05.12.2018Teilen

Erstes Mal Indien, erstes Mal Ayurveda – Reisebericht

Nun bin ich von meinem vierwöchigen Indien-Aufenthalt wieder zurück und der Kopf voll mit vielen schönen neuen Eindrücken.

Die Ayurveda-Kur in Athreya Ayurvedic Centre trieb mich, besonders in der dritten Woche, an meine Grenzen. Jeden Tag um 6 Uhr aufstehen und um 6:30 Uhr schon in die Therapie. Die einen sind zwar sehr angenehm, doch andere, ich meine die Pasten mit dem Kuh-Urin, können einem nach drei Wochen eben fürchterlich auf die Nerven gehen. Nichts desto trotz, höre ich immer noch die Stimmer meiner beiden reizenden Therapeutinnen “Maaam this is very powerful Medicin“... Also reiße ich mich zusammen und lasse alles mit einem Lächeln über mich ergehen.

Die Powder-Massage, brachte mich ebenfalls an meine Limits. Zwar anfangs sehr angenehm stellt sich dann heraus, dass die Haut langsam abgeschält wird. Mein Körper war übersäht mit kleinen Wunden und Ausschlägen. Auch das alles ist normal und es dient nur zur Heilung. Ich muss auch sagen, dass diese Ausschläge und Wunden dann sehr schnell wieder verheilt waren.

Tja und da ich eine besonders starke Frau bin und mein Körper etwas resistent hat man mir in drei Wochen 14 Einläufe gemacht. Normalerweise werden nur zwischen fünf und sieben gemacht. Ja ich bin tatsächlich eine starke Frau und lasse alles... im Namen der Gesundheit und der Besserung über mich ergehen.

Terrasse im Athreya Ayurvedic Center

Ich habe meinen Aufenthalt im Athreya sehr genossen und neue wunderbare Menschen aus der ganzen Welt kennengelernt. Eine ausgesprochen positive Erfahrung. Alle Angestellten sind respektvoll und freundlich. Vayshak macht immer einen Unterschied und erledigt alles zum Besten. Was immer man auch benötigt. Der kleine Raoul, der Hausmeister ebenso, wunderbare Menschen die eine starke Säule vom Athreya sind. Meine beiden Therapeutinnen Athi und Saru waren hervorragend. Die kleine Athi hatte eine unglaubliche Kraft in ihren Händen und manchmal war ich froh wenn mir danach Saru eine Massage gab, da es ein bisschen sanfter war. Doch immer war alles für meine Gesundheit, meinen Körper wieder auf Vorder“frau“ zu bringen. Daher ist dies überhaupt keine Beschwerde, im Gegenteil!

Die Sauberkeit war sehr gut. Was ich sehr begrüßen würde, wenn in den Therapieräumen, im anschließenden Toiletten- und Waschraum eine „normale“ Dusche stehen würde. Nun in drei Wochen habe ich gelernt mir mit Plastikkübelchen, das notwendigste vom Körper zu waschen, eine Dusche würde da schon sehr helfen und das Resultat wäre sicher sauberer.

Die Zimmer sind schön, einfach aber ich denke für indische Verhältnisse eher Luxus. Bis auf kleine Wasserdruckprobleme, die auch fast sofort behoben wurden, hat immer alles sehr gut geklappt.

Das Essen war gut aber doch eher eintönig. Speziell wenn man drei Wochen dort ist. Es ist sehr repetitiv und am Sonntagabend bekommt man auch noch die eintönige Diät serviert die man in der ersten Woche praktisch jeden Tag bekommt.

Vermisst habe ich einen Kochkurs wo man eine Einführung in die Indische Küche bekommt und einen Kurs für Mantra singen.

Alles in Allem eine wunderbare Erfahrung. Erstes Mal Indien, erstes Mal Ayurveda!

Letzter Punkt: In jedem Zimmer gibt es einen Föhn, also so wie mir bekannt ist. Und WLAN kann man für jedes Zimmer haben. Sie bekommen einen Code an der Rezeption für ca. 9 GB und dann jederzeit wieder erneuert wird wenn man anruft. Dieser Service ist gratis, ich glaube nicht, dass ich dafür etwas bezahlen musste.

Medikamente: Am letzten Tag bekommt man seine Medikamente. Ich sollte für sechs Monate Medikamente mitnehmen die alle zusammen fast 15kg schwer waren. Elf Flaschen mit Ghee. Ich musste der Nurse zu verstehen geben, dass ich nur einen Koffer habe. Wir haben uns dann auf drei Monate Medikamente geeinigt.

Ich war sehr zufrieden mit meinem Aufenthalt, zwar hätte ich mir gewünscht noch mehr abzunehmen, es waren ca. 5 kg und in der Taille habe ich 7 cm verloren. Ich fühle mich aber sehr wohl und leicht in meinem Körper, mein Teint ist strahlender und ich weiss, dass ich ja noch drei Monate die „herrlich schmeckenden“ ayurvedischen Medikamente zu mir nehmen muss. Meine Frozen Shoulder/Capsula ist noch da aber es tut nicht mehr der ganze Arm weh sondern das Problem hat sich wirklich mehr auf die Schulterkugel verlagert.

Ich möchte mich hier noch einmal für Ihre nette und professionelle Beratung von NEUE WEGE bedanken und ich denke, dass ich sicher nochmal nach Kerala ins Athreya Ayurvedic Centre fliegen werde.

Herzlichst Regina B.

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Regina B.