02.01.2019Teilen

Loy Krathong - Thailands magisches Lichterfest und seine regionalen Facetten: Reisebericht

Loy Krathong – ein Fest in ganz Thailand und doch ganz anders in jeder Stadt.

Vor allem im Norden des Landes ist es weit verbreitet und wird ausgiebig gefeiert. Mehrere Tage lang gibt es zahlreiche Märkte, Veranstaltungen und Feste. Reist man in der Zeit von Loy Krathong durch den Norden Thailands, erlebt man in den Tagen um den Vollmond im zwölften Monat des thailändischen Mondkalenders, gewöhnlich im November, viele verschiedene Arten der Feierlichkeiten. In der Nacht dieses 12. Vollmonds ist sozusagen „Haupttag“ des Festes.

In Sukhothai werden die Tempel im Park des Weltkulturerbes in ein Lichtermeer verwandelt. Überall schimmern Lichter an den Pagoden und tauchen die Tempel und Seen in einen magischen Glanz. Hier wird die Tradition und Geschichte Thailands gelebt. Die Höhepunkte der Abende sind die traditionellen Vorführungen der Geschichte des Landes, begleitet von einer einzigartigen Lichtershow und einem faszinierenden Feuerwerk.

Ganze neun Tage dauern die Feierlichkeiten in Sukhothai. Überall im Park findet man Essensstände und sogar einen „Village Market“ gibt es. Ganz traditionell bezahlt man hier für typisch thailändische Gerichte mit der früheren Muschelwährung. Natürlich darf das eigentliche Highlight von Loy Krathong nicht fehlen. Im Rahmen der Vorführungen werden die sogenannten Krathongs ins Wasser abgegeben oder man lässt sie in die Luft aufsteigen. Mit den kleinen Booten aus Palmholz, Bananenblättern, Blumen, einer Kerze und Räucherstäbchen bittet man um Vergebung für den täglichen Verbrauch von Wasser. Auf diese Art gibt man dem Wasser etwas als Dank zurück. Loy Krathong in Sukhothai ist ein einmaliges Erlebnis!

Als kleine Lichter erleuchten die kleinen Kratong-Schiffchen den glizernden Fluss.

Reist man weiter nach Chiang Rai findet man sich am Tag des Vollmonds inmitten eines großen Jahrmarktes wieder. Überall lassen die Thais Laternen in den Nachthimmel steigen und die kleinen Boote im Fluss schwimmen. Eine große Bühne ist aufgebaut und Stände säumen die Straße. Für die Einheimischen ein großes Event, das ausgelassen gefeiert wird!

Der wohl bekannteste Ort für Loy Krathong ist Chiang Mai. Hier heißt das Fest auch Chang Penn und wird über mehrere Tage hinweg gefeiert. Jeden Abend gibt es eine Parade mit Wägen, Tänzerinnen und Tänzern sowie traditionellen Kostümen und Musik durch die Innenstadt. Ein großer Markt zieht sich durch die Straßen, der von thailändischem Essen über Handwerkskunst bis hin zu Bekleidung alles zu bieten hat. Bei einem Spaziergang am Abend durch die Gassen entdeckt man viele Tempel, die mit Laternen und Kerzen geschmückt sind und um die Wette strahlen. In dieser malerischen Kulisse lassen Touristen und Thais ihre Krathongs in den Nachthimmel steigen. Es entsteht eine Atmosphäre, gefüllt von Freude, Glück und Romantik! Lässt man seinen Blick in den Himmel wandern wird man von dem fliegenden Lichtermeer verzaubert. Hunderte Laternen steigen dem strahlenden Mond entgegen und glitzern mit den Sternen um die Wette. Chiang Mai ist an Loy Krathong unbedingt einen Besuch wert!

Das Festival der Lichter ist unbestreitbar einer der magischsten Feiertage Südostasiens. Ob Loy Krathong (Thailand, Laos), Bom Om Tuok (Kambodscha) oder Tazaungdaing Festival (Burma) – es ist eine Zeit der Freude, der Hoffnung und der Zuversicht und einfach unbeschreiblich schön anzusehen!

Auch an anderen Tagen im Jahr kann man in Thailand viel entdecken. Ob eine Reise in den grünen „Dschungel“ im Norden oder an die weißen Sandstrände der Inseln im Süden - das Land fasziniert mit seiner Vielfalt! Man sagt nicht umsonst, Thailand ist das Land des Lächelns. Es vergeht nicht ein einziger Tag, an welchem man nicht angelächelt und mit einem freundlichen sàwàddee ká oder sàwàddee kráb begrüßt wird!

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Simona Unger-Tahal