30.05.2018Teilen

Yoga des Herzens im Ilios-Center Griechenland

Bisher kannte ich Griechenland eher als ein Land der Dürre und Trockenheit, in dem die Farben Braun und Grau das Landschaftsbild bestimmen....und so war ich zutiefst positiv überrascht, von einem saftigen Grün und unzähligen Farben empfangen zu werden. Auch die freundlichen Menschen des Ilios-Centers begrüßten uns mit einem Teller frischen Obstes auf das Allerherzlichste. Nach einem ersten Rundgang über das farbenfrohe Gelände, welches sich überall liebevoll gepflegt präsentiert und durch die typisch griechische Architektur der Gebäude einen herrlich südländischen Flair verströmt, wusste ich: hier werden sich meine Teilnehmer erholen und garantiert wohl fühlen.

Der aus Holz und Stein gebaute Yogaraum war der perfekte Ort, das Yoga des Herzens zweimal täglich zu praktizieren. Und da uns dieser Raum auch noch den Blick auf das kristallklare türkis-blaue Meer ermöglichte, war es nicht schwer, die Herzensenergie zu spüren und fließen zu lassen. Eine direkt an den Yogaraum angegliederte Terrasse - ebenso mit Meerblick - ermöglichte uns, die frische und reine Meeresluft während der Pranayama-Sequenz morgens als kraftspendende und erfrischende Energiequelle wahrzunehmen.

Ganz besonders Wasserliebhaber kamen in dieser Woche auf ihre Kosten. Ob im hauseigenen Pool oder im sauberen Wasser des ionischen Meeres, welches in 10 Minuten fußläufig zu erreichen war - jeder konnte sich auf seine Weise mit dem reinigenden Element verbinden.

Ein besonderer Höhepunkt dieser Yogawoche waren für mich die allabendlichen Sonnenuntergänge...nachdem das Yoga des Herzens während der abendlichen Yogastunde den Sinn für die Schönheit, die uns umgibt, liebevoll geweckt hatte, war das Hineinsinken des roten Feuerballs ins Meer wie ein Verschmelzen der eigenen Seele mit der Sonne selbst.

Die intensive Yogawoche, die vielfältigen Angebote des Ilios-Centers, das gute griechische Essen und die saftig grüne Landschaft sowie das klare Wasser des Meeres haben dazu beigetragen, das sich meine Teilnehmer zutiefst erholen konnten. Da bleibt mir nur zu sagen: Efkaristo!

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

NEUE WEGE Yogalehrerin Fedelma Gronbach