04.09.2019Teilen

Eine phantastische Woche mit Sherina-Yoga in Bad Kohlgrub - Reisebericht

Eine phantastische Woche mit Yoga Urlaub in Deutschland liegt hinter uns! – wir sind noch ganz erfüllt von all den Eindrücken und Impulsen, die wir in dieser Woche aufgenommen haben. Jede der acht Teilnehmerinnen war aus anderen Gründen und aus anderen Ecken Deutschlands angereist, gemeinsam war jedoch das Bedürfnis nach Natur, Bergen, gutem Essen, Yoga und Meditation. Alle wollten wieder Neues entdecken und offen sein für all die wunderbaren Möglichkeiten, die es im Leben gibt. Und die im Alltag mehr und mehr dem Trichterblick von Aufgaben, Herausforderungen, Termindruck und auch Erschöpfung zum Opfer gefallen sind. Ganz bewusst ein Signal setzen – ein STOPP – wieder Atem holen und einen entspannteren Weg einschlagen, der ebenso dienlich ist, wie der alte oder vielleicht sogar besser?

Wenn es doch diesen RESET Knopf wirklich gäbe!! Und ja, wir haben ihn gefunden – ihn aktiviert! Unseren NEU Start. Alles ist möglich! Wie wundervoll! Diese Vorstellung!

In nur 7 Tagen ist gelungen, sein eigenes Lebensbuch umzuschreiben, selbstbestimmt zu gestalten und zu unterscheiden zwischen Dingen, die ich ändern kann, Dingen die ich nicht ändern kann und die Unterscheidung zwischen den beiden Sichtweisen. Das ist so befreiend und gibt plötzlich so viel mehr an persönlichem Freiraum, dass es schon lustig ist und so viel Freude macht mit einem Grinsegesicht durch die Gegend zu laufen! Aber wie ist das möglich? In nur 7 Tagen? Und ist es anhaltend oder doch wieder nur Illusion und Aktionismus? oder gar Selbsttäuschung? Ja es ist möglich! Ob es funktioniert, das entscheidet jede Teilnehmerin für sich selbst...was sie künftig von all den Impulsen beibehält, regelmäßig übt und weiter verbessert: Übungen zur Meditation und Yoga und vor allem Impulse aus dem Achtsamkeitstraining.

Ein tolles Team im SeinZ, das hilfsbereit und liebevoll für seine Gäste da ist

Doch nun der Reihe nach. Wie war denn die Woche? Was haben wir tatsächlich gemacht? Und ist etwas Außergewöhnliches passiert? Ja – jeden Tag ein bisschen – und dann noch ein bisschen, bis die ganze Gruppe erfüllt war von Glück, Zufriedenheit und Dankbarkeit und dem tiefen Gefühl der Verbundenheit und das alles richtig, die Vergangenheit vergangen sein darf und alles möglich ist.

Noch am Abend des Ankunftstages verbrachten wir einige Stunden nach dem Abendessen mit dem Kennenlernen und Austausch von Erwartungen und Wünschen. So schafften wir von Beginn an eine gemeinsame Basis. Gleich am nächsten Morgen starteten wir mit der ersten Yoga – und Meditationseinheit. Da für diesen Tag schlechtes Wetter vorhergesagt war, nutzen wir den Sonntag für einen Intensiv-Workshop und Einführung in das Achtsamkeits- und Mentaltraining. Das war perfekt. Wir hatten unseren Rhythmus gefunden: Morgens und abends jeweils eine weitere Einheit Yoga –, Meditation- und Achtsamkeitstraining und dazwischen Erleben PUR.

Das Wetter war und blieb sonnig und heiß. Am Morgen beim Frühstück sprachen wir über die Wünsche für den Tag und es bildeten sich ganz selbstverständlich kleine Grüppchen, je nachdem wer was unternehmen wollte. So nutzen wir die Tage um einfach auszuruhen in der schönen Umgebung des SEINZ Bio-Seminarhaus oder für Ausflüge in die Umgebung. Möglichkeiten gibt es in Bad Kohlgrub unzählige. Wir haben längst nicht alles besuchen und ansehen können. Daher auch die Gewissheit bei einigen der Teilnehmerinnen unbedingt wiederzukommen zu wollen. Ob den Hausberg, das Hörnle, mit der nahegelegenen Hörnlebahn rauf und runter oder tolle Wanderungen den Berg runter in die umgehenden kleinen Städtchen, den Timberlandpfad, baden im Staffelsee, im Soiersee oder im Moor, es war immer lustig, erfrischend und erholsam. Auch der Besuch des Lieblingsschlösschens des berühmten Bayernkönigs Ludwig II., dem Linderschloß, zeigte Wirkung. Es ist klein und wirklich beeindruckend mit seinem schön angelegten Garten und den vergoldeten Zimmern. Ludwigs Lieblingszimmer war unbeschreiblich in seiner Wirkung. Es öffnete den Blick in unendliche Räume und immer tieferliegende Zimmerfluchten. Der Täuschungseffekt war erschaffen durch geschickt angebrachte riesige Spiegel. Wer von all dem Prunk genug hatte, erholte sich im Garten mit seinen lauschigen Schattenplätzen und Wasserspielen. Eis essen in Bad Kohlgrub auf dem Rückweg zum SeinZ entwickelte sich zu einem erfrischenden Ritual.

Eines der Highlights war das Johannesfeuer in Bad Bayersoien, das wetterbedingt und zu unserer großen Freude von Freitag auf Montag verlegt worden war. Der Abendspaziergang zum Feuer und zurück, an Sommerwiesen, Wald und dem Soiersee entlang – wundervoll und berührend. Ein weiterer Höhepunkt war das Stand Up Paddling am Staffelsee. Ein herrliches Beispiel wie wir uns von begrenzenden Vorstellungen befreien können – der eigenen oder die der anderen. Ob das mit über 60 Jahren noch Sinn macht? Und ob! Was hatten wir eine Freude! Es ist ein unvergessliches Erlebnis mit dem Board über den stillen großen See zu paddeln - mit oder ohne Yogaübungen - umgeben von unfassbar viel Grün und Naturschutzgebieten rund um den See und in dem Bewusstsein, sich hier eine neue Welt eröffnet zu haben.

Genau das ist auch das Resümee der Teilnehmerinnen für die Woche: viel Input, viel Impulse, tolles Yoga und beeindruckende Erfahrungen in der Meditation und an jedem neuen Tag. Die Yoga- und Meditationerfahrungen draußen in der Natur werden unvergesslich bleiben und eröffneten den Raum und die Möglichkeit, dass Yoga und Meditation fast überall praktiziert werden kann – unabhängig wo ich gerade bin. Die Erfahrungen von Stille in der Natur, der kraftvolle Yogaübungen und Bewegungsabläufe oben auf dem Berg, der hauseigenen Birkenallee oder um die mächtige achthundertjährige Gotthelflinde herum, werden in Erinnerung bleiben. Ebenso wie das tolle Team im SeinZ, das unglaublich flexibel, hilfsbereit, liebevoll und inspirierend war mit seinen Ideen und Ansätzen, ein Seminarhaus anders zu führen. Durch das köstliche vegan-vegetarische Essen war jede Mahlzeit ein Fest für den Gaumen und die Sinne. Wir werden wiederkommen. Weil es noch so vieles mehr zu entdecken und erleben gilt und das Leben einfach unendlich schön ist und uns reich beschenkt.

Das können wir jetzt wieder wahrnehmen! Und dieses Bewusstsein wollen wir behalten und uns davontragen lassen, in tiefer Dankbarkeit und dem Gefühl von Verbundenheit mit jedem einzelnen und allem was ist.

Namaste

Birgitta

Reisetipp: Die nächste Reise mit Birgitta Kürtös findet in das Bio-Berghotel Ifenblick vom 04.07.2020 - 11.07.2020 statt.

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

NEUE WEGE Yogalehrerin Birgitta Kürtös