Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800

Vipassana Meditation in Burma – Die Praxis der tiefen Achtsamkeit

27.10.2018
Ein Mönch beim Gebet

Vipassana ist eine der ältesten Meditationstechniken aus Indien und hat seinen Ursprung in der Zeit von Buddha, Siddhartha Gautama selbst. Aus dem Buddhismus wurde diese Art der Meditation verdrängt und fand zunächst im 18. Jahrhundert in Burma Fuß.

Im Vipassana geht es darum „die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind“ und die „Kunst des leben“ zu erlernen. Das Wort Vipassana kommt aus dem Pali und bedeutet „Einsicht“. Daher wird die Vipassana Meditation auch als Einsichts-Meditation bezeichnet.

Bei dieser Einsicht geht es um den Weg der Selbstveränderung durch Selbstbeobachtung. Im Vipassana gibt es zwei verschiedene Techniken der Meditation. Eine davon ist es durch die Achtsamkeit auf die eigene Atmung und die Beobachtung auf die Ein- und Ausatmung Einsicht zu entwickeln. Mit der achtsamen Atmung konzentrieren wir uns darauf in der Gegenwart, zu bleiben. Wir lernen unseren Geist vollkommen abzuschalten, um uns wieder auf das Wesentliche im Leben, zu besinnen. Die regelmäßige Meditation ermöglicht es uns, unsere Gedanken und Empfindungen im Alltag besser zu steuern.

Auch wenn die Vipassana Meditation religionsübergreifend ist, spielen die drei Daseinsmerkmale des Buddhismus eine wichtige Rolle bei der Meditation: Vergänglichkeit, Leiden und Nicht-Selbst. Hierbei geht es um das Wissen und dem Leid über die Unbeständigkeit des Lebens, der Leibhaftigkeit und dem Gefühl der Nichtgenüge sowie um das selbst erzeugte Leid durch das Nicht-Selbst-Sein.

Insgesamt ist die Meditationspraxis von Vipassana ein geistiges Training für unseren Körper. Wie wir körperliche Übungen und Sport nutzen, um unsere physische Gesundheit zu verbessern, entwickeln wir beim Vipassana einen gesunden Geist.

Die Wechselbeziehungen zwischen unserem Körper und Geist, bestimmen unser Leben. Wir begeben uns mit der Vipassana Meditation auf eine Reise zum Ursprung von Geist und Körper, um unsere geistigen Unreinheiten aufzulösen. In der Meditation wird das Bewusstsein auf das körperliche Empfinden und die Achtsamkeit gelegt. Durch die vollständige Beseitigung geistiger Unreinheiten wird unser Geist ausgeglichener und mit Liebe und Mitgefühl für die Menschen um uns herum erfüllt.

Um die Vipassana Meditation zu erlernen, ist der Besuch eines Meditationskurses zu empfehlen, dieser sollte mindestens 10-Tage dauern, um die Grundsätze der Meditation zu verstehen und die positiven Auswirkungen zu erfahren.

In einem Kurs werden Ihnen zunächst die Grundlagen und Hintergründe der Meditation vermittelt. Das Einhalten der fünf ethisch-moralischen Grundlagen aus dem Buddhismus, welche lauten nicht zu stehlen, nicht zu töten, sexuelle Enthaltung, keine Drogen und Alkohol, helfen Ihnen dabei den eigenen Geist zu beruhigen.

Zunächst werden Sie lernen Ihre Konzentration auf Ihren Atem zu lenken. Sie werden feststellen wie Ihr Geist nach wenigen Tagen ruhiger wird, Ihre Gedanken fokussierter und es Ihnen schneller gelingen wird in diesen Zustand zurückzukehren.

Nun sind Sie bereit mit der zweiten Technik der Vipassana-Praxis zu beginnen. Beobachten Sie Ihre körperlichen Empfindungen. Lernen Sie zu verstehen wie und wo diese entstehen und schließlich wie Sie Gleichgültigkeit gegenüber diesen entwickeln, sodass Sie Ihren Geist auf die wirklich wichtigen Dinge fokussieren können. Am Ende des Kurses wird die Meditation der liebvollen Güte praktiziert, bei welcher man das eigene Wohlwollen auf alle Wesen ausrichtet.

 

Vipassana Meditation zum Ausprobieren & Mitmachen

Bei unserer Reise ins spirituelle Burma haben Sie die Möglichkeit einen Tag in die Vipassana Meditation reinzuschnuppern. Sie besuchen das Kloster Mahasi, eines der bekanntesten Klöster für die Vipassana-Meditation in Yangon. Von einem burmesischen Mönch bekommen Sie hier zunächst eine Einführung in die Bedeutung der Meditation im Leben der burmesischen Buddhisten. Anschließend wird Sie ein Meditationslehrer an die verschiedenen Techniken und Methoden der Meditation heranführen. In den Meditationsräumen können Sie in der ruhigen und friedvollen Umgebung Mahasis entspannen und selbst in einen meditativen Zustand entgleiten. Vollkommen entspannt und ausgeglichen beginnen Sie Ihre Gruppenreise durch eines der faszinierendsten Länder Südostasiens.

Ein Mönch beim Gebet
Kuren Wellness Meditation
Der Bagan Tempel in Myanmar / Burma ist einer der schönsten Tempelanlagen des Landes
Ein mystischer Sonnenaufgang über Tempelanlagen
Die Landschaft Myanmars ist von vielen Stupas und Tempeln gezeichnet
Erleben Sie die buddhistische Kultur der Mönche auf einer Yoga Reise nach Myanmar
Junge Mönche im Sonnenschein der Tempelanlage in Myanmar
Yangon Shwedagon Pagode
Kommentar schreiben
Telefon

Rufen Sie uns An!

Wir beraten Sie gerne!

02226 158800