außer dem Wind und den leise gemurmelten Mantren, die zu uns herüber klangen. Ich war angekommen, ganz im Jetzt, ganz im Augenblick, erfüllt von Ruhe und Glück. Der Tempel selbst hatte eine wunderschöne Atmosphäre, blitzsauber, mit vielen Blumen und Sinn fürs Detail. Mein Guide Tandin lachte dann auch schallend auf, als ich erwähnte, man sähe hier gleich, dass der Tempel von Frauen geführt würde. Und er nickte schweigend und wissend.

 

Sonne Sonne Sonne

Bhutan begrüßte mich mit einem Lachen – dem Lachen meiner Freunde in Paro, dem Lachen der Sonne und dem breiten Lachen der Menschen. Apropos Sonne – außer vielleicht in der Mongolei hatte ich noch nie solch einen strahlend blauen Himmel erlebt wie im Dezember in Bhutan. Erst am allerletzten Tag gab es ein paar Wolken, ansonsten Sonne pur und Tagestemperaturen zwischen 10°C - 20°C. Ein mehr als ideales Reisewetter also.
Wie sich die Bhutaner morgens aufwärmen, konnte ich am Dochu La Pass erleben. Immer am 13. Dezember findet am Pass auf über 3.000 m ein Festival mit vielen Tänzen und bunten Kostümen statt. In den frühen Morgenstunden ist es auf dieser Höhe noch sehr eisig und statt dem adventlichen Glühwein gab es sehr flüssigen Reisporridge mit ordentlich Chili. Etwas ungewohnt, aber ich war ja schließlich in Bhutan, um das Land, die Menschen und deren Sitten kennenzulernen. Porridge trinkend kam plötzlich die Königin Mutter vorbei und wollte wissen, wie es denn schmecke. Ich weiß nicht, ob es der Porridge oder das Treffen mit dieser beeindruckenden Frau war, aber anschließend war mir innerlich sehr warm zu Mute.

 

The Bank of Bhutan

Die zwei Wochen in Bhutan waren gespickt mit Höhepunkten. Natürlich waren da das Tiger’s Nest, der mächtige Paro Dzong und der herrliche Dzong von Punakha, der auf einer Insel zwischen dem Po Cchu (Vaterfluss) und Mo Cchu (Mutterfluss) liegt. Aber die ganz speziellen Momente waren doch die unerwarteten Augenblicke – das Lächeln eines Kindes, der Tee beim Mönch in der Lungchuzekha Gompa, die geweite Bisquitrolle im Drakarpo Kloster oder aber diese wunderschöne, herrliche Bank am Kloster Ugyen Tsemo, hoch über dem Tiger’s Nest. Diese Bank, dieser Ausblick auf die Berge Richtung Tibet, diese Stille – alleine bei dem Gedanken daran komme ich wieder ins Schwärmen.

 

Weniger ist mehr

Bhutan ist kein preisgünstiges Reiseziel. Aber es ist einmalig auf dieser Welt. Trotz den vielen Veränderungen in den letzten Jahren bewahrt sich dieses Land eine fast heilige Atmosphäre, die jeden bereichert, der sich auf das Land einlässt. Manchmal erfordert das etwas Zeit. Mein Guide wurde in den Tagen zu meinem Freund, der mir mit einer unheimlichen Geduld, Freude und Begeisterung all die magischen Orte zeigte, an denen man oft genug schnell vorbeifährt. Dabei lernte ich einmal wieder, dass ich nicht alles sehen muss, um ein Land und deren Menschen zu verstehen. Und ich lernte, meiner Langsamkeit zu folgen. Neben all den tollen inneren Bildern aus Bhutan (und den vielen Chilis) ist es das, was in mir noch lange nachglüht.

 

Danke Bhutan :-)

Die Bank vor der grandiosen Aussicht der Berge Bhutans
Unser Kollege Wolfgang mit einem Mönch des Nonnenklosters in Bhutan
Die herrlichen Wanderwege in Bhutan
Hoch in luftigen Höhen erkunden Sie beim Trekking in Bhutan das Kloster Tigers Nest
Dieser Reisebericht wurde geschrieben von: Wolfgang Keller
 Reise teilen

Empfehlen Sie diese Reise weiter!

NEUE WEGE sagt Dankeschön mit einer attraktiven Prämie!

So einfach geht's!

Geben Sie Ihren Namen und die Mailadresse der Person an, der Sie NEUE WEGE weiterempfehlen möchten, und nach einem Klick auf Absenden senden wir eine kurze Mail an den Adressaten in Ihrem Namen!

Der Swayambunath Stupa in Kathmandu – die Kulturschätze Nepals erkundenBhutan und Nepal - Juwelen des Himalaya


Oder empfehlen Sie uns über Ihr Mailprogramm, wenn Sie eine persönliche Nachricht verfassen möchten, indem Sie hier klicken: