01.03.2022Teilen

Interview mit Yogalehrerin Jana Marjam Edelmann

Liebe Jana Marjam,
 

seit 2012 praktizierst Du Yoga. Wie kamst Du damals zu Deiner ersten Yoga-Erfahrung? Was hast Du dabei gefühlt oder gespürt?

Ja, seit 10 Jahren begleitet mich diese wundervolle, heilsame Praxis nun schon. Wow!

Ich erinnere mich tatsächlich noch heute an den Nachhall meiner allerersten Yogastunde. Es war ein Winterabend, ich bin durch die Straßen Münchens durch meterhohen Schnee zurück nach Hause gelaufen - und ich habe ganz klar gespürt, dass ich gerade etwas erlebt habe, was mein Leben, meinen Körper, meinen Geist, auf eine Weise berührt und frei gemacht hat, wie ich das niemals zuvor erlebt hatte. Ich habe mich auf eine Art leicht und friedlich gefühlt wie noch nie zuvor in meinem Leben. Naja, und danach habe ich nicht mehr aufgehört zu üben!
 

Was fasziniert Dich am Yoga und was bedeutet Yoga für Dich persönlich?

Yoga Asana bedeutet für mich, mit dem Körper, mit dem Atem, also mit meinem ganzen menschlichen Sein, ins Gebet zu gehen. Die Bewegung und der Fokus auf die Atmung bringen Präsenz, ein Ankommen im derzeitigen Augenblick. Und Bewusstsein über meinen aktuellen Zustand.

Die Praxis kann sich auch mal steif oder holprig anfühlen, jeder Tag ist anders. Aber selbst dann - die Verbindung von Bewegung, Atem und geistigem Fokus empfinde ich jedes Mal wieder als ein erlösendes, erhebendes Geschenk.
 

Auf welchen Yogastil hast Du Dich spezialisiert?

Meine Vermittlung von Yoga Asana basiert auf einer fließenden, kräftigenden Praxis, die Lebensfreude und ein klares, frisches Körperbewusstsein eröffnet. Dafür habe ich eine zweijährige 500h+ Ausbildung in klassischem Hatha/Vinyasa Yoga bei Patrick Broome absolviert.

Das leise Spüren nach Innen im Yin Yoga, um auch der Weichheit und Stille ihren Raum zu geben, vervollständigt das körperliche Üben meiner Erfahrung nach ideal. Ich bin daher ebenfalls zertifizierte Yin Yoga Lehrerin und habe dafür 80h+ Aus- und Fortbildungen bei Ranja Weis und Helga Baumgartner besucht.
 

Was macht Deinen Unterricht aus und besonders?

Ich möchte durch meine Yogastunden einen Raum schaffen, in dem die TeilnehmerInnen immer wieder Schönheit, Lebendigkeit und Frieden erfahren können - durch die achtsame Bewegung ihres Körpers, durch die Verbindung zu ihrem Atem.

Es geht um das Entdecken von Spiritualität - in der Dynamik des Flows oder in der Stille dazwischen. Um die Hingabe an etwas Größeres aus unserer Körperlichkeit heraus, um das Finden des Yins im Yang. Ich binde dafür sehr gern auch Visualisierungen und Meditationsformen aus dem Tantra ein und integriere Mantra und Musik in die Stunden.
 

Welche Länder hast Du mit deiner Yogamatte schon bereist? Was war dein schönstes Erlebnis auf einer Yoga-Reise?

Ganz besonders war sicher meine Pilgerreise nach Indien vor 3 Jahren, in dieses Land der Paradoxe und Farbexplosionen. Hört sich vielleicht komisch an - aber dort habe ich eine ganz besondere Art von heiliger Schwingung wahrgenommen. Jenseits des chaotischen und lauten Alltags findet sich in Indien an jeder Straßenecke, in jedem Taxi, eine Referenz an das Göttliche. Ich habe mich dort wie ein Fisch im Yoga-Wasser gefühlt. Und das wundervolle war, dass das auch über die Matte hinaus gewirkt hat. Das war glaube ich das Schönste: Dass wir als Gruppe immer wieder gemeinsam auf der Matte geübt haben, und dass danach selbst der Weg vom Hotel zum Abendessen inmitten des Straßenlärms von Mumbai wie eine Verlängerung und Erweiterung der Praxis war…
 

Deine ersten NEUE WEGE Kurse dieses Jahr sind die offenen Yogawochen in der Villa Garulli in Italien im Zeitraum vom 07.05.2022 – 28.05.2022. Was dürfen die Reisegäste in dieser Woche erwarten?

Ich freue mich so sehr darauf! Dolce Vita, Sonne, Olivenhaine und gemeinsames Yoga - was kann es Schöneres geben? Wir werden täglich 1,5h am Morgen und 1,5h am Nachmittag üben, auf diesem wunderbar gelegenen Anwesen mit herrlichstem Ausblick. Es wird also viel Zeit geben zum Genießen und Sein - ob auf dem Sonnendeck am Pool oder an den nahen Stränden…

Und wer Lust hat, individuell noch etwas tiefer einzutauchen, hat auch die Möglichkeit, eine persönliche Yoga-Session mit mir zu buchen. Etwa um eine maßgeschneiderte Home Practice zu entwickeln, oder um bestimmte mentale / körperliche Themen durch Yoga Asana abzuholen.
 

Hast du etwas, was Du unseren Lesern für ihren Alltag mit auf den Weg geben möchtest?

Practice. Practice. Practice. Was auch immer dich mit Freude erfüllt und mit etwas Größerem verbindet - tu es öfter, tu es regelmäßig. Und wenn es zwei Minuten am Tag sind. Zwei Minuten können Alles sein. Für mich ist die Home Practice mein Anker der inneren Sicherheit gewesen in diesen verrückten letzten zwei Jahren. Good news is - practice actually works! But we have to do it.

 

Vielen Dank und wir freuen uns auf wunderbare gemeinsame Reisen!
 

Zur Villa Garulli
 

Zum Profil von Jana Marjam Edelmann

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

NEUE WEGE Yogalehrerin Jana Marjam Edelmann