Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800
Erleben Sie im beschaulichen Naturhotel Baltrum den Einklang mit der Natur
Bei einer NEUE WEGE Reise Yoga am Meer üben
Der lange weiße Sandstrand lädt während Ihrer Yoga Reise zu Erholung und Strandspaziergängen ein
Yoga üben inmitten von Dünen
Nur 5 Gehminuten liegen zwischem dem Naturhotel Baltrum und dem lange weißen Sandstrand
Beobachten Sie die vielen Möven auf der Insel Baltrum
Genießen Sie die warmen Sonnenstrahlen am Strand der Nordee und lauschen Sie dem Rauschen der Wellen
Bei einer Meditation in den Dünen ganz bei sich sein
Der Yogaraum im Naturhotel Baltrum lädt zum gemeinsamen Yoga üben ein
Gönnen Sie sich eine wohltuende Wellness Massage im Naturhotel Baltrum an der Nordsee
Genießen Sie die Weite der Landschaft auf der Insel Baltrum auf Wanderungen und Spaziergängen
Liebevoll eingerichtete Zimmer erwarten Sie im Naturhotel Baltrum
▮▷
Gruppenreise Nordsee

Naturhotel Baltrum: Yoga - Dynamisch, kraftvoll und fließend

Yoga am weiten Sandstrand der Nordsee

Autofreie Insel für absolute Entspannung

Wellness in spektakulärer Insellage

Merken
Anfragen
Buchen
Gefunden unter: Yoga-Reisen » Deutschland  und  Europa-Ferienkurse » Deutschland
Reiseprogramm
Leistungen
Termine & Preise
Kurs-/Reiseleitung
Reiseberichte

Naturhotel Baltrum: Yoga - Dynamisch, kraftvoll und fließend

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf die Punkte in der Karte.

Karte verkleinern

Yoga, frische Luft und Strandspaziergänge – gönnen Sie sich eine Auszeit vom Alltag und entdecken Sie eine neue Form der Körpererfahrung! Im dynamischen Yoga werden Elemente des klassischen Ashtanga-Vinyasa-Yoga fließend und kreativ aneinander gereiht. Die Haltungen werden stufenweise und individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasst erarbeitet, sodass der Yogaunterricht sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Yogis und Yoginis geeignet ist. Die Bewegungsabläufe erfolgen fließend im Einklang mit der Atmung. Bereits nach wenigen Tagen werden Sie spüren, wie diese Praxis zu mehr Kraft, Beweglichkeit, Ausgeglichenheit und mentaler Stärke führt. Die Wiederholung der Bewegungen und die Detailarbeit in den Haltungen werden es Ihnen ermöglichen, eine eigene Yogapraxis zu entwickeln, um die positiven Wirkungen des Yoga auch nach dieser Urlaubswoche zu Hause erfahren zu können.

Spüren Sie die Magie von Sonne und Wind auf Ihrer Haut, atmen Sie die salzige Brise ein, genießen Sie den weiten Blick auf das Meer und die Stille der Dünen! Hier auf der Nordseeinsel Baltrum haben Sie Zeit, zu sich zu finden und Ihrem Körper Gelassenheit und Ruhe zu schenken. Lassen Sie den Alltag hinter sich und erleben Sie erholsame Yogaferien auf der autofreien Insel!

Das Naturhotel-Baltrum liegt im ruhigen Ostdorf der kleinen Insel, nur 5 Gehminuten vom weißen Sandstrand entfernt. Ein idealer Ort zum Innehalten! Üben Sie Yoga am weiten Strand, der zu den schönsten der Nordsee gehört, während Sie dem Rauschen der Wellen lauschen!

Die Wellnessbehandlungen, Ganzheitskosmetik mit von Demeter zertifizierten Naturprodukten und Massagen im Hotel sind eine Wohltat für Körper und Geist. Ebenso die vielen Plätze, um sich zurückzuziehen oder in der Gruppe gemütlich zusammenzusitzen. Spürbar erleben Sie hier den Einklang mit der Natur, den die Besitzer des Hotels mit viel nachhaltigem Engagement unterstützen.

