06.08.2018Teilen

Unterwegs in Andalusien – Highlights & Ausflugstipps

Was ich mit Andalusien verbinde? Sonne, Musik, Tapas, weiße Häuser und bunte Blumentöpfe! Meine Reise nach Andalusien lässt mich immer wieder in wunderschönen Erinnerungen schwelgen. Eine Woche mit dem Mietwagen durch Andalusien zu fahren war für mich unbeschreiblich schön - das Gefühl von Freiheit und Sonne auf der Haut – was will man mehr?!

Hier habe ich meine persönlichen Highlights für Sie zusammengefasst:

Málaga:
Nach einer frühen Ankunft am Morgen entscheiden wir uns, zuerst die Stadt Málaga zu erkunden. Wir holen unseren Mietwagen ab und machen uns auf den Weg in die Stadt. Es ist erst früher Vormittag und doch strahlt die Sonne uns schon entgegen. Wir spazieren durch die großen Einkaufsstraßen und durch kleine verwinkelte Gassen. Wir lassen uns einfach treiben und nehmen die unterschiedlichsten Eindrücke wahr. Als ganz besonders schön, empfinde ich die Jacaranda-Bäume mitten in der Stadt, die dem Stadtbild mit ihren lila Blüten eine mediterrane Atmosphäre verleihen. Gegen Mittag machen wir eine Pause und bestellen uns eine Kleinigkeit zu essen. Wir bekommen eingelegte Oliven, an deren intensiven Geschmack ich mich noch jetzt ganz genau erinnern kann. Mit Blick auf die wunderschöne Promenade brechen wir auf zu einem Spaziergang entlang der Küste.

Die Puente Nuevo verbindet die Alt- und Neustadt von Ronda über einer tiefen Schlucht

Sevilla:
Die Hauptstadt Andalusiens hat mich wirklich beeindruckt. Die viertgrößte Stadt Spaniens liegt am Ufer des Río Guadalquivir und hat für mich trotz Großstadt-Getümmel eine malerische Atmosphäre. Wir spazieren entlang des Flusses und saugen so viel wie möglich von der Stadt auf. Beim Anblick der Kathedrale Maria de la Sede verschlägt es mir fast die Sprache, solch ein riesiges Bauwerk! Aber mein persönlicher Favorit ist die Plaza de España. Der im Halbkreis angelegte Platz ist wirklich imposant. Für die Bauwerke wurden unterschiedliche Materialien wie Marmor, Keramik und die typisch andalusischen Fliesen verwendet. Hier kann man sich wirklich stundenlang aufhalten! Umgeben wird die Plaza von dem „Maria Luisa“ Park, der bei der strahlenden Sonne herrlichen Schatten spendet.

Granada:
Für viele Urlauber ist Granada vor allem wegen der Alhambra ein absolutes Muss. Ich persönlich war nicht in der Alhambra, aber alleine der Ausblick von der Altstadt auf die riesige, maurische Burganlage war atemberaubend! Ich hätte den ganzen Tag dort bleiben können. Das bunte Treiben der Händler und Musiker war so inspirierend. Danach schlenderten wir noch durch den Albaicín, das maurische Viertel der Stadt. Hier gibt es einen Markt, Alcaicería genannt, auf dem man viele schöne Andenken kaufen kann.

Frigiliana:
Das weiße Bergdorf – für mich einer der Höhepunkte unserer Andalusien Reise. Die kleinen Gassen, die weißen Häuser und die vielen Bunten Blumentöpfe – das ist für mich Andalusien! Wir nehmen uns einen ganzen Tag Zeit, um durch das Dorf zu schlendern. Es ist nicht wirklich groß, aber man kann sich ganz und gar in den verwinkelten Straßen verirren, und kommt doch wieder im Zentrum an. Das Farbspiel aus den weißen Häusern, den bunten Blumen und bemalten Blumentöpfen und dem strahlend blauen Himmel hat mich verzaubert!

Ronda:
Auch Ronda gehört zu den „weißen Dörfern“ Andalusiens. Die Kleinstadt liegt über einer tiefen Schlucht. Auf der einen Seite der Schlucht ist die Neustadt und auf der anderen Seite die Altstadt. Eine Steinbrücke (Puente Nuevo) verbindet diese beiden Stadtteile miteinander und ist ein tolles Motiv für schöne Urlaubserinnerungen. Es hat schon etwas erhabenes, wie die Häuser am Rande der Schlucht thronen. Auch hier verbrauchten wir einen ganz wundervollen Nachmittag.

Das Beste an Andalusien fand ich jedoch, dass es sich noch so authentisch anfühlt. Hier ist man wirklich in Spanien und macht Urlaub unter vielen Einheimischen. Das Castillo San Rafael in den idyllischen Hügeln der Costa Tropical ist hierfür ein guter Ausgangspunkt. So kann man einen Yoga-Urlaub mit wundervollen Ausflügen verbinden.

Die Lage des Castillo ist wahrlich optimal. Dadurch, dass die Finca oberhalb vom eigentlichen Ort La Herradura liegt, genießt man die absolute Ruhe und das mitten in der Hochsaison. Dadurch kann man am regen Treiben teilhaben wenn man möchte, sich aber genauso gut in die geschützten Mauern des Castillos zurückziehen. Ich war sicherlich nicht das letzte Mal in Andalusien!

Besuchen Sie unsere andalusische Traum-Finca in Ihrem nächsten Yoga-Urlaub!
Alle Infos zur Reise ins Castillo San Rafael finden Sie hier.

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

NEUE WEGE Europa Expertin Carina Sesterheim