23.07.2019Teilen

Interview mit Isabella Moog - Gastgeberin im Ilios Center

Unsere langjährige Partnerin Isabella Moog gestaltet das Hausprogramm im Ilios-Center und kümmert sich um unsere Gäste. Wir haben ihr einige Fragen gestellt.

NEUE WEGE: Wir arbeiten ja nun schon viele Jahre zusammen. Wie genau kam es zu der Kooperation?

Isabella Moog: Ich kenne Markus Hegemann, den Gründer von NEUE WEGE, und seine Seminare schon seit seinen Anfängen. Das ist jetzt bestimmt schon 30 Jahre her. Vor vielen Jahren habe ich für zehn Jahre in einem anderen Seminarhaus in Griechenland gearbeitet und dort das offene Programm gestaltet. Auch NEUE WEGE hatte damals dort Kurse im Programm. Ich habe sogar auch einige Qi Gong-Seminare auf Lesbos für NEUE WEGE geleitet. Ich war schon immer interessiert daran, lebendige Seminare für Menschen zu organisieren und meine Talente dort einzubringen.

NEUE WEGE: Was ist für dich das Besondere am Ilios-Center? Und was war der ausschlaggebende Punkt, das Ilios-Center als Ort für deine Seminare auszusuchen?

Isabella Moog: Die Lage des Zentrums ist einzigartig! Nach der chinesischen Harmonielehre Feng Shui ist das Ilios-Center perfekt ausgerichtet. Die großen Berge im Hintergrund bieten Schutz und Kraft. Der weite Blick nach vorne schafft Perspektive, ohne sich ganz zu verlieren. Außerdem ist das Epirus-Gebirge eine ganz besondere Landschaft mit einem großen Wasserreichtum. Nirgendwo in Griechenland ist es so grün wie bei uns, auch nicht auf Korfu! Es ist reichlich Wasser vorhanden, wodurch viele große Bäume an den Wasserläufen gewachsen sind. Viele Gäste geben uns die Rückmeldung, dass die Kraft der Berge hier besonders erdend wirkt und neue Kraft schenkt. Ich bin total begeistert von unserer grünen und geschichtsträchtigen Lage. Es gibt so viel zu entdecken!

In der Kreativwerkstatt können Sie sich ausprobieren im Zeichnen, Malen, Modellieren...

In einem Radius von nur zwei Stunden hat man eine vielfältige Auswahl an Ausflugszielen. Beispielsweise den wichtigsten Orakelplatz Dodoni, der bedeutender als Delfi gewesen sein soll. Alternativ die wunderschöne Nachbarinsel Paxos, die gut mit dem Boot erreicht werden kann. Sehr gerne unternehmen wir mit unseren Gästen auch Ausflüge zum Acheron Fluss und staunen über die tiefste Schlucht der Welt. Hier gibt es sogar noch Bären! Wer Glück hat, kann dabei gelegentlich Adler beobachten, wie sie elegant durch die Luft gleiten.

Die Lage des Hauses und der traumhaften Ausblick von der Terrasse wirken immer wieder inspirierend auf mich!

NEUE WEGE: Was macht deine Seminare so besonders?

Isabella Moog: Hier herrscht ein ganz besonderer „Spirit“. Das Ilios-Center ist ein bodenständiger Platz, der vieles nebeneinander stehen lassen kann. Es ist uns sehr wichtig, dass die Gäste am Ende Ihres Urlaubs, eine bereichernde Erfahrung gemacht haben und diese mit in ihren Alltag nehmen können. Wir möchten keine esoterische Glocke über den Ort legen, es soll authentisch sein!

Die meisten Angebote leite ich selber an, damit ein roter Faden für die Gäste entstehen kann. Die Kursprogramme sind authentisch gestaltet und haben einen mitfühlenden und achtsamen Charakter. Ich lasse meine vielfältigen Aus- und Weiterbildungen hier einfließen. Die Fülle der Angebote kann auch als eine Art Workshop gesehen werden, so sind sie jedenfalls konzipiert. Die Kursprogramme bauen aufeinander auf, dennoch kann immer frei entschieden werden, welcher Programmpunkt zu einem passt. Man ist nicht an feste Kurszeiten gebunden und kann seinen Urlaub so mit größtmöglicher Freiheit selber gestalten und eine kreative Atmosphäre genießen.

Das offene Atelier ist ein weiterer Höhepunkt im Ilios-Center. Neben dem kreativen Unterricht, stellen wir den Gästen das Atelier auch sonst zur freien Verfügung. Das Malen inspiriert viele Menschen, ihre Ängste zu überwinden und neue Wege im Leben zu entdecken. Die Gemeinschaft, die sich daraus entwickelt, ist wirklich etwas ganz Besonderes und einzigartig.

NEUE WEGE: Wie haben sich das Haus und auch die Seminare über die Jahre weiterentwickelt? Und auf welche Entwicklung bist du dabei besonders stolz?

Isabella Moog: Der Ort hat sich über die Jahre sehr weiterentwickelt. Es gibt viele wunderschöne Plätze, die zum Entspannen einladen. Die vielen bunten Blumen und die liebevollen Details wie die Buddha-Statuen – unsere Gäste sind begeistert von unserer authentischen und herzlichen Arbeit und dem vielfältigen Programm.

Eine besondere Herausforderung war immer die Zusammenarbeit mit den griechischen Hausbesitzern. Hier haben wir viel Fingerspitzengefühl aufbringen müssen, um unsere jeweiligen Vorstellungen zu vereinen. Dies hat sich im Laufe der Zeit immer positiver entwickelt. Es ist sehr wichtig, dass wir an einem Strang ziehen und unsere Arbeit gegenseitig schätzen.

Bei der Auswahl der Seminare ist es sehr wichtig, dass die unterschiedlichen Gruppen miteinander harmonieren. Es kann schon manchmal vorkommen, dass drei Gruppen gleichzeitig vor Ort sind. Hier liegt es uns besonders am Herzen, ein gutes Gleichgewicht zu schaffen und alle Gruppen glücklich zu machen. Die Kursteilnehmer eines festen Yoga-Seminars können ebenfalls am offenen Programm teilnehmen. Das kann eine wunderbare Bereicherung sein.

NEUE WEGE: Hast du einen besonderen Tipp für unsere Gäste?

Isabella Moog: Ich kann nur sagen, ich bin selber an vielen Orten in Griechenland gewesen. Dieser Ort hier ist in vielerlei Hinsicht einzigartig und etwas Besonderes. Nicht nur wegen des nahe gelegenen Epirus-Gebirges, sondern auch, weil dieser Platz in den letzten 14 Jahren so achtsam gewachsen ist.

Ein Highlight ist beispielsweise der Donnerstagabend, an dem griechische und englische Live-Musik geboten wird. Es handelt sich dabei um einen nicht mehr unbekannten Musiker aus Athen, der uns seit Jahren wunderbar beseelte Tanzabende beschert.