Wohnen
Die Zimmer sind klar und schnörkellos, dennoch liebevoll eingerichtet. Harmonische Farben, Formen und Materialien inspirieren die Sinne. Mit unterschiedlichen Zimmerkategorien wird auf die Bedürfnisse und Wünsche der Gäste eingegangen. Alle verfügen über Dusche, WC und fast alle über einen Safe. Ganz bewusst wurde auf einen Fernseher auf den Zimmern verzichtet, damit Sie die Ruhe der Insel genießen können.

Genießen
Starten Sie in den Tag mit einem reichhaltigen und hochwertigen Vollwert-Frühstücksbuffet! Dieses wird Ihnen im wunderschönen Glasrundbau, dem lichtdurchfluteten Salon des Hotels, serviert. Mit Blick auf den Garten können Sie nach dem Yoga regionale und vollwertige Köstlichkeiten genießen und so gestärkt den Tag beginnen. Am Abend wird Ihnen ein 3-Gang-Menü gereicht. Das Hotel achtet darauf, Zutaten von lokalen Partnern zu beziehen, und bietet eine Vielfalt an frischen vegetarischen Speisen und Fischgerichten an.

Anreisen
Mit dem Zug können Sie bequem zum Bahnhof Norden reisen. Für die Zugfahrt buchen wir Ihnen gerne ein günstiges RIT-Bahnticket für eine entspannte und umweltschonende An- und Abreise. Von dort steigen Sie in den Zubringer Bus „Baltrum – Fähre“, welcher Sie zum Hafen von Neßmersiel bringt. Dort startet die Überfahrt nach Baltrum. Auf der Insel können Sie entweder mit der Kutsche zum Hotel fahren oder Sie sind in 15 Minuten zu Fuß am Haus. Auf Wunsch kann im Hotel ein kostenfreier Gepäckanhänger reserviert werden.

Enthaltene Leistungen

7 Übernachtungen im geteilten Doppelzimmer Standard mit eigener Dusche/WC vorbehaltlich Gegenbuchung

reichhaltiges Vitalfrühstück

3-Gang-Abendmenü an 6 Tagen

6-tägiger Ferienkurs mit 4 Yogastunden pro Tag

tägliche Gruppenbetreuung durch Astrid Rövekamp

Begrüßungstreffen

NEUE WEGE-Informationsmaterial

Nicht enthaltene Leistungen

Kurtaxe pro Tag (vor Ort zu zahlen) - 3,50 €

RIT - Bahnticket

Reiserücktrittskosten - Versicherung

Weitere buchbare Leistungen

Aufpreis pro Woche - Einzelzimmer: € 125,–

Aufpreis pro Woche - Doppelzimmer zur Alleinbenutzung: € 295,–

Diese Reise ist ein Angebot eines Seminarhauses mit weiteren Veranstaltungen.
Zum Seminarhaus mit allen Terminen
Teilnehmer/innen
Mindestteilnehmerzahl: 6
Höchstteilnehmerzahl: 12

Astrid Rövekamp

Yogalehrerin (BDY/EYU), Fortbildungen im Ashtanga-Vinyasa-Yoga, mehrjährige Unterrichtserfahrung, Moderatorin in der Yoga-Lehrausbildung, Diplom-Ingenieurin im Umweltschutz
Weitere Angebote mit Astrid Rövekamp:

Aus unserem Blog:

Interview mit Yogalehrerin Astrid Rövekamp

08.06.2017
Yogalehrerin Astrid Rövekamp

Im Interview erzählt Astrid Rövekamp, wie sie zu Yoga gekommen ist, warum sie einen dynamischen Yoga-Stil bevorzugt und warum Ponta do Sol auf Madeira einer ihrer Lieblingsplätze ist. Sie verrät auch, für wen eine Reise mit ihr geeignet ist.

Liebe Astrid,
du bist Ingenieurin im technischen Umweltschutz. Wie kommt man aus dieser Berufssparte zum Yoga?
Zum Yoga bin ich ursprünglich gekommen, um einen körperlichen Ausgleich zu finden. Denn in meinem Beruf bewege ich mich wenig und sitze viel am Computer. Sehr schnell habe ich jedoch gemerkt, dass es nicht allein an der Bewegung liegen kann, dass ich mich nach jeder Yogastunde mental sehr wach, frisch und voller Energie gefühlt habe. In der Anfangszeit hatte jede Yogastunde für mich eine fast berauschende Wirkung, meine Stimmung war aufgehellt.

Das hat mich neugierig gemacht, mehr über Yoga zu erfahren und ich habe begonnen, Seminare zu besuchen. Dort habe ich gelernt, worum es im Kern beim Yoga geht, um das zur Ruhe kommen des Geistes. Oder, wie es im Patanjali-Yoga-Sutra, einem der wichtigsten Quelltexte des Yoga, heißt: yogas-citta-vrrtti-nirodhah, das Zur-Ruhe-Kommen der geistig-mentalen Vorgänge.

Meine Tätigkeit als Chemieingenieurin ist geprägt von einem analytischen Ansatz. Es geht darum, Technologien zu verstehen, zu bewerten und die von Industrieanlagen ausgehenden Umwelteinwirkungen einschätzen zu können. Es handelt sich also um eine kognitive Tätigkeit, der Geist ist permanent beschäftig.

Durch Yoga habe ich geistige Ruhe erfahren können. Ich habe gelernt, dass es möglich ist, durch innere Ruhe die Welt auf eine eher ganzheitliche, intuitive Art wahrzunehmen. Vermutlich war es für mich die Suche nach dieser anderen Möglichkeit, die Welt um uns herum zu erfahren, die mich zum Yoga gebracht hat.

Wann hast du deine Yoga-Ausbildung absolviert und gibt es einen Yogalehrenden, der dich besonders inspiriert hat?
Meine Yogalehrerausbildung nach den Kriterien des BDY, dem Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland, habe ich von 2004 bis 2008 absolviert. In dieser Zeit habe ich auch den Ashtanga-Vinyasa-Yoga, eine dynamische Yoga-Form kennen gelernt. Dabei handelt es sich um einen aus Indien überlieferten traditionellen Yoga-Stil, bei dem die Asanas, die einzelnen Körperhaltungen, immer in der gleichen Reihenfolge praktiziert werden. Es ist für mich etwas Besonderes gewesen, Manju Jois, kennen zu lernen, der diesen Yoga-Stil bei seinem Vater gelernt hat und noch heute in der traditionellen Form unterrichtet. In der traditionellen Form, im sogenannten Mysore-Style, praktiziert jeder Teilnehmende für sich im eigenen Tempo; der Lehrer korrigiert die Teilnehmenden und führt sie durch sogenannte „adjustments“, also körperliche Hilfestellungen bzw. Korrekturen, tiefer in die Haltungen hinein.

Die sowohl kraftvollen aber auch einfühlsamen Hilfestellungen, mit denen Manju mich tiefer in die Haltungen hinein geführt hat, waren eine ganz besondere Erfahrung und haben mir gezeigt, dass es möglich ist, über scheinbar gegebene Grenzen hinaus wachsen zu können.

Später habe ich den Begründer des Power-Yoga, Bryan Kest, kennengelernt. Power-Yoga arbeitet mit Elementen des Ashtanga-Vinyasa-Yoga, geht aber sehr spielerisch mit der festgelegten Reihe um. Im Power-Yoga wird die Reihenfolge verändert, es werden vor- und nachbereitende Haltungen in den Unterricht aufgenommen und die Körperausrichtung wird variiert.

Bryan Kest hat mir vermittelt, dass es beim Yoga wie bei einem prächtigen Buffet ist. Wir stehen vor diesem Buffet und möchten gerne von allem etwas nehmen, da es so lecker aussieht und auch ist. Wenn es uns am Ende aber schlecht geht, da wir zu viel gegessen haben, können wir nicht dem Buffet die Schuld daran geben, sondern nur uns selbst.

Genauso ist es im Yoga. Es geht für jeden einzelnen darum, für sich heraus zu finden, was gut und richtig ist. Für einen Teilnehmenden ist es richtig, in einer Standhaltung den Blick nach oben zu nehmen, für einen anderen ist es besser, den Blick nach vorne auszurichten, um den Nacken besser entspannen zu können. Ein flexibler Mensch muss tief in eine Vorbeuge hinein gehen, um sich spüren zu können. Für Teilnehmende mit Rückenbeschwerden ist es richtig, die Beine zu beugen und sich mit den Händen an den Beinen aufzustützen. Es geht also darum, für sich selbst heraus zu finden, welches Maß und welche Variante die richtige ist. Ein Yogalehrender ist dafür da, die Varianten und Möglichkeiten zu zeigen. Zu erkennen, wenn eine Person angespannt ist oder wo ein intensiveres Bemühen vielleicht zu einer neuen Erfahrung führen kann.

Durch diese Herangehensweise wird Yoga zu einer Schulung für das Leben. Auch im Leben müssen wir entscheiden, was gut für uns ist, womit wir uns beschäftigen und wie intensiv wir dies tun. Wir müssen lernen zu erkennen, wann unsere Grenzen erreicht sind und wir eine Pause benötigen. Es macht dabei keinen Sinn, sich mit einer anderen Person zu vergleichen. Es geht darum, in sich selbst hinein zu lauschen und sich selbst zu erkennen.

Du unterrichtest seit mehreren Jahren als Lehrerin dynamische Yoga-Stile wie Vinyasa-Yoga oder Power-Yoga. Was ist für dich daran das Besondere?
Bei den dynamischen Yoga-Formen werden die einzelnen Körperhaltungen fließend miteinander verbunden, wie zum Beispiel dem Sonnengruß. Es werden viele Standhaltungen eingenommen, um den Körper zu erden. Für mich war es zu Beginn meiner Yogapraxis leichter, über die Bewegung in die geistige Stille zu kommen. Bei ruhigeren Yoga-Stilen ist es mir sehr schwer gefallen, in der Konzentration zu verweilen und aufmerksam zu bleiben. Ich war mit den Gedanken schnell woanders, ich habe über Dinge nachgedacht, die in der Vergangenheit geschehen sind oder habe Pläne für die Zukunft gemacht.

Die Bewegungsabläufe in den dynamischen Yogaformen haben es mir leichter gemacht, mich zu konzentrieren und damit ganz im Moment zu verweilen. Durch den schnelleren Wechsel von einer Haltung zur nächsten ist eine größere Aufmerksamkeit auf einzelnen Details erforderlich. Wie sind zum Beispiel die Füße ausgerichtet, stehen sie wirklich parallel, sind die Beine gestreckt, ist der Bauchnabel noch immer leicht nach innen gezogen, um den unteren Rücken zu stützen? Und fließt der Atem dabei noch immer tief und gleichmäßig? Mit zunehmender Yogapraxis ist es mir dann auch gelungen, einfach nur still zu sitzen und mich ausschließlich auf meinen Atem zu konzentrieren.

Ich denke, dass die dynamische Yogapraxis insbesondere für innerlich unruhige und bewegungsliebende Menschen ein guter Weg ist, die ständig vorhandenen Gedanken, zur Ruhe zu bringen und dadurch Entspannung zu finden.

2011 bist du das erste Mal mit einer Yogagruppe für NEUE WEGE verreist. Seitdem begleitest du regelmäßig Reisen in ganz unterschiedliche Regionen und Länder. Gibt es einen Lieblingsort, an den du immer wieder zurückkehrst?
Im vergangenen Jahr war ich zum ersten Mal in Ponta do Sol auf Madeira und werde auch in diesem und nächsten Jahr wieder hinreisen. Es ist wundervoll durch eine Reise im Oktober den Sommer etwas zu verlängern und ein paar Sonnenstrahlen einzufangen, bevor in Mitteleuropa die herbstliche Jahreszeit beginnt. Das Wandern ist meines Erachtens ein wundervoller Pausenfüller zwischen den beiden Yogaeinheiten am Morgen und am Nachmittag und von Ponta do Sol aus ist es möglich, wunderschöne Wanderungen entlang der Levadas, der Wasserkanäle, zu starten. Auch zum Entspannen bietet der Ort Ponta do Sol einladende Orte, z. B. einige nette Cafés, den Strand oder auch das weitläufige Gelände des Designhotels Estalagem.

Fasziniert bin ich aber auch von der Lykischen Küste. Durch NEUE WEGE bin ich das erste Mal in die Türkei gereist und war von der grünen und zerklüfteten Landschaft, die mich sehr an Thailand erinnerte, überrascht. Auch die Gebäude haben mich an Asien erinnert. Die türkische Küche ist sehr vielfältig und durch die große Auswahl an vegetarischen Speisen und die frische Zubereitung verträgt sie sich vorzüglich mit der Yogapraxis. Eine Reise an die Lykische Küste steht bei mir derzeit nicht an, ich hoffe jedoch, dass sich die politische Lage in der Türkei beruhigen wird und ich bald das neue Haus in Cirali kennenlernen kann.

Hast du spontan ein Erlebnis von einer Yoga-Reise, was dich immer noch berührt oder zum Lachen bringt?
Im Hotel Ifenblick im Allgäu würden Heupäckchen-Behandlungen im Wellnessbereich angeboten. Für die Behandlung werden mit Heu gefüllte Päckchen angewärmt und auf den Körper gelegt. Ich weiß nicht mehr genau, wie es eigentlich dazu kam, aber nach einigen Tagen begannen meine Teilnehmer und Teilnehmerinnen immer zu kichern, wenn ich die Ansage machte: „Zieht die Knie zum Brustkorb heran und bildet ein Päckchen“. In dieser Woche haben wir insgesamt sehr viel Spaß gehabt und es musste nur irgendjemand „Heupäckchen“ sagen und wir alle begannen zu lachen und hatten vermutlich den Geruch von warmem Heu in der Nase. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Gruppe werde ich noch lange als „Heupäckchen“ in Erinnerung behalten.

Deine nächste Reise mit NEUE WEGE geht nach Madeira ins Hotel Estalagem. Das Thema der Yoga-Woche lautet „Vinyasa-Yoga dynamisch und kraftvoll.“
Für wen empfiehlst du diese Reise besonders? Ist das auch eine Reise für noch Yoga Ungeübte?
Grundsätzlich ist die Reise sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Yoga-Erfahrung ist nicht erforderlich. Ich baue die Yoga-Praxis schrittweise auf und die Übungen werden im Laufe der Woche wiederholt und vertieft. Im Yoga gilt der Grundsatz, dass jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin an die persönliche Grenze heran gehen soll, aber nicht darüber hinaus. Indem ich für die einzelnen Haltungen verschiedene Varianten anbiete, kann die Praxis individuell angepasst werden.

Interessierte sollten aber berücksichtigen, dass die Bewegungsabläufe durchaus kraftvoll und schweißtreibend sind. Bei Ungeübten kann es daher sein, dass sie ihre Muskeln in den Armen, Schultern und Beinen nach der Praxis spüren werden. Um dem Körper Zeit zur Erholung zu geben, ist die Yogaeinheit am Nachmittag sanfter und der Schwerpunkt liegt hier auf Atemtechniken und Entspannung.

Hast du eine Übung, die man gut in den Alltag integrieren kann oder eine Yoga- Weisheit die Du unseren Blog-Lesern gerne mitgeben möchtest?
Wenn ich merke, dass meine Gedanken um ein Problem kreisen, dass ich im Moment nicht lösen kann oder mich über etwas ärgere, hilft es mir, meine Konzentration auf den Atem zu richten. Der Atem ist ein wundervolles Meditationsobjekt, wir haben ihn immer bei uns und wenn wir ihn wahrnehmen, kommen wir mit der Aufmerksamkeit sofort in die Gegenwart zurück.

In solchen Momenten beobachte ich, ob der Atem tief ist oder flach, ob er gleichmäßig fließt oder ungleichmäßig. Ich beobachte, wo im Körper Atembewegungen stattfinden, zum Beispiel im Bauchraum oder im Brustraum. Ich nehme war, wie sich der Luftstrom bei der Einatmung und bei der Ausatmung am Nasenflügel anfühlt. Das alles hilft mir, die belastenden Gedanken loslassen zu können und den Geist wieder in eine andere Richtung zu lenken.

Vielen Dank für das interessante Interview!

Yogalehrerin Astrid Rövekamp
Yogalehrerin Astrid Rövekamp
Yogalehrerin Astrid Rövekamp
Dieser Reisebericht wurde geschrieben von: Astrid Rövekamp
 Reise teilen

Empfehlen Sie diese Reise weiter!

NEUE WEGE sagt Dankeschön mit einer attraktiven Prämie!

So einfach geht's!

Geben Sie Ihren Namen und die Mailadresse der Person an, der Sie NEUE WEGE weiterempfehlen möchten, und nach einem Klick auf Absenden senden wir eine kurze Mail an den Adressaten in Ihrem Namen!

Erleben Sie im beschaulichen Naturhotel Baltrum den Einklang mit der NaturNaturhotel Baltrum: Yoga - Dynamisch, kraftvoll und fließend


Oder empfehlen Sie uns über Ihr Mailprogramm, wenn Sie eine persönliche Nachricht verfassen möchten, indem Sie hier klicken: