NEUE WEGE Yogalehrerin Roswitha Schön
Vorheriger Artikel
Kursleiter und Reiseberichte
Nächster Artikel
29.08.2019Teilen

Schlafender Schwan: Yoga-Übung zum Entspannen

Namasté - schön, dass du da bist.

Bitte erinnere dich daran, dass du im Yoga nichts beweisen musst, du musst niemanden gefallen und das alles was du auf die Matte mitbringst - alle Gefühle, alle Gedanken alle körperlichen Empfindungen - willkommen sind, nichts von dir muss sich verstecken. Versprich dir selber mit dir liebevoll und achtsam umzugehen, dh. darauf zu achten, dass deine Atmung fließen kann, dass du innerlich einen wohlwollenden und gütigen Blick für dich selber aktivierst und dass du genießt was du tust, nur dann praktizierst du dein Yoga, ein Yoga, dass dich auf allen Ebenen nährt.
Yoga passt sich immer an dich an - niemals umgekehrt.

Schlafender Schwan - Anleitung:

Hilfsmittel:

  • Decke, Kissen oder Polster

Komm in den Vierfüßler-Stand. Zieh dein rechtes Knie nach vorne, hinter die rechte Hand und bring den rechten Fuß auf die linke Seite (ca . Hüfthöhe). Stell deine linken Zehen auf und wandere mit deinem linken Bein so weit nach hinten, dass du eine angenehme Dehnung im linken Oberschenkel spürst, dann leg deinen linken Fußrücken und dein linkes Knie auf der Matte ab, wenn du ein sensibles Knie hast, gib eine Decke unter das Knie oder nimm die Matte doppelt. Bitte spür, ob dein rechtes Knie sich wohl fühlt (das heißt kein Zug und kein Druck ist im Knie spürbar). Nimm wahr, ob du den rechten Unterschenkel mehr beugen oder mehr parallel zur vorderen Mattenseite bringen möchtest - achte steht’s auf das Feedback deines Körpers, niemals den Körper in eine Position zwingen, als Richtwert kannst du dir vorstellen, dass du mühelos und entspannt 20 Minuten in der Position bleiben kannst, dann hast du die für dich richtige Intensität gefunden.

NEUE WEGE Yogalehrerin Roswitha Schön

Wenn du dich im Becken instabil fühlst, gib unter die rechte Pobacke einen Polster/Kissen oder eine Decke, schließ die Augen und spür nochmal deinen ganzen Körper, nimm wahr ob er glücklich ist oder du noch irgendwo was abfedern oder anpassen solltest. Wenn dein Körper mit der Position einverstanden ist, dann beuge den Oberkörper achtsam nach vorne Richtung Boden und lege deine Stirn auf ein Kissen, deine Handrücken oder auf dem Boden ab. Lass deine Schultern weich nach unten sinken und entspanne deine Gesäßmuskulatur. Bleibe 3-5 Minuten oder länger in der Position.

Zum Lösen der Position bring deine Hände schulterbreit auf die Matte und strecke die Arme langsam durch, gib alle Hilfsmittel weg. Bring dein Gewicht auf die rechte Pobacke (diese liegt nun am Boden) und dein linkes Bein (gerne auch mit Unterstützung deiner Hände) nach vorne. Strecke nun auch das rechte Bein vor dir auf der Matte aus und komme dann langsam in die Rückenlage zum Nachspüren. Führe die Übung auch auf der anderen Seite aus.

Nutzen:

  • öffnet die Hüfte • wirkt auf die Lendenwirbelsäule
  • wirkt auf die Meridiane von Leber, Nieren, Magen, Milz und Gallenblase

Wichtig:

  • achte darauf, dass du glückliche Knie und Hüften hast - Schmerz hat im Yoga nichts verloren
  • wenn dein Körper zurzeit diese Position nicht machen kann oder will, schau ob er mit der Asana „Nadelöhr“ einverstanden ist. Sie hat die gleiche Wirkung nur viel Knie schonender.

 

Namasté Roswitha

Reisetipp: Die nächste Reise mit Roswitha Schön findet in das Hotel Estalagem vom 24.10.2019 - 31.10.2019 statt.

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

NEUE WEGE Yogalehrerin Roswitha Schön