Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800
Der Dochu La Pass in Bhutan
Aufführung traditioneller bhutanesischer Tänze
Sehenswürdigkeiten in Bhutan
Hautnah die Kultur Bhutans auf einer NEUE WEGE Reise erleben
Punakha Dzong in Bhutan
Im tibetischen Buddhismus werden Gebetsmühlen gedreht
Kloster Tashichho Dzong in Thimphu
Auf einer Wanderung die Natur und Sehenswürdigkeiten Bhutans kennen lernen
Jede Umdrehung der Gebetsmühlen soll einen ein Stück näher an sein Ziel führen
Mönche in Bhutan
Buddha Shakyamuni in Bhutan
Gebetsmühlen in Bhutan
Dochu La Pass Chorten in Bhutan
Fröhliche Bhutanesen am Tag der Festlichkeiten
Einer der Tempel in Bhutan
Ein glücklicher Bhutaner
Der Paro Dzong in Paro in Bhutan
Der Paro Dzong in Paro in Bhutan
▮▷
Individualreise Bhutan

Die Bhutan Durchquerung

Individualisiertes Reisen und ein erstklassiger Reiseführer in Bhutan

Der Fruchtbarkeitstempel von Chimmi

Unbekanntes Ostbhutan

Merken
Anfragen
Gefunden unter: Asien-Reisen » Bhutan
Reiseprogramm
Reiseverlauf
Leistungen
Zeiträume & Preise
Reiseberichte

Die Bhutan Durchquerung

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf die Punkte in der Karte.

Karte verkleinern

"Kuzu Zangpo La - Willkommen in Bhutan" erschallt es, als Sie den kleinen Flughafen von Paro verlassen. Vor Ihnen steht Ihr sympathisch lächelnder bhutanischer Guide. Ganz im traditionellen bhutanischen Gewand gekleidet, begrüßt er Sie auf altüberlieferte Weise mit einem von Mönchen gesegneten Gebetsschal. Um Sie herum grün bewaldete Berghänge, kleine Häuser und die Ruhe des Himalaya. Schon die Ankunft in Bhutan verkörpert all das, was Bhutan so einzigartig macht - die freundlichen Menschen, die herrliche Gebirgslandschaft und die tiefe Religiosität. Kurz gesagt, ein kleines Paradies, das nur darauf wartet, von Ihnen entdeckt zu werden.

Die Bhutan Durchquerung
Eine Durchquerung Bhutans gehört sicherlich zu den schönsten Reiserouten im ganzen Himalaya. Im Westen liegen das weltbekannte Bergkloster Thaktsang (Tiger's Nest) und die bekannten Klosterburgen von Paro, Punakha oder Trongsa. Im Osten sind die Orte vom Tourismus noch kaum berührt. Dorfstrukturen sind noch intakt, die schmalen Straßen winden sich spektakulär um steile Berghänge und einige der schönsten Klöster und Stupas säumen ihren Weg. Nehmen Sie sich Zeit - entdecken Sie das unbekannte Bhutan!

Das Land Bhutan lässt sich hervorragend individuell entdecken . Ein großer Vorteil der Individualreise ist die Flexibilität. Eine schöne Wanderung hier, ein Dorfbesuch dort – Sie haben die Wahl und können spontan entscheiden. Während der ganzen Reise steht Ihnen ein Fahrer und Ihr persönlicher, sehr gut Englisch sprechender, erfahrener Guide zur Verfügung, Es ist den Bhutanern eine Freude, Ihnen ihr Land zu zeigen und Sie behutsam in die komplexen und faszinierenden Gebräuche und Riten des Landes einzuführen. Flexibilität, Servicebereitschaft und die Fähigkeit, auch auf ungewöhnliche Wünsche einzugehen, wird hier ganz groß geschrieben.
Die Bhutan Durchquerung als Individualreise kann zu jedem von Ihnen gewünschten Termin Ihren Wünschen gemäß gestaltet werden. Dabei lässt sich die Reise mit vielen weiteren kleinen und großen Klosterfestivals kombinieren.

1.–2. Tag: Kalkutta

Abflug ab Frankfurt am Nachmittag, Ankunft in Kalkutta am Morgen des 2 Tages. In Kalkutta erwartet Sie schon die Agentur und arrangiert den Transfer zum Hotel.

Bei einer Stadtrundfahrt am Nachmittag lernen Sie die boomende und faszinierende Hauptstadt West Bengalens kennen. Kalkutta ist in vielen Teilen noch immer kolonial geprägt.

3. Tag: Kalkutta - Paro (Bhutan)

Im Vormittag Flug mit der Druk Air (auf Wunsch in der Business Class) nach Paro in Bhutan.
In Paro werden Sie auf traditionelle bhutanische Art empfangen. Sollte nach dem Transfer zum Hotel noch Zeit bleiben, beginnen Sie am Nachmittag mit der Besichtigungen des mächtigen Paro Dzong.
Übernachtung in Paro.

4. Tag: Die Tempel und Köster des Paro Tales

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der bedeutendsten Kulturschätze des Paro Tals. Der Paro Dzong (1646) bildet den Auftakt und präsentiert einige schöne Mandalas und Schnitzereien. Der Ta Dzong (Mitte des 17. Jh.), ehemals Wachturm der Burg, liegt oberhalb des Dzong und beherbergt heute das Nationalmuseum. Besonders sehenswert ist hier die Thangka-Sammlung mit vielen sehr alten und gut erhaltenen Exponaten. Der Paro Dzong bildete auch einen der Schauplätze für Bernardo Bertuluccis bekannten Film "Little Buddha".

Darüber hinaus werden an diesem Tag "die Superlativen" der religiösen Kunst besichtigt; kaum zu sagen, welche Andachtshalle die Schönste ist: der Dungtse Lakhang, ein achteckiger Chörtenbau als dreidimensionales Mandala aus dem 15. Jh. mit seinen wunderbaren Malereien, der Kyichu Lakhang gegründet im Jahr 659 durch den tibetischen König Srongsen Gampo und vielleicht älteste Kloster Bhutans mit seinen außergewöhnlich schönen Figuren, aber auch der Tscheng Sabu Lakhang mit seinen vielen Tontafeln, die Padmasambhava, den Begründer des Tibetischen Buddhismus, darstellen.

5. Tag: Kloster Taktshang - das Tigers Nest

Ein Aufstieg von einer Stunde, der auf einer Höhe von 2500 m beginnt, führt Sie durch Wälder hinauf bis auf 2800 m zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man das hoch im Felsen gelegene berühmteste Kloster Bhutans, Taktshang, auch Tigers Nest genannt, sehen kann. Das Kloster selbst erreichen Sie durch einen weiteren Aufstieg von ebenfalls einer Stunde. Der Eindruck des auf 3100 m in den Felsen geklebten Heiligtums ist, wie auch die Aussicht, überwältigend.

Nach dem Abstieg lohnt sich noch eine Fahrt zu den Ruinen des Drugyel Dzong (1647), der 1951 völlig abgebrannt ist und auf diese Weise ebenfalls deutlich macht, wie sehr die in Holz gearbeiteten Innenanlagen der Gebäude durch Feuer gefährdet sind. Mit etwas Glück kann man von dort den schönsten und heiligsten Berg Bhutans, den Chomohari, betrachten.

Anschließend geht Fahrt (70 km, ca. 2 Stunden Fahrt) auf den besten Straßen Bhutans nach Thimphu, der Hauptstadt Bhutans.

Übernachtung in Thimpu

6. Tag: Thimphu – die Hauptstadt Bhutans

Thimphu, 2350 m hoch gelegen, hat mittlerweile über 80000 Einwohner und wurde 1953 Hauptstadt des Landes. Obwohl die Stadt sehr schnell wächst, wird strikt auf einen traditionellen Baustil geachtet. Daher hat Thimpu ein typisch bhutanesisches Aussehen, das nicht, wie vielerorts auf der Welt, durch moderne Architektur der Schnellbauweise getrübt wird. Dies ist ein hohes Verdienst des Königs, der die Eigenständigkeit der eigenen Kultur unbedingt erhalten möchte.

In der Stadt ist zunächst die Besichtigung des Memorial Chörten (1974 erbaut) vorgesehen. Der nach einem Brand wieder neu errichtete Dechen Phodrang Dzong war ursprünglich der Sitz der Herrscher von Thimphu. Der Changangkha Lakhang aus dem 15. Jhdt. ist das am schönsten ausgestattete Kloster der Stadt. Vom Nonnenkloster aus hat man einen schönen Blick ins Tal und auf den Dzong von Thimphu. Der Tashichoe Dzong ist der Sitz des Königs und der Regierung und eine gewaltige Burganlage, die ursprünglich 1641 errichtet wurde, aber mehrfach neu gebaut werden musste und die heutige Gestalt 1962 erhielt.

Neben diesen ersten beachtlichen Eindrücken bhutanesischer Kunst und Kultur bietet die Handwerksschule eine ideale Ergänzung, um die handwerklichen Fertigkeiten des Landes kennen zu lernen. Hier können Sie sich Anregungen holen, um in den vielen Läden vielleicht einige Souvenirs zu erstehen. Sollte die Zeit reichen, besichtigen Sie noch das Textilmuseum, das einen hervorragenden Überblick über die weltweit bekannte Kunst der Textilherstellung und Stoffverarbeitung gibt.

Übernachtung in Thimpu.

7. Tag: Über den Dochu La Pass nach Punakha

Am frühen Morgen brechen Sie auf zur ca. einstündigen Fahrt zum Dochu La. Auf Ihrem Weg, nicht weit von Thimphu liegt der Simtokha Dzong, eine der ältesten Burgen des Landes, der 1630 fertig gestellt wurde. Zwei Andachtshallen zeigen schöne Figuren und Fresken, und auch die großen Wandmalereien (Mandalas) im Innenhof sind sehr beeindruckend.

Der Dochu La Pass gibt bei klarem Wetter und im Besonderen morgens in dieser waldreichen Gegend den Blick frei auf die Himalayakette mit vielen Bergen über sechs- und siebentausend Metern, die in einer langen Kette aufgereiht zu sein scheinen. Die 108 Chörten auf der Passhöhe verleihen diesem Platz eine beeindruckende Atmosphäre.

Vom Pass aus können Sie auf wunderschöner Strecke durch Rhododendronwälder ca. 1,5 Std. hinauf zum Kloster Loungchotse steigen, das auf 3550 m Höhe in den Dochula-Bergen gelegen ist. Hier weissagte der hoch angesehene Lama Terton Drukdra Dorji die Geburt eines großen Königs. Diese Weissagung erfüllte sich im Vater des jetzigen jungen Königs. In einer kleinen Zeremonie werden Sie an diesem Ort Gebetsfahnen aufhängen. Nach dem Abstieg und dem Mittagessen am Pass führt die Straße daraufhin in mehr als zwei Stunden Fahrt nach Punakha auf 1350 m hinunter.

Der Nachmittag ist ausgefüllt mit der Besichtigung des imposanten Punakha Dzongs aus dem 17. Jahrhundert. Der Dzong, malerisch auf einer Insel am Zusammenfluß des Mo Chhu (Mutterfluß) und Pho Chhu (Vater Fluß) gelegen, ist die einzige Burg Bhutans, die im Tal und nicht auf einer dominanten Anhöhe erbaut wurde. Eine Anzahl kleinerer und größerer Andachtshallen durchziehen den ganzen Bau, der den Mönchen als Winterresidenz dient, während sie den Sommer in Thimphu verbringen. Die Burg ist von besonderer Bedeutung: alle Könige der derzeitigen Wangchuck-Dynastie wurden hier gekrönt. Sie verstanden Punakha lange Zeit als Hauptstadt ihres Reiches und nutzten den Dzong später als Winterresidenz nutzten, nachdem Thimphu zur Hauptstadt erklärt wurde.

Übernachtung in Punakha.

8. Tag: Von Punakha über die Black Mountains nach Trongsa

Die 150 km lange Strecke von Punakha nach Trongsa führt durch viele Wälder und enge Schluchten und ist landschaftlich besonders reizvoll. Mit etwas Glück treffen Sie auf Goldlanguren hoch oben in den Baumwipfeln, und vielleicht kreuzt sogar ein Bär oder einer der seltenen Tiger Ihren Weg. Nach knapp einer Stunde Fahrt gelangen Sie zunächst zum trutzig über dem Puna Tsang Fluss aufragenden und einen unnahbaren Eindruck vermittelnden Wangdi Phodrang Dzong (Ende 17. Jh.). Von der Festung aus öffnet sich ein herrlicher Blick über die Felder der gegenüberliegenden Talseite. Beeindruckend sind besonders die buntbemalten Holzkonstruktionen im Inneren der Burg.

Erneut führt die Straße hinauf bis zum Pele La auf 3300 m. Vom Pass aus geht der Blick bei klaren Sichtverhältnissen hinüber zum Chomolhari mit 7314 m Höhe. Bevor Sie Trongsa erreichen, wird die Fahrt auf 2450 m am Chendebji Chörten, auch “Augenchörten” genannt, kurz unterbrochen, um die Mauern aus Gebetssteinen und den Stupa zu besichtigen. Die Augenpaare des herrlichen Chörten blicken in alle vier Himmelsrichtungen.

Der letzte Teil der Strecke wird vom Blick auf den mächtigen Trongsa Dzong dominiert. Die langgezogene Festung, hoch über einem Canyon auf 2250m gelegen, erscheint zunächst zum Greifen, ist aber durch das tief eingeschnittene Flusstal des Mangde Chhu von der Straße getrennt. Diesem Fluss muss man weit das Tal hinauf folgen, um ihn überqueren zu können, dann jedoch ist bald das Tagesziel erreicht.

Übernachtung in Trongsa

9. Tag: Von Trongsa nach Bumthang

Der wesentliche Teil des Morgens ist dem grandiosen Trongsa Dzong gewidmet, der nicht nur von außen durch seine Mächtigkeit imponiert, sondern auch im Inneren durch seine Architektur begeistert. Man fühlt sich in eine andere Zeit versetzt, wobei die Prachtentfaltung sichtbar wird an der ständigen Erweiterung dieser Anlage. Sie wurde 1647 gebaut, 1652 und 1771 erweitert und 1897 restauriert. Eine Reihe Andachtshallen lassen neben dem Ausdruck der Macht des weltlichen Gebäudes die religiöse Einbindung offensichtlich werden, sind diese doch teilweise in bester Weise figürlich und malerisch ausgestattet. Wer möchte, kann noch zum Wehrturm Ta Dzong hinaufsteigen und den wunderbaren Blick auf die Burg genießen.

Die Fahrt nach Bhumthang führt zunächst nach 30 km hinauf auf 3400m zum Yutong La und dann 35 km hinunter nach Jakar im Distrikt Bumthang. Auf der Fahrt kommen Sie durch einige bekannte Weberdörfer. Hier bieten die Weber ihre bunten Teppiche und Tücher am Straßenrand zum Verkauf an, die Preise sind etwas günstiger als in den Souvenirläden der Städte.

Übernachtung in Jakar.

10. Tag: Bumthang - das kulturelle Herzland Bhutans

Bumthang birgt viele Sehenswürdigkeiten. Die bedeutensten Klöster des Tales liegen im näheren Umkreis von Jakar (2600 m) und sind auf einer einfachen und sehr lohnenswerten Wanderung miteinander kombinierbar.

Zunächst steht der überaus sehenswerte Jambay Lakhang, der im 7. Jahrhundert entstand und im letzten Jahrhundert restauriert wurde, auf dem Programm. Er zählt zu den ältesten Klöstern des Landes. Ein besonderer Höhepunkt des Termins vom 12. bis 26.10. ist der Besuch des Klosterfestivals im Jambay Lakhang Tempel.

Der Kurjey Lakhang besteht aus drei Tempeln, von denen der älteste im 17. Jahrhundert entstand. Der Ort gilt als besonders heilig, da hier Padmasambhava, der Begründer des Tibetischen Buddhismus, in einer Höhle meditiert haben soll. In der Höhle ist noch heute der Abdruck des meditierenden Padmasambhava zu sehen.

Von Kurjey aus führt ein Fußweg von etwa 30 Min auf die andere Flußseite zum recht kleinen, aber sehr schönen Kloster Tamshing (gegr. 1501) mit den wahrscheinlich ältesten erhaltenen Malereien in Bhutan und beeindruckenden Andachtshallen. Nicht versäumen sollten Sie allerdings zum Abschluss des heutigen Tages die Besichtigung des Jakar Dzongs. Die Andachtshallen der Burg, die 1549 gebaut und mehrfach restauriert wurde, liegen recht versteckt in dem großen Gebäude, weisen aber sehr schöne Malereien auf, die teilweise etwa 500 Jahre alt sind.

Am Ende dieses Tages werden Sie begeistert sein von den vielen wunderbaren Eindrücken der Kunst aus unterschiedlichen Epochen.

Übernachtung in Jakar.

11. Tag: Mongar - das Tor nach Ostbhutan

Die Strecke am heutigen Tag beträgt abwechslungsreiche und landschaftlich wunderschöne ca. 200 km. Die sehr kurvenreiche Straße führt Sie über einige der höchsten Pässe und tiefsten Schluchten des Landes , und die ca. 7 stündige Fahrt wird immer wieder durch Stops unterbrochen, denn auch hier im "Wilden Osten" gibt es eigens zu sehen.

Zunächst führt die Straße über den Ura La Pass (3600 m) ins Tal von Ura. Bei schönem Wetter reicht der Blick vom Pass bis zu Bhutans höchsten Berg, den Gankar Punsum (7497 m) direkt an der Grenze zu Tibet.

In Ura (3100m) liegt, besichtigenSie den Ura Lhakhang sowie die größte Statue des Padmasambhava (Guru Rinpoche), die 1986 entstand. Nach Ura muss wird ein Pass überwunden: der Thumsing La mit einer Höhe von 3800 m. Vorbei an den Ruinen des Shongar Dzong aus dem Jahr 1100 fahren Sie in ein tiefes Tal bis auf 650 m hinunter, um dann in Mongar (1700 m) das Ziel des heutigen Tages zu erreichen.

Nach der Ankunft Besichtigung des Mongar Dzong, der zu Beginn des 19. Jh. errichtet wurde. Im zentralen Turm sind zwei Andachtshallen sehenswert. Der heutige Bau stammt erst aus dem Jahr 1953. Er wirkt jedoch wesentlich älter, denn auch in der heutigen modernen Zeit werden die Dzongs ganz in der tradtionellen Bauweise renoviert bzw. neu gebaut.

Übernachtung in Mongar.

12. Tag: Trashigang - das Zentrum Ostbhutans

Der heutige Tag beginnt mit einer frühen Abreise. Es warten viele Sehenswürdigkeiten auf Sie und die Fahrtstrecke beträgt insgesamt ca. 180 km.

Zunächst überqueren Sie den Kori La auf 2450m. Steil hinunter führt die Straße nach Yadi und folgt später dem Gamri Fluss.Vor Trashigang zweigt der Weg ab und führt Sie auf einer landschaftlich sehr interessanten Fahrt nach Tashi Yangtse, das auf 1850 m Höhe liegt. Dort können Sie den kleinen Dzong besichtigen, der 1656 erbaut und 1976 renoviert wurde. Nur wenige Kilometer entfernt liegt der herrliche Chorten Kora, der im nepalesischen Stil errichtet wurde und an die Bezwingung der Geister des Tales durch Padmasambhava erinnert. Ein fantastischer Anblick!

Auf dem Weg nach Trashigang lohnt sich der Besuch des Gom Kora Tempels mit seiner besonders schönen Atmosphäre in der Andachtshalle. Für die gläubigen Bhutaner ist Gom Kora einer der wichtigsten heiligen Stätten Bhutans, da auch hier Padmasambhava segensreich gegen lokale Geister wirkte.

In Trashigang befinden Sie sich nur noch auf einer Höhe von 1150 m und sind nun 580 km von Thimphu entfernt. Der Trashigang Dzong liegt auf einem Felsvorsprung und stammt aus dem Jahre 1659. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick ins Tal. Das Dorf lädt anschließend zum Relaxen ein, ein schöner Abschluss des heutigen Tages.

Übernachtung in Trashigang.

13. Tag: Trashigang – Samdruk Jongkhar

Ihre heutige Tagesetappe über führt aus den Bergen bis in das Tiefland von Assam. Die landschaftlich schöne Fahrt durch hügeliges Gelände führt die Ausläufer des Himalaya Südhangs hinunter.

