22.09.2018Teilen

Interview mit Dr. Jobin vom Sitaram Beach Retreat in Kerala

Das Sitaram Beach Retreat ist ein echtes, traditionelles Ayurveda-Hospital direkt am Indischen Ozean. Es gehört zum Sitaram Ayurveda Pharmacy und Hospital. Dennoch handelt es sich dabei nicht um eine Klinik im eigentlichen Sinn, vielmehr erwartet Sie ein wunderschönes Resort mit allem Komfort und ausgezeichneten ayurvedischen Behandlungen.

Ein wesentlicher Part, der Ihre Kur im Sitaram zu einem einzigartigen Erlebnis macht, ist das kompetente, gut eingespielte Team. Wir wollen Ihnen daher gerne Dr. Jobin aus dem Sitaram Beach Retreat vorstellen. Seit 2017 ist er dort als beratender Ayurveda-Arzt tätig. Dr. Jobin schloss 2009 sein fünfjähriges Studium mit dem Bachelor of Ayurvedic Medicine and Surgery (BAMS) am Government Ayurveda College in Tripunithura in Kerala, ab. Seit dieser Zeit arbeitet er in verschiedenen ayurvedischen Bereichen als Berater für ayurvedische Behandlungen und medizinische Produkte. Er leitete Kurse zu Ayurveda, dem Panchakarma-System und Diäten für Studierende und Interessierte.

Wir hatten die Möglichkeit ihm im Interview einige interessante Fragen zu stellen. Wie kam es zu seiner Leidenschaft zum Ayurveda, was ist das Besondere an den Behandlungen im Sitaram und wie gefällt ihm die Arbeit dort. Außerdem wird er Ihnen die Herausforderungen und Grenzen im Ayurveda näher erklären.

Viel Freude beim Lesen!

 

Woher kam Ihre Leidenschaft zum Ayurveda und warum haben Sie ayurvedische Medizin studiert?

Arzt zu werden war bereits mein Kindheitstraum. Die besondere Ausstrahlung der Ärzte, die ich damals bei meinen Arztbesuchen in meiner Kindheit erlebte, beeindruckte mich. Allerdings war ich oft auch frustriert und enttäuscht über die Hilflosigkeit der medizinischen Möglichkeiten, vor allem bei chronischen Krankheiten.

Das Sitaram Beach Retreat liegt in einem tropischen Garten direkt am Arabischen Meer

Als ich mein Ayurveda-Studium begann, war ich sofort fasziniert von dessen völlig anderem und ganzheitlichen Ansatz was den menschlichen Körper und das Wesen betraf. Ebenso faszinierte mich das Jahrhunderte alte Verständnis für die Ursachen und die Behandlung von Krankheiten.

Ich war beeindruckt von einigen meiner Lehrer an der Universität, die chronische und akute Erkrankungen heilen konnten, für die es in der modernen Medizinwissenschaft keine erwiesene Heilmethode gab.

Die Freude Menschen zu helfen und ihr Leben glücklicher zu machen motiviert mich immer mehr als Ayurveda-Arzt zu arbeiten. Ayurveda ist solch eine kraftvolle Heilwissenschaft.

 

Haben Sie sich für einen Bereich von Krankheiten spezialisiert?

Mein Fachgebiet liegt im Bereich von Behandlungen chronischer Gelenkbeschwerden, Verdauungs- oder Ernährungs-Problematiken. Bereits durch die Stoffwechselregulierung lassen sich viele chronische Entzündungen, aber auch Erschöpfung, Hautprobleme oder mentale Probleme, wie Depressionen, behandeln.

 

Was ist das Besondere an den Behandlungen im Sitaram?

Im Sitaram haben wir alle die gleiche Mission: wir wollen unseren Gästen dabei helfen, optimale Gesundheit zu erlangen und sie auf ihrem ganzen Lebensweg zu erhalten. An diesem Ziel sind nicht nur unsere ÄrztInnen und TherapeutInnen mit Eifer beteiligt, sondern auch das Personal in der Küche, im Restaurant und an der Rezeption sowie alle, die sich um die Zimmer und die Gartenanlage kümmern und die ManagerInnen. Alle MitarbeiterInnen im Resort verstehen wie wichtig Teamarbeit ist. So verfolgen wir auf allen Ebenen das gleiche Ziel und haben Spaß an unserer Arbeit. Durch regelmäßige Schulungen und Trainings streben wir gemeinsam nach Verbesserungen.

Das Besondere am Sitaram, aus ärztlicher Sicht, ist unsere Zufriedenheit und das Glück, das wir fühlen, wenn wir einem Gast helfen konnten. Aus Sicht unserer Gäste ist das Sitaram ein authentisches und strenges ayurvedisches Behandlungszentrum. Um in Bezug auf Ihre Gesundheit maximale Erfolge zu erzielen schöpfen wir unser ganzes Wissen und unsere Erfahrung aus. Die angewandten Behandlungen halten sich in unserer modernen Zeit dabei so nahe wie möglich an die traditionellen ayurvedischen Schriften. Durch unser Mutterunternehmen Sitaram Ayurveda ltd. bekommen wir neben selbst produzierter ayurvedischer Medizin von bester Qualität, auch die Unterstützung von anderen Ayurveda-ExpertInnen und OberärztInnen.

 

Was mögen Sie an Ihrer Arbeit als Ayurveda-Arzt am liebsten?

Besonders mag ich die Detektivarbeit, wenn es darum geht die Wurzeln des Problems und die Symptomatik der Beschwerden herauszufinden. Die ayurvedischen Behandlungen können einen Einfluss auf das gesamte Leben der behandelten Person haben. Am meisten gefällt mir die Zufriedenheit und Erfüllung, die ich fühle, wenn wir das Leben eines Menschen in positiver Weise verändern konnten. Die fantastische Rückmeldungen unserer Gäste, nicht nur in Bezug auf den Behandlungseffekt, sondern auch über das Wissen, das sie für die ayurvedische Philosophie und Lebensweise entwickeln, ist mehr als man sich wünschen kann.

 

Was ist Ihre größte Herausforderung in der ayurvedischen Behandlung?

Bei der ayurvedischen Behandlung liegt die Verantwortung vielmehr bei der behandelten Person als beim Arzt. Jemand, der sich für eine Ayurveda-Kur entscheidet, sollte Verantwortung über seine eigene Gesundheit übernehmen. Und ein/e Ayurveda-Arzt/Ärztin ist niemand, der nur Tabletten verschreibt. Vielmehr versucht er/sie auf seine Patienten hinsichtlich ihrer Lebensweise, Essens- und anderen Gewohnheiten einzuwirken. Die Gäste in dieser Weise zu überzeugen, ist damit der schwierigste Teil der Behandlungen. Außerdem gibt es viele Gäste, welche durch falsche Informationen aus dem Internet und Magazinen, nur über Halbwissen in Bezug auf das Gesundheitssystem verfügen. Bei diesen Menschen ist es nicht leicht, das Vertrauen zu Ayurveda aufzubauen und sie die falschen Informationen verlernen zu lassen.

 

Gibt es Ihrer Meinung nach Grenzen bei den ayurvedischen Behandlungen und wie können allopathische und ayurvedische Medizin zusammenarbeiten?

Anstatt auf die Grenzen in der ayurvedischen Behandlung zu schauen, sollten wir an die Stärken einer jeden Medizin denken. Die Zukunft liegt in der Zusammenarbeit der verschiedenen Medizinbereiche. Der Ayurveda ist insbesondere bei der Behandlung von akute Schmerzen beschränkt. Viele Beschwerden wie Arthritis kommen in Schüben mit schweren Schmerzen einher. Die ayurvedische Medizin hat zwar Methoden, um diese Schmerzen zu reduzieren, aber nicht auf eine effektive Weise. Des Weiteren liegen Grenzen bei Notfallsituationen wie schwere Blutungen, Herzattacken oder starke Verbrennungen. Hier braucht es die Allopathie.

Wenn beide Medizinwisschenschaften zusammenarbeiten, können sie bedeutsame Ergebnisse bei Krankheiten wie Krebs und Autoimmunkrankheiten hervorbringen. Die Allopathie bzw. Schulmedizin hat sich insbesondere bei Impfungen, bei Unfallverletzungen oder bei der Traumabehandlung hervorgetan und gibt uns mehr Jahre zum Leben und die ayurvedische Medizin füllt diese Jahre mit mehr Leben.

 

Ayurveda wird immer mit den fünf Reinigungskuren des Panchakarmas in Verbindung gebracht. Gibt es auch ayurvedische Behandlungen die nicht auf Panchakarma basieren?

Im Wesentlichen bedeutet Panchakarma fünf Schritte der Reinigung und beinhaltet die Nasenreinigung, therapeutisches Erbrechen, Abführen, Einlauf und eine Blutreinigung. Normalerweise besteht eine Ayurveda-Kur aus einer oder mehreren dieser Reinigungsformen. Manchmal kann es aber auch vorkommen, dass Ihr Ayurvedaarzt nur eine externe oder interne Behandlung anordnet, es kommt hierbei ganz auf Ihren Gesundheitszustand und Ihre Doshas an.

Panchakarma ist in der ayurvedischen Medizin ein wichtiger Bestandteil, aber auch nur ein Teil davon. Was Ihren Kurerfolg ausmacht sind die vorbereitete Behandlung, externe Behandlungen wie Ölgüsse und Massagen, die medikamentöse Behandlung und die Reinigung sowie die Weiterführung der ayurvedischen Lebensweise zuhause.

In manchen seltenen Fällen kommt es vor, dass es besser für die behandelte Person ist die Reinigung des Panchakarma zu vermeiden. Manchmal ist auch nur eine der Reinigungsformen ratsam für Sie und in anderen Fällen braucht es mehr.

 

Haben Sie einen Ratschlag für unsere LeserInnen für ihr alltägliches Leben?

Entsprechend des Ayurveda, ist eine passende Alltagsroutine der Hauptfaktor für unsere Gesundheit. Klassische ayurvedische Schriften enthalten ganze Kapitel zu dieser Thematik. Wir brauchen feste Zeiten fürs Essen, Arbeiten, Schlafen und innere Reinigung. Wir müssen unseren Körper mit Respekt behandeln, er besteht aus einem komplexen System, welches Nahrung als Treibstoff braucht, regelmäßige sanfte Übungen zur Instandhaltung und ausreichenden Schlaf zum Regenerieren.

Was wir unserem Körper heutzutage durch unsere Essgewohnheiten und wie viel Stress wir im Alltag haben antun, kann man auch so sehen: wenn Sie Ihr Auto mit super Kraftstoff betanken und es fortlaufend durch steile, bergige Landschaften rasen lassen, erwarten Sie dann, dass es 50 Jahre lang ohne eine Reparatur auskommt?

Hören Sie auf Ihren Körper, achten Sie auf eine gesunde Verdauung und denken Sie daran regelmäßig eine Detox-Kur zu machen! So lässt es sich produktiver und gesünder Leben!