05.06.2015Teilen

Reisebericht: Mit "Heupäckchen-Yoga" Spaß im Allgäu

"Heupäckchen-Yoga", diese liebevolle Bezeichnung hat die Yoga-Reise im Ifenblick in der Zeit vom 2. bis 9. Mai erhalten. Immer wieder hat diese Bezeichnung im Laufe der Woche zu Kichern und Lachen geführt, doch wie kam es eigentlich dazu?

"Dynamisches Yoga", so lautete die Bezeichnung der Yoga-Woche eigentlich. Dynamisches Yoga bedeutet, dass Āsanas, wie die Haltungen im Yoga bezeichnet werden, in fließenden Bewegungsabläufen miteinander verbunden werden. Zwischen den dynamischen Bewegungsabläufen werden Entspannungshaltungen, wie zum Beispiel die "Haltung des Kindes" (Sanskritbezeichnung: balāsana) oder eben das "Päckchen" (supta balāsana) eingenommen, um den Körper loslassen und die Aufmerksamkeit zurück auf den Atem führen zu können. Je nach körperlichen Voraussetzungen und Tagesverfassung können die Entspannungshaltungen durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kürzer oder länger eingenommen werden, um sich eine Pause zu gönnen. Durch diese individuell angepassten Pausen ist es möglich, die Intensität der Yoga-Praxis an die jeweiligen Bedürfnisse von Einsteigern und Fortgeschrittenen anzupassen.

Nun ja, da haben wir schon einmal das Päckchen, aber woher kommt des das Heu? Das Thema Entspannung steht im Wellnessbereich des Balance Resort Ifenblick im Mittelpunkt. Hier wird unter anderem die Heupäckchen-Anwendung von dem Sportwissenschaftler Walter Kienle angeboten. Hierbei werden mit Heu gefüllte Beutel in Wasserdampf erwärmt und auf den Körper gelegt. Durch das Erhitzen der Heupäckchen werden flüchtige Stoffe der Wiesenblumen und Gräser freigesetzt, die Durchblutung der Haut soll gefördert und Muskelverspannungen gelockert werden.

 Berglandschaft rund um das Bio-Berghotel Ifenblick

Beim Besuch der Sauna am Nachmittag strömte uns der Heupäckchen-Geruch regelmäßig in die Nase und so muss im Yoga-Unterricht wohl die Assoziation zur Heupäckchen-Behandlung entstanden sein. Es ist doch eine sehr schöne Vorstellung, in der Haltung des Kindes ein angewärmtes und nach Gräsern und Bergkräutern duftendes Päckchen auf den Rücken gelegt zu bekommen... So wurde also hin und wieder im Yoga-Unterricht bei der Erwähnung des Päckchens gekichert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durften sich in dieser Haltung entspannen, die Gedanken waren in diesem Moment vielleicht nicht so ganz im hier und jetzt ☺.

Auch bei anderen Aktivitäten, wie den gemeinsamen Mahlzeiten und den Wanderungen, haben wir herzlich gelacht und jede Menge Spaß gehabt. Die Yogapraxis scheint ihre entspannende und zugleich aktivierende Wirkung gezeigt zu haben. Durch das Lachen sollen sich Spannungen insbesondere im Bereich des Mainipura Chakras lösen, bei dem es sich nach tantrischen Vorstellung um das Energiezentrum im Bereich des Bauchraumes handelt. Auch der Solarplexus bzw. das Sonnengeflecht werden dem Einwirkungsbereich des Manipūra Chakras zugeordnet. Das Manipūra Chakra steht für Selbstbewusstsein, Mut und Entschlossenheit, auch das Handeln im Leben. Das Lachen war also nicht nur eine angenehme Begleiterscheinung während der Woche im Allgäu. Im yogischen Sinne hat es eine zutiefst reinigende Wirkungen, da durch das Lachen Spannungen aufgelöst und das Manipūra Chakra gestärkt werden.

Zu erwähnen ist selbstverständlich das vorzügliche Essen, mit dem wir im Balance Resort Ifenblick verwöhnt wurden; ein herzliches Dankeschön hierfür an die Köchinnen und Köche! Ich freue mich auf die nächste Reise und wünsche mir wieder kichernde und lachende Yogis und Yoginis!

Ihre Astrid Rövekamp

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Astrid Rövekamp