Nach 25 km besichtigen Sie den 1978 erbauten Zangdopelri Tempel in Kanglung. Eine weitere Pause wird in Khaling auf 2100 m eingelegt, um eine Blindenschule und ein Webereizentrum zu sehen. 20 km vor der Grenzstadt Samdrup Jongkhar haben Sie das Bergland hinter sich gelassen und die Ebene erreicht.

Übernachtung in Samdrup Jonkhar.

14. Tag: Über Assam nach Kalkutta

Früh am Morgen überqueren Sie die Grenze zu Indien. Nach Guwahati, der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Assam, sind es gute 3 Stunden Fahrt (110 km). Unterwegs fahren Sie durch die weiten Teeplantagen, für Assam so berühmt ist. Je nach dem wechselnden Flugplan haben Sie in Guwahati die Möglichkeit, zumindest kurz den sehenswerten Shakti Tempel zu besichtigen, bevor Sie nach Kalkutta fliegen. Der Nachmittag in Kalkutta steht zur freien Verfügung.

Übernachtung Kalkutta.

15. Tag: Kalkutta - Frankfurt

Rückflug von Kalkutta und Ankunft in Deutschland am gleichen Tag.

Enthaltene Leistungen

Linienflug in der Economy Class Frankfurt – Kolkata – Frankfurt, Kolkata - Paro und Guwahati - Kolkata, erforderliche Transfers

Übernachtungen im Doppelzimmer in landestypischen Hotels der Mittelklasse

Frühstück in Kalkutta, in Bhutan Vollpension

Programm lt. Reiseverlauf - Änderungen vorbehalten

Englisch sprechende einheimische Reiseleitung bei der Individualreise



Eintrittsgelder

erforderliche Permits, Visum für Bhutan

NEUE WEGE Informationsmaterial

Nicht enthaltene Leistungen

Visumgebühren Indien (80 USD)

Mittag- und Abendessen in Indien

Getränke

Ausgaben persönlicher Art

Trinkgelder

Weitere buchbare Leistungen

Rail & Fly-Ticket: € 50,–

EZ-Aufpreis: € 350,–

Hinweise


Gerne bieten wir Ihnen diese Reise auch als Individualreise zu Ihren persönlichen Reiseterminen und falls gewünscht auch mit geändertem Reiseverlauf an. Preise pro Person in Euro Individualreise (Reise-Nr.: 4BTS0801)
ab 4 Personen: Euro 4.590
bei 2 Personen: Euro 4.990
Gerne bieten wir Ihnen auf Wunsch Flüge ab Ihrem Wunsch-Flughafen an.
Terminnr.VonBisPreis 
9BTP0801 1)01.09.201831.12.2019€ 5290,–
Anfragen
1) Preis pro Person bei 2 Teilnehmern
Aus unserem Blog:
Die Bank vor der grandiosen Aussicht der Berge Bhutans
11.01.2018

Entschleunigung im einzigartigen Bhutan - Reisebericht

Die Entdeckung der Langsamkeit Das Nonnenkloster Kila Gompa liegt auf 3.690 m Höhe über dem Paro Tal im Westen Bhutans. Eine breite Schotterstraße...
Gesang für den Guru Rinpoche
10.02.2016

Feste Bhutans: Das Jambay Lhakhang Festival

Eine andere Kultur lernt man am besten durch ihre Feste und Feierlichkeiten kennen. So auch das kleine Himalaya-Königreich Bhutan. Hier findet in diesem Jahr vom 14. -...
 Reise teilen

Empfehlen Sie diese Reise weiter!

NEUE WEGE sagt Dankeschön mit einer attraktiven Prämie!

So einfach geht's!

Geben Sie Ihren Namen und die Mailadresse der Person an, der Sie NEUE WEGE weiterempfehlen möchten, und nach einem Klick auf Absenden senden wir eine kurze Mail an den Adressaten in Ihrem Namen!

Der Dochu La Pass in Bhutan Die Bhutan Durchquerung


Oder empfehlen Sie uns über Ihr Mailprogramm, wenn Sie eine persönliche Nachricht verfassen möchten, indem Sie hier klicken: