22.10.2018Teilen

Herzöffnung mit Hatha-Yoga und Klang auf Sardinien – Reisebericht

Schon auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel Galanìas, welches in Torre de Bari, in der wunderschönen Provinz Ogliastra liegt, habe ich mich in die Insel verliebt.

Kraftvolle Berge und herrliche Landschaften ließen mich schnell ankommen und abschalten. Unterwegs begegneten mir Schafherden und frei laufende Rinder, die atemberaubende und abwechslungsreiche Natur begeisterte mich vom ersten Moment.

Angekommen in Torre de Bari machte ich zunächst halt am Meer, welches nur einige Gehminuten vom Hotel entfernt lag. Ich lauschte den Wellen des Meeres, spürte den warmen Wind auf meiner Haut und den weichen Sand unter den Füssen. Ich war angekommen.

Im Hotel wurde ich freundlich von einer deutsch sprechenden Mitarbeiterin begrüßt, es wurde mir alles gezeigt und erklärt. Das Hotel ist ein familiengeführtes Unternehmen, mit einer wunderschönen liebevoll gestalteten Anlage, auf der sich die Zimmer in verschiedenen Gebäuden verteilten. Im Außenbereich der Rezeption befinden sich Sitzgelegenheiten und die traumhafte Poolanlage. Von hier aus kann man auch auf das Meer blicken.

Unser Gruppentisch befand sich in der Nähe des Pools. Morgens gab es ein vielseitiges und wohlschmeckendes Frühstücksbuffet, welches keine Wünsche offen ließ. Am Abend gab es kulinarische sardische Köstlichkeiten.

Die Yoga-Shala befindet sich hinter dem Haus, mit einem freien Blick auf das Meer. Der Platz ist überdacht und mit windschützenden Vorhängen umgeben. Es sind vielfältige Yoga-Hilfsmaterialien vorhanden, so dass man in verschiedenen Variationen und Stilen praktizieren kann.

Klippen, Felsformationen und das weite Meer erwarten uns im Yoga-Urlaub im Hotel Galanìas.

Mittlerweile waren auch die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer meiner Yogagruppe angekommen. Ich habe mich sehr gefreut, dass auch Männer dabei waren sowie Gäste aus der Schweiz. Beim Abendessen gab es das erste Kennenlernen und man spürte direkt, das es allen leicht fiel, in dieser wunderbaren Umgebung, der familiären Atmosphäre vom Haus und dem leckeren Essen, den Alltag hinter sich lassen zu können.

Als ich am ersten Morgen die Yoga-Shala für die erste Yoga-Einheit vorbereitete, wurde ich von der aufgehenden Sonne begrüßt. Das war ein wunderschöner Augenblick, als sich die Sonne langsam aus dem Meer erhob, die Wolken färbte und Licht und Wärme schenkte.

Nach der ersten klangvollen Yogastunde stärkten wir uns beim Frühstück und jeder konnte seine Freizeit frei gestalten. Manche legten einen Pooltag ein, ließen sich von der Sonne wärmen und haben ein gutes Buch genossen, andere haben am Meer entspannt.

Die Ogliastra bietet vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung im Einklang mit der Natur.

In der Nachmittags-Yogastunde verteilte ich kleine Tagebücher, die ich extra für die Yogawoche besorgt hatte. So konnte jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer nicht nur die schönen Erlebnisse niederschreiben, sondern es gab auch immer Impulse von mir, die dabei helfen sollten, den Fokus auf Dankbarkeit, Freude, mehr Achtsamkeit und Bewusstheit zu lenken.

Auch in den weiteren Yogastunden ging es mit Hilfe von den Klängen der Klangschalen, mit Musik, bestimmten Affirmationen und Imaginationen in Kombination mit den Hatha-Yoga-Asanas darum, das Herz zu öffnen.

Man konnte spüren, wie sich bei Vielen eine Last von den Schultern und eine Enge im Herzen gelöst haben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden von Tag zu Tag entspannter, fröhlicher und freier.

Den Vollmondtag nutzten wir, um alles aufzuschreiben, was wir loslassen mochten. Die Zettel haben wir bei einem gemeinsamen Ritual am Strand verbrannt.

In der Freizeit erkundeten wir nach und nach weitere Traumstrände, an denen man bei ausgedehnten Spaziergängen bei sich selbst ankommen und der Stimme seines Herzens lauschen konnte. Der Wind an einem der Tage wurde gar nicht als schlimm empfunden, nein, es tat sogar gut, sich den Kopf mal so richtig frei pusten zu lassen.

Die Woche war gefüllt mit vielen Highlights und besonderen Momenten.

An einem Abend wurden wir vom Hotel zu einem Sardischen Fest eingeladen. Es war eine spannende Erfahrung, die sardische Kultur kennen zu lernen. Eine Gruppe in Trachten stellten uns sardische Tänze vor, ein Musiker verzauberte uns mit einem traditionellen Flötenspiel und drei Tenöre überraschten uns mit einer speziellen Gesangstechnik. An diesem Abend haben wir nicht nur gut gegessen, sondern auch getanzt und viel gelacht.

Ein weiteres Highlight zum Abschluss der Woche, war die Bootstour, bei der wir die atemberaubende Landschaft Sardiniens vom Meer aus bestaunen durften und Traumstrände mit weißem Sand und türkisfarbenen Meer entdeckt haben.

Eine weitere Anlegestelle war eine Grotte mit ihren Höhlen und Gängen, viele TeilnehmerInnen spürten eine tiefe Ehrfurcht vor den Mächten und Kräften der Natur.

Der Abschlussabend war voller tiefer Dankbarkeit:

Dankbar, für die wunderbare Zeit, die wir miteinander verbringen durften.
Dankbar, für die Herzlichkeit und Freundlichkeit im Hotel, die schöne Anlage, das gute Essen.
Dankbar, für die Freundschaften, die entstanden sind.
Dankbar, für die tiefgreifenden Erfahrungen, die wir gemeinsam erleben durften.
Dankbar, für die Herzöffnung, die erfahrbar geworden ist.
Dankbar, für die vielen lustigen Momente.
Dankbar, für eine tolle Gruppengemeinschaft.

Auch ich bin zutiefst dankbar für diese wunderbare Zeit mit diesen liebenswerten Menschen, an diesem traumhaften Ort auf Sardinien!
Bis zum nächsten Mal!

OM Shanti

Tina Buch

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

NEUE WEGE Yogalehrerin Tina Buch


Kommentare


Frank Zierath schrieb am 25.10.18 um 18:14 Uhr:

Liebe Tina,

Nie werde ich die wunderbare Zeit auf Sardinien vergessen. Du hast es geschafft mir das Herz für Yoga zu öffnen. Das erste mal in meinem Leben habe ich auf Sardinien Yoga erleben dürfen. Es wird mit Sicherheit nicht der letzte Yoga Urlaub gewesen sein. Noch mal ganz herzlichen Dank für die tollen Stunden die ich mit Dir und all den anderen auf Sardinien verleben durfte. Das Hotel, die Belegschaft und die Insel haben ihr übriges dazu beigetragen.

Ich werde diese schöne Zeit niemals vergessen.

Liebe Grüße Frank


Tina schrieb am 27.10.18 um 06:45 Uhr:

Lieber Frank,

vielen lieben Dank für deine herzlichen Worte. Es freut mich so sehr, dass es dir und deiner Frau gefallen hat. Du hast ja auch viel zum Spaß in der Gruppe beigetragen ;-)

Hoffentlich bis ganz bald mal

Herzliche Grüße Tina


Silke Pott-Stiera schrieb am 29.10.18 um 12:11 Uhr:

Liebe Tina,

Voller Dankbarkeit schaue ich auf eine unvergessliche Zeit mit Dir ,Yoga und Sardinien zurück!Für mich war diese Auszeit  ,vom Alltag ,eine ganz neue Erfahrung und ich habe meine Batterie voll auftanken können!!!Deine wundervollen Yogaeinheiten öffnen wirklich das Herz und geben unheimlich viel Kraft...Lange werde ich noch von dieser positiven Energie im Alltag zehren !Durch die tollen Rahmenbedingungen wie z.B.das traumhafte Hotel,die herzliche Gastfreundschaft,die sagenhafte Insel und die sehr tolle Yogagruppe war dieser Urlaub ein Paradies für mich und nicht mein letzter Yogaurlaub mit Dir!

Herzlichen Dank für Alles
Namaste  Silke


Tina schrieb am 29.10.18 um 12:40 Uhr:

Liebe Silke, 

danke für deine herzlichen Worte ! Schön, das du dabei warst und auch mit nach Goa kommst. 

Herzensgrüße Tina