Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800

Wanderparadies & Yoga im Naturhotel LechLife - Reisebericht

26.03.2018
Winterwandern im Tannheimer Tal

Wie gestaltete sich eine Woche Yoga und Winterwandern, die bei – für diese Jahreszeit ungewöhnlichen – über -10° Celsius beginnt und sich bis zum Abreisetag gerade mal auf 0° hochschraubt?
Um es kurz zu sagen: großartig!!!
Denn teilweise unberührte Schneeflächen, unzählig viele, nationalparkverdächtige Eisformationen an den verschiedensten Bachläufen und kleinen „Wasserfällchen“ oder sogar schräg hängende Eiszapfen an Tannenspitzen boten uns in Kombination mit Sonnenschein ein unvergessliches Schauspiel.

Kann man es uns verdenken, dass wir uns unter diesen Bedingungen das „Märchenschloss Neuschwanstein“ mit vorgelagertem zugefrorenem Alpsee auch erwandern wollten? Unser erster Blick auf den Alpsee bot uns eine zugefrorene und unberührte Eisfläche mit dem Schloss im Hintergrund. Märchenhaft…
Ein paar von uns hat es gereizt und sie konnten überraschenderweise ohne Anstehen eine Schlossbesichtigung machen. Wir anderen sind früher zurückgekehrt an unseren Ausgangspunkt, den Pferdegutshof Schluxen, der uns in seiner gemütlichen Gaststube mit altem, königlichem Kachelofen wieder wohlig aufgetaut hat. Dort hatten wir auch den Bus für die Heimfahrt abgestellt, den wir vom Naturhotel LechLife freundlicherweise nutzen durften.
Das war sehr entgegenkommend von Familie Kühbacher, den Hotelbetreibern, die den Bus noch am gleichen Abend für einen Messebesuch beladen mussten.

Verliebt habe ich mich gleich am ersten Tag in den Riedener See, den wir nach einer kostenlosen öffentlichen Busanfahrt nach Weißenbach (10 Minuten entfernt) am ersten Tag gleich erwandert haben. Welch traumhafter See mit türkisfarbenen Stellen am Seeboden an denen Quellen zutage treten und alten, im Wasser liegenden, geheimnisvoll veralgten Baumstämmen, die wegen der Kälte jahrzehntelang nicht verrotten. Malerisch auch der Ortskern von Rieden mit der schönen Dorfkapelle. Dann zurück am Lech entlang, der sich sein Flussbett noch weitgehend selbst suchen darf und sich durch schöne Kiesbänke auszeichnet.

Ein Ausruhtag schloss sich an mit einem Spaziergang ins Dorf Wängle und Staunen über das gekonnt gemalte Deckengemälde von Anton Zeiller in der dortigen freundlich hellen Kirche. Er wurde in seinen Wanderjahren in Bayern und Italien geschult. 1786 schuf er dann mit all seinem Können als 70ig Jähriger in seiner Heimat noch einen Höhepunkt seiner Kunst in der Kirche von Wängle. Wir waren sehr beeindruckt wie viel Dreidimensionalität er in sein Gemälde gebracht hat.
Nachdem wir dann nachmittags mit einer Naturparkführerin noch eine Tierspurenwanderung mitgemacht haben waren wir für Spuren sensibilisiert und es machte es uns Spaß auch in den nächsten Tage immer wieder unseren neuen Spurenblick anzuwenden. Allerdings war danach auch ein Aufwärmen in der Sauna angesagt.

Nach dem Neuschwanstein-Wandertag folgte ein weiterer Erholungstag mit kleinem Rundgang auch über den Panoramahöhenweg. Das Schöne daran ist, dass man wegen der Weite des Talkessels von Reutte einen schönen weiten Blick auch zu entfernteren Bergen genießen kann. Die restliche Zeit war dann immer mit Sauna und schönem Schwimmbad gut ausgefüllt.

Die Wanderung zum Frauensee direkt vom Hotel aus, gestaltete sich als weiteren Höhepunkt. Sie ist sozusagen ein „Muss“, denn der See ist eher ein Insidertipp, den auch die einheimische Bevölkerung gerne besucht. Durch die Wegführung, die auch über kleine Wiesen und den Wald erfolgt, ist die Wanderung sehr malerisch und abwechslungsreich. Ein holzgeschnitzter Steinbock lud uns dann noch in die Frauenstube zu Suppen, Kaffee, Kuchen, Kaiserschmarren ein.

Fünf volle Tage lang haben wir auf der gegenüberliegenden Talseite die Burgruine Ehenbichl und die Festung Schlosskopf (nachts beleuchtet) direkt vom Hotel aus sehen können. Am sechsten Tag konnten wir uns dann dorthin aufmachen und unsere letzte Wanderung genießen. Keine von uns hat die Mutprobe aufgenommen und ist über die längste tibetische Hängebrücke Europas gegangen. Zwischen einem Gitter weit in die Tiefe zu schauen ist nicht jederfraus Sache. Dafür gab`s für drei Mutige noch einmal einen etwas alpineren Abstieg ins Tal auf der Burgnordseite. Jeder nächste Schritt im Schnee und Eis will mit Konzentration ausgeführt sein, das macht ja gerade die Entspannung und Freude aus…

Viele mögliche spannende Touren konnte ich dann nur noch auf der Rückfahrt im Buch nachlesen, aber weitere Wochen könnten leicht mit unterschiedlichsten Touren gefüllt werden an diesem schönen Ort.

Yoga fand immer morgens vor dem Frühstück 45 Minuten und abends vor dem Abendessen 75 Minuten statt. Wir haben ein längeres Mantra getönt, das die Koshas zum Thema hat. Wir haben auch noch Yoga-Sutra I,36 getönt, das ja um das innere Licht geht und dieses ergänzt durch zwei deutsche, spirituelle Lieder, die auch das Thema Licht haben.
Unsere Praxis war ausgefüllt mit viel Spüren und „Feinarbeit“ (wie es eine teilnehmende Physiotherapeutin ausgedrückt hat). Sie war auch ausgerichtet aufs Loslassen, da zu viel Körperspannung einfach immer wieder ein Thema ist, das berücksichtigt werden will.

Die Atmosphäre des Hauses hat mir wieder sehr gut gefallen. Die freundliche unterstützende Haltung des Personals, die besinnlichen Anregungen, die morgens auf dem Frühstückstisch liegen, das gute Essen immer mit veganer Alternative sowie die Einführung seitens der Hotelbesitzer geben mir immer ein geborgenes Gefühl und ich bin dafür sehr dankbar.

Bis zum nächsten Mal,
Angelika

Winterwandern im Tannheimer Tal
Die Highline179 - längste tibetische Hängebrücke Europas
Naturhotel Lechlife in Reutte, Tirol
Genießen Sie einen herrlichen Blick in die Berge vom Naturhotel Lechlife in Reutte
Eindrucksvolle Eisriesen entdeckte die Yogagruppe beim Wandern
Dieser Reisebericht wurde geschrieben von: Angelika Haag-Lill
Kommentar schreiben
Telefon

Rufen Sie uns An!

Wir beraten Sie gerne!

02226 158800