Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800
Die Kailash-Reisegruppe rund um Reiseleiter Roman Mueller
Pilgern Sie gemeinsam mit den Einwohnern von Tibet
Ein Yak am Yamdrok See
Im Anschluss der Kailash Umrundung reisen Sie zum heiligen Manasarovar-See
Stupas sind typisch für buddhistisch geprägte Länder
Begegnen Sie den Normaden auf ihrer Reise durch Tibet
Machen Sie sich auf zu einer der wichtigsten Pilgerziele überhaupt - dem Berg Kailash
Genießen Sie die traumhaft schöne Aussicht vom Kloster Rongbuk
Majestätisch in den Himmel
▮▷
Gruppenreise Tibet

Von heiligen Stätten zu heiligen Bergen - Von Zentraltibet zum Kailash

Heilige Orte in Lhasa besuchen

Umrundung des mystischen Weltenbergs Mt. Kailash

Höchstes Kloster der Welt in Rongbuk und Mt. Everest Base Camp

Merken
Anfragen
Buchen
Gefunden unter: Yoga-Reisen » Tibet  und  Asien-Reisen » Tibet
Reiseprogramm
Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Kurs-/Reiseleitung
Reiseberichte

Von heiligen Stätten zu heiligen Bergen - Von Zentraltibet zum Kailash

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf die Punkte in der Karte.

Karte verkleinern

Der Lama in Lhasa beugt sich über Sie. "Om Mani Peme Hung", murmelt er und erbittet für Sie den Segen von Avalokiteshvara, dem Bodhisattva der Barmherzigkeit. Nach den letzten Tagen in Lhasa, nach dem Besuch des mächtigen Potala und Tibets heiligstem Tempel beginnt Ihre Reise nun erst richtig. Mit dem Segen des Lamas treten Sie zur Reise durch die Weite Tibets an. Ihr nächstes Ziel: der heilige Berg Kailash.
Tibet erfüllt Träume. Einmal den heiligen Berg Kailash umrunden, an den Gletschern des Mount Everest emporblicken und die spirituellen Kraftorte Tibets berühren! Auf dieser Reise erleben Sie Tibet in all seinen Facetten: Uralte Kulturschätze verbinden sich mit der majestätischen Schönheit der Natur. Lassen Sie sich auf eine Welt ein, die Gefühl und Geist gleichermaßen anspricht !

Gemeinsam mit den Pilgern erklimmen Sie die Stufen zum heiligen Swayambhu Stupa. Von hier oben öffnet sich Ihr Blick über das Kathmandutal bis zu den Gletschern des Himalaya.
Versinken Sie im Summen der sich drehenden Gebetsmühlen beim umwandern des Boudhanath Stupa im tibetischen Viertel und bestaunen Sie die Rituale am Shiva-Heiligtum von Pashupatinath. Eine berauschende Vielfalt erwartet Sie während Ihrer ersten Tage in Kathmandu.

Ein faszinierender Flug über den Himalaya bringt Sie nach Lhasa. Hier besuchen Sie den heiligen Jokhang-Tempel, erklimmen die steilen Stufen zum Potala-Palast und umrunden die berühmten Klöster Sera und Drepung.
Ein Kontrast zum urbanen Lhasa ist der Yamdrok-Tso-See, dessen türkisfarbene Oberfläche die schneebedeckten Berge spiegelt. Über der Altstadt von Gyantse wachen die Augen des Buddhas vom Kumbum-Tempel. In seinem Schutz reisen Sie weiter nach Shigatse mit seiner berühmten Klosterstadt Tashilhunpo.
Während der Fahrt entlang des mächtigen Tsangpo-Flusses wird die Landschaft immer wilder und einsamer – Naturerlebnis pur, unendlich scheinende Weite!
Dann liegt er vor Ihnen, der Mt. Kailash, mit seiner vergletscherten Spitze. Von Tarchen aus beginnen Sie die dreitägige pilgermäßige Umrundung. Die meditative Erfahrung des Wanderns in der Höhe ist ein tief berührendes Erlebnis. Wenn Sie den Dolma-La-Pass (5.600 m) überqueren, erfreuen Sie sich an dem bunten Fahnenmeer auf dem Gipfel – ein Meilenstein auf Ihrer Wanderung und – im Sinne des Pilgers – auch auf dem Weg zu sich selbst. Abschließend campen Sie am heiligen Manasarovar-See und entdecken die alten Klöster Chiu und Seralung Gompa.

Auf Ihrer Weiterfahrt Richtung Mount Everest eröffnen sich Ihnen einmalige Blicke auf das 8.000er - Massiv des Shishapagma. Durch Nomadengebiet fahren Sie hinauf zum Kloster Rongbuk (4.950 m) und erleben den Sonnenaufgang über der eisigen Nordflanke des Everest.
Durch die tiefe Höllenschlucht erreichen Sie Nepal. Ein letztes Shopping, bevor Sie Abschied vom Himalaya und von einer unvergesslichen Reise nehmen.


Schritte zum Gipfel
Ihr Weg führt Sie von den Basaren Kathmandus zu den bedeutendsten Kulturstätten Tibets. Die Reise von Lhasa geht über Gyantse und Shigatse bis zur Eispyramide des Kailash, dem mystischen Zentrum des buddhistischen Universums. Über das weite Hochplateau erreichen Sie die imposante Nordwand des Everest. Erleben Sie auf dieser Reise das Tibet der Nomaden und Pilger, sehen Sie den höchsten Berg der Erde und umwandern Sie gemeinsam mit ihnen den heiligsten Berg vieler religiöser Traditionen! Es ist ein Weg, dessen besondere Bedeutung sich erst im Gehen wirklich erschließt.

1. Tag:

Abflug von Frankfurt nach Kathmandu

2. Tag: Die Hauptstadt Nepals

Ankunft in Kathmandu (1.370 m) und Transfer in ein gutes Mittelklasse-Hotel. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Ein erster Spaziergang führt mit den Pilgern die steilen Stufen hoch zum Swayambhu Stupa. Beim Sonnenuntergang geht Ihr Ausblick über das Kathmandutal bis zu den schneebedeckten Himalaya-Bergen.

3. Tag: Boudhanath und Pashupatinath – Heilige Orte Kathmandus

Ihr Tag beginnt mit einem Ausflug zu zwei der bekanntesten heiligen Orte Kathmandus, dem Pashupatinath-Tempel und dem Boudhanath Stupa.

Die Tempel und Ghats von Pashupatinath sind das wichtigste und bekannteste Shiva-Heiligtum der gesamten Himalaya-Region und der vielleicht beste Ort, um die berühmten Sadhus des Kathmandu-Tales zu treffen.

Der eindrucksvolle Stupa von Boudhanath ist eines der bedeutendsten buddhistische Heiligtümer des Kathmandutales. Der Stupa ist mit 40 Metern Höhe der größte Sakralbau im Tal und liegt mitten im tibetischen Viertel von Kathmandu. Rund um den Stupa sind kreisförmig Klöster und Häuser errichtet, in denen sich viele kleine Läden befinden. Hier sind Souvenirs aller Art zu bekommen; angefangen von Gebetsmühlen über Ketten, Anhänger usw.

4. Tag: Die Königsstädte Kathmandu und Patan

Vormittags Besichtigung der mittelalterlichen Altstadt von Kathmandu mit berühmten Durbar Square (UNESCO-Weltkulturerbe) und der Königsstadt Patan. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Letzte Vorbereitung für die Tibetreise. Ausrüstungsgegenstände können (falls nicht vorhanden) im Touristenviertel Thamel günstig gekauft oder gemietet werden.

5. Tag: Flug über den Himalaya

Morgens Transfer zum Flughafen und Flug von Kathmandu nach Lhasa. Der ca. 70-minütige Flug nach Lhasa (witterungsabhängig) bietet bei klarer Sicht einen herrlichen Ausblick auf den Himalaya mit den höchsten Bergen der Welt. Auf dem Weg ins Hotel besuchen Sie Drolma Lhakang in Netang, der der weiblichen Gottheit Tara gewidmet ist. Sie übernachten in einem neueren Hotel mit größtenteils tibetischem Management, nicht weit zu Fuß vom Barkor entfernt.

6. Tag: Tibets heiligster Tempel

Morgens Besuch des Jokhang, der heiligsten Stätte Tibets mit dem legendären Jowo, dem gekrönten Shakyamuni, auf dem Vorplatz und dem Barkor, dem rituellen Rundweg um den Jokhang, Erleben der Tibeter in der Einbindung des Buddhismus in ihren Alltag.

Die heilige Stadt Lhasa liegt auf 3.683 m und wurde im 7. Jahrhundert von Kaiser Songtsen Gampo gegründet. Seit der Überlegenheit der Dalai Lamas im 17. Jahrhundert dominiert Lhasa als spirituelles und politisches Zentrum in Tibet. Mit der Religionsfreiheit und dem tibetischen Nationalbewusstsein ist heute der Lhasa Jokhang der bedeutendste Pilgerort in Tibet, der von allen Sekten besucht wird. Lhasa ist das Zentrum des tibetischen Mandalas und Jokhang ist das Zentrum des Lhasa Mandalas. Jowo Sakyamuni ist der wichtigste Schrein, das am höchsten verehrte Bildnis in ganz Tibet und steht mit Mahakarunika, Maitreya und Tara, den Gottheiten, die Licht aussenden, im Mittelpunkt des Jokhangs.

Der Barkor, der Pilgerweg, der den ganzen Jokhang-Komplex umschließt, führt durch die verwinkelten Gassen und Bazare der Altstadt von Lhasa. Nachmittags Besuch der Klosteranlagen in Drepung außerhalb Lhasas.

7. Tag: Der Potala – Palast des Dalai Lama

Morgens besuchen Sie den Potala, den imposanten Winterpalast der Dalai Lamas, und die Meditationshöhle Dralha Lhupuk, wo die Schutzgöttin Pelden Lhamo verehrt wird. Die majestätische Anlage des Potala, Sitz der Gottkönige, beherrscht das Tal von Lhasa. Der festungsartige, strahlend weiße Palast war die Residenz der Dalai Lamas und liegt auf dem roten Berg Marpori.

Am Nachmittag sehen Sie die Klosteruniversität von Sera, und wohnen den dramatisch anmutenden Disputationen der Mönche bei.

8. Tag: Vorbei am Skorpion-See nach Gyantse

Eine landschaftlich großartige Überlandstrecke führt Sie nach Gyantse: Nach der Überquerung des Tsangpo auf schöner Strecke Aufstieg auf die Passhöhe des Khampa La (4.794m) mit herrlichem Rundblick zurück auf den Tsangpo und voraus auf den türkisen Yamdrok-See, auch Skorpionsee genannt. Yamdrok Tso ist einer der vier heiligen Seen Tibets, die von zornvollen Gottheiten bewohnt werden. In der Ferne ist der Nöjin Kangsa (7.223m) zu sehen.

Sie besuchen das Kloster Samting. Die weitere Strecke folgt lange den Ufern des Yamdrok, windet sich über den Karo La (5.010m) und den Zhimi La (4.370m) nach Gyantse (4.070m). (Tagesstrecke ca. 270 km, 8 Std.)

Besuch des Gyantse Kumbum und des Pelkhor-Chöde-Klosters. In der Stadt Gyangtse liefen die Karawanenwege aus Indien, Nepal, Sikkim und Bhutan zusammen. Gyangtse hat den Charme als traditionelle tibetische Stadt noch weitgehend bewahrt. Hier wurden die besten Stoffe und Teppiche hergestellt.

Der berühmte Gyangtse Kumbum stammt aus dem 15. Jahrhundert. Er wurde 1418 gebaut und ist einzigartig in der buddhistischen Welt. Der Kumbum repräsentiert einen dreidimensionalen Pfad zu Buddhas Erleuchtung mit subtilen tantrischen Mandalas. Die verschiedenen Tantra-Rituale, für welche die Sakya-Schule bekannt ist, wurden hier praktiziert.

Das Pelkhor-Chöde-Klosters besitzt die schönsten Kunstdarstellungen Tibets. Die Ruinen der Festung Gyangtse Dzong liegen auf einem Hügel und bieten einen Ausblick auf die interessante Stadt.

9. Tag: Shigatse

Kurze Fahrt nach Shigatse mit Besuch des Klosters Shalu. In Shigatse besichtigen Sie Tashilhunpo, den „Berg des Glücks“. Die großartige Klosteranlage des Panchen Lama wurde während der Kulturrevolution verschont.

Shigatse ist die zweitgrößte Stadt Tibets und der Sitz der Panchen Lamas, die als Inkarnation von Buddha Amitabha gelten. Die Panchen Lamas wurden hier in großen Mausoleen bestattet. Tashilhunpo ist eine der vier großen Gelukpa Gompas und wurde 1447 vom ersten Dalai Lama gegründet. Die goldenen Pagodendächer strahlen im gleichen Glanz wie vor 500 Jahren. In dem riesigen Tempelkomplex leben noch 700 Mönche (einst über 3.000 Mönche). Das Zentrum bildet die Maitreya-Halle mit einer 26 m hohen vergoldeten Statue. Hunderte von tibetischen Pilgern umrunden täglich die Stätte auf dem Lingkor.

10. Tag: Saga

Ein kleiner Abstecher bringt Sie in das Land der Sakya. Die glorreiche Sakya Gompa ist der Hauptsitz der Sakya-Schule und war das kulturelle und politische Zentrum Tibets im 13. und 14. Jahrhundert. Konchok Gyelpo gründete Sakya im Jahre 1073. Die Mongolen, die Zentralasien eroberten, gaben die politische Kontrolle Tibets an die Sakyas. Der Lhakang-Chempo-Tempel enthält außerordentlichen Reichtum an Kultgegenständen und Symbolen von Buddha.

Hinter Sakya verlassen Sie die Hauptstraße, welche nach Nepal führt, und fahren Richtung Westen. Mit einer Fähre überqueren Sie den Tsangpo. Hier beginnt die Fahrt durch die weiten Ebenen Westtibets. Heute erreichen Sie den kleinen Ort Saga.

11. Tag: Der erste Blick auf den Kailash

Entlang des Tsangpo-Flusses (Brahmaputra) und der Himalayakette Weiterfahrt über den 5100m hohem Mayum-La-Pass bis nach Seralung am Manasarovar-See. Unterwegs ergeben sich Ausblicke auf das Annapurna- und Dhaulagirimassiv sowie die auf die Nordseite des Königreichs Mustang, nach dem Mayum-La-Pass sehen Sie zum ersten Mal auch die Gipfelpyramide des Mt. Kailash.

12. Tag: Akklimatisation am Kailash

Von Darchen besuchen Sie heute die beiden der Südwand vorgelagerten Klöster von Gyandrak und Sirlung. Unterwegs bieten sich Ihnen spektakuläre Blicke auf die steile Südflanke des Kailash und – in die andere Richtung – weite Aussichten über die Seen bis hin zur Gurla Mandata.

Die Wanderung ist eine ideale Vorbereitung auf die am kommenden Tag beginnende Kailash Kora.

13. Tag: Beginn der Kailash Kora

Wanderung um den heiligen Berg Kailash

Der Höhepunkt der Reise ist die dreitägige Umwanderung (51 km) des heiligen Berges, die bei den Tibetern Kora und bei den Hindus Parikrama genannt wird. Sie gehen zwischen den Lagern individuell, ganz im eigenen Rhythmus.
Das westliche Tal wird mit Padmasambhava, dem Begründer des tibetischen Buddhismus, in Verbindung gebracht. Das Lager schlagen Sie bei Dirapuk Gompa auf 4.900m Höhe auf. Von dort aus bietet sich ein phantastischer Ausblick auf die Nordseite des Berges.

14. Tag: Kailash Kora – Überquerung des Dolma La (5.600m)

Der Aufstieg führt vorbei am Vajrayogini-Friedhof nach Shiva Tsal. Als Symbol des Todes lassen Pilger hier ein Kleidungsstück oder etwas Haar zurück.

Der Dolma-La-Pass (5.630 m) ist der physische und spirituelle Höhepunkt der ganzen Reise. Er erwartet Sie mit bunten Gebetsfahnen. Hinter dem Pass erscheint der Gauri-Kund-See (Tuksche Tso). Hindus brechen das Eis auf und baden in dem kleinen See. Das östliche Tal steht in Verbindung mit Milarepa, dem tibetischen Einsiedler.

Sie übernachten in einem Camp nahe der Zutrulphuk Gompa.

15. Tag: Zurück nach Darchen – Ende der Kora

Sie besuchen die Höhle, in der einst Milarepa meditierte. Die heutige Strecke ist nicht weit und führt aus dem Westtal vorbei an Niederwerfungsplätzen (Chaktsal) und Fußabdrücken Buddhas (Shapye) zurück nach Darchen.

Eine kurze Fahrt bringt Sie zum heiligen Manasarovar-See, wo Sie Ihr Zeltlager aufschlagen. An den Ufern des Sees wird die Weite des tibetischen Hochplateaus nochmals deutlich spürbar.

16. Tag: Wanderungen am Manasarovar-See

Auf einer einfachen Wanderung erreichen Sie eines der kleinen Klöster am Nordufer des Sees, z. B. Seralung Gompa oder Chiu Gompa.

In der Nähe des Klosters schlagen Sie Ihre Zelte auf und erleben ein letztes Mal den klaren Sternenhimmel am Kailash Mandala.

17. Tag: Durch die Weiten zurück

Rückfahrt auf der Südroute parallel zu den höchsten Berge des Himalayas. Die Stadt Lhatse liegt an der Südseite einer weiten, fruchtbaren Hochebene und wird über den Lakpa-La-Pass (5.220 m) erreicht.

Ihr Camp für die heutige Nacht ist am Peigo-Tso-See, in der Weite Südtibets, geplant. Südlich des Sees baut sich das Eismassiv des Shishipagma auf, der einzige 8000m Gipfel, der vollständig in Tibet liegt.

18. Tag: Zum höchsten Berg der Welt

Weiter geht es in die Hochebene von Tingri, von wo aus sich eine einmalige Aussicht auf die Nordflanke des Chomolungma (Mt. Everest) und Cho Oyu bietet. In Shekar liegt ein Komplex von Klöstern der Gelbmützen, die vollständig restauriert wurden.

Von Shekar aus fahren Sie auf einer einfachen Straße über einen hohen Pass bis hinauf nach Rongbuk (4.950 m). Sie übernachten im einfachen Hotel auf 5.000 m mit Blick auf den höchsten Berg der Welt, den Mt. Everest (8.848 m).

19. Tag: Everest Base Camp

Am frühen Morgen können Sie von Rongbuk bis vor das Everest Basecamp (5.350 m) laufen (ca. 2 Std.) und bei gutem Wetter einen unvergesslichen Sonnenaufgang erleben.

Mittags Weiterfahrt nach Tingri (ca. 75 km) in die Tingri-Ebene. Wieder auf der Hauptstraße angelangt, fahren Sie auf dem Arniko-Highway in Richtung Nepal über den Thang-La-Pass (5.100 m). Die Straße zum Thang-La-Pass ist gesäumt von vielen Gebetsfahnen und bietet Sicht auf die höchsten Gipfel des Himalaya (Mt. Everest, Cho Oyu, Shishipagma etc.). Die Flüsse im Tingri-Tal fließen in den Arun-Fluss hinunter nach Nepal. Übernachtung in Zhangmu.

Von Nyalam (3.500 m) geht die Fahrt aus dem tibetischen Hochplateau durch eine große Schlucht hinunter nach Zhangmu (2.300 m) an der nepalesischen Grenze. Nyalam heißt "der Pfad zur Hölle" und bezieht sich auf den gewundenen Verbindungsweg durch die Po-Chu-Schlucht.

20. Tag: Zurück nach Nepal

Grenzübertritt nach Nepal. Weiterfahrt nach Kathmandu. Saisonbedingte Straßenabbrüche durch Überschwemmungen können erfordern, dass Sie immer wieder Teilstrecken zu Fuß zurücklegen müssen. Übernachtung in Kathmandu. Am Abend treffen Sie sich mit Ihrem Begleitteam zu einem gemeinsamen Abschiedsdinner.

21.–22. Tag: Abschied von Kathmandu

Der letzte Tag in Kathmandu steht Ihnen zur freien Verfügung. Viele unserer Gäste nutzen die Zeit für letzte Einkäufe in den Märkten Kathmandus. Am Abend oder am kommenden Morgen Abflug, Rückkehr nach Deutschland am Morgen oder Nachmittag des 22. Reisetages.

VORAUSSETZUNGEN
Diese Reise zum Kailash führt in eine der entlegensten Regionen Asiens; sie ist mit sehr vielen Unwägbarkeiten, Überraschungen und Risiken verbunden. Jede Reise stellt sich immer wieder neu dar und bringt vorher nicht da gewesene Entwicklungen. Jede/r Teilnehmer/in muss robust und belastbar sein. Auch benötigt sie/er Flexibilität, Toleranz, Partnerschaftlichkeit, Kooperations- und Erlebnisbereitschaft sowohl den Mitreisenden als auch den Unvorhersehbarkeiten gegenüber, damit die Tour zu dem großen Erlebnis wird, das sie sein kann.

HINWEISE / UNWÄGBARKEITEN
Jede Expedition sieht etwas anders aus: Auf Grund von Wettereinflüssen oder politischen Problemen können Ausflüge ausfallen oder ein veränderter Reiseverlauf notwendig werden.

Einige Hinweise zu den Vorgaben der chinesischen Behörden: Für diese Tour müssen spezielle Permits im Vorfeld der Reise eingeholt werden. Diese können jedoch auch kurzfristig nicht erteilt werden. Selbst mit gültigen Permits ist es möglich, dass die Permits vor Ort von der Polizei nicht anerkannt werden und Zugang zu einigen Abschnitten verweigert wird. In diesem Fall muss ja nach Möglichkeit spontan umgeplant werden, Flexibilität der Teilnehmer ist deshalb hilfreich und auch notwendig.

Obwohl Tibet seit vielen Jahren für den Tourismus geöffnet ist, sind die Einrichtungen (v.a. in Westtibet) nicht immer zufriedenstellend; Service und Pünktlichkeit werden nicht sehr groß geschrieben.

Enthaltene Leistungen

Linienflug in der Economy Class ab Frankfurt nach Kathmandu

Flug Kathmandu – Lhasa

erforderliche Transfers

Übernachtungen im geteilten Doppelzimmer in landestypischen Hotels der Mittelklasse in Kathmandu, Lhasa, Gyantse und Shigatse

einfache Hotels, Gästehäuser und geteilte Doppelzelte im ländlichen Tibet

Frühstück in Kathmandu, Vollpension in Tibet

Abschiedsdinner in Kathmandu

Programm laut Reiseverlauf – Änderungen vorbehalten

qualifizierte deutschsprachige bzw. Deutsch sprechende NEUE WEGE-Reiseleitung

Eintrittsgelder

Permits

Reisekranken-, Gepäck- und Rückholversicherung

NEUE WEGE-Informationsmaterial

Nicht enthaltene Leistungen

Visagebühr Nepal (USD 40)

Visa und Permits für China (120 Euro, zahlbar bei Buchung)


Weitere buchbare Leistungen

Einzelzimmer-Aufpreis € 590,–

Rail & Fly-Ticket: € 50,–

Hinweise

Gerne bieten wir auf Wunsch den Business-Class-Tarif oder Flüge ab dem Flughafen Ihrer Wahl an.
Diese Reise ist auch als Individualreise ab 2 Personen buchbar.
 freie Plätze noch wenige Plätze frei ausgebucht
Terminnr.VonBisPreisPlätze 
9CXG040106.06.201927.06.2019€ 5690,–
Anfragen
Buchen
9CXG040220.07.201910.08.2019€ 5690,–
Anfragen
Buchen
9CXG040324.08.201914.09.2019€ 5690,–
Anfragen
Buchen
9CXG040421.09.201912.10.2019€ 5690,–
Anfragen
Buchen
Teilnehmer/innen
Mindestteilnehmerzahl: 6
Höchstteilnehmerzahl: 16

Dinesh Shakya

Dinesh Shakya ist Nepalese, spricht fließend Deutsch und lebt in Kathmandu. Seit über 16 Jahren ist er als Reiseleiter tätig, war schon viele Male am heiligen Berg Kailash und in Zentraltibet. Dinesh ist Deutschlehrer an einer Schule in Kathmandu und hat Buddhismus an der Universität studiert.
Weitere Angebote mit Dinesh Shakya:

Shresta Abhishek

Shresta ist ein erfahrener Reiseleiter und war bereits mehrmals mit Gruppen in Tibet. Er hat ca. 6 Jahre in Deutschland gelebt und studiert und spricht deutsch.

Karl-Heinz Everding

Karl-Heinz Everding ist Tibetologe und Mongolist, bereiste Tibet und den Himalayaraum in Reiseführungen und zahlreichen wissenschaftlichen und privaten Reisen.

Aus unserem Blog:
Die Umrundung des heiligen Berges Kailash gilt als die wichtigste Pilgerreise im Leben für die Anhänger des Tibetischen Buddhismus und des Hinduismus
30.09.2018

Von heiligen Stätten zu heiligen Bergen – Reisebericht

Mit dem Abschließen meiner Wohnung begann sich ein Traum zu erfüllen, den ich mir zu meinem 50. Geburtstag gewünscht habe: Eine Reise nach Nepal, Tibet und die...
Der Potala Palast diente in der Vergangenheit u.a. als Regierungssitz, Kloster und Residenz mehrerer Dalai Lamas
29.05.2017

Weltreligion Buddhismus: Tibet

Vor dem Buddhismus indischer Prägung herrschte in Tibet die animistische Naturreligion des Bön vor. Bön und die tibetische Kultur und Lebensweise vermischten...
Lebensfreude am Himalaya in Tibet
01.02.2017

Zum Saga Dawa Festival nach Tibet im Juni

Das wohl bedeutendste Fest in Tibet ist das alljährliche Saga Dawa Festival. Nach tibetischer Zeitrechnung ist der 15. Tag des 4. Monats der heiligste Tag im Land, denn...
07.03.2016

Zum Saga Dawa Festival im Mai nach Tibet reisen

Bald ist es wieder soweit - am 21. Mai 2016 findet wieder das beliebte Saga Dawa Festival in Tibet statt. Es gilt als das wichtigste tibetische Fest und wird ein Mal in jedem...
Buddhisten und Hindus verehren den Mount Kailash -Tibets heiligen Berg
13.09.2014

Kailash Bilderbuch - 7 bebilderte Gründe für eine Reise zum Kailash

6.714 Meter hoch thront der Kailash im Westen Tibets auf. Als eines der wichtigsten Pilgerziele der Welt bietet der sogenannte “Weltenberg” für viele...
Tibet
10.10.2013

Ein Tibet-Reise Gedicht...

Tibet-Reise Gedicht von NEUE WEGE-Gästen
 Reise teilen

Empfehlen Sie diese Reise weiter!

NEUE WEGE sagt Dankeschön mit einer attraktiven Prämie!

So einfach geht's!

Geben Sie Ihren Namen und die Mailadresse der Person an, der Sie NEUE WEGE weiterempfehlen möchten, und nach einem Klick auf Absenden senden wir eine kurze Mail an den Adressaten in Ihrem Namen!

Die Kailash-Reisegruppe rund um Reiseleiter Roman Mueller Von heiligen Stätten zu heiligen Bergen - Von Zentraltibet zum Kailash


Oder empfehlen Sie uns über Ihr Mailprogramm, wenn Sie eine persönliche Nachricht verfassen möchten, indem Sie hier klicken: