Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800

Irland

Einreise
Klima & Zeit
Praktisches
Karte
Kultur
Literatur

Einreise

Einreisebestimmungen

Deutsche Staatsbürger können mit einem (vorläufigen) Personalausweis oder (vorläufigen) Reisepass einreisen, wenn diese gültig sind. Wichtig ist, dass die Dokumente bei Ein- UND Ausreise gültig sein müssen, da Irland nicht Vertragspartei des Europäischen Übereinkommens über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten des Europarates ist.
www.auswaertiges-amt.de

 

Sicherheitshinweise

Irland ist im Allgemeinen ein sicheres Reiseland, umso mehr in einer so ländlichen Region. An sehr belebten Plätzen sollten Sie aber die üblichen Sicherheitsvorkehrungen vor Diebstahl treffen. Wir empfehlen das Geld am besten am Körper zu tragen und Ihr Flugticket und Ihren Ausweis am besten in Ihrer Unterkunft zu lassen.

 

Gesundheit und Impfungen

Das medizinische Personal in Irland ist hochqualifiziert und mit der neuesten Ausrüstung ausgestattet. Denken Sie bitte an eine Auslandskrankenversicherung und Ihre Unterlagen der deutschen Krankenversicherung.

Wichtige Medikamente

Es empfiehlt sich eine Reiseapotheke für kleinere Beschwerden dabei zu haben. Informationen hierzu bekommen Sie bei Ihrer Apotheke des Vertrauens.

Klima & Zeit

Klima

In Irland herrscht Hochseeklima, welches durch die Nähe des Atlantiks, durch Winde und den warmen Golfstrom beeinflusst wird. Diese Faktoren verleihen Irland ein mildes, wohltemperiertes Klima mit Durchschnittswerten von 14° - 18°C in den Monaten Juli und August. Ab und zu kann es in diesen Monaten auch noch wärmer werden und auf dem Thermometer werden 25°C angezeigt. Mai und Juni gelten als die sonnigsten Monate. Die Frühjahrs- und Herbsttemperaturen erreichen durchschnittlich 10ºC, und im Winter sinken die Temperaturen auf 5ºC bis 8ºC ab.

Charakteristisch für Irland sind die Niederschläge. Diese sind recht gleichmäßig über das Jahr verteilt. Mit häufigen und plötzlich auftretenden Wetterumschwüngen ist immer zu rechnen, aber nach einem plötzlich aufziehenden Gewitter oder Regenschauer mit oft spektakulären Wolkenformationen und Regenbögen kann das Wetter genauso schnell wieder aufklaren und die Landschaft wie "frisch gewaschen" erstrahlen lassen!

Quelle Klimadiagramm und weitere Klimainformationen unter:
http://www.iten-online.ch/klima/europa/irland/cork.htm

Zeitverschiebung

In Irland gilt die Greenwich Mean Time (GMT), was bedeutet, dass Besucher aus den deutschsprachigen Ländern die Uhren um eine Stunde zurückstellen müssen. Mit Beginn der Sommerzeit werden die Uhren auch in Irland Ende März eine Stunde vor und Ende Oktober wieder zurückgestellt. Durch diese Umstellung gibt es ganzjährig eine Differenzierung von einer Stunde.

Praktisches

Mitnahmeempfehlungen

Wichtig sind warme Kleidung für kühle Abende und hohe Wanderschuhe mit gutem Profil. Für Regenwetter ist eine gute wasser- und winddichte Regenjacke und -hose empfehlenswert. Bitte bringen Sie eine Kopfbedeckung mit, die Sie gegen Auskühlung schützt, wenn möglich, wasserdichte Stulpen, wie man sie zum Skifahren anzieht und ggf. Handschuhe, da oft ein rauer Wind weht. Fürs Haus empfiehlt es sich leichte, bequeme Kleidung oder Jogginganzug und Hausschuhe mitzubringen. Außerdem benötigen Sie einen kleinen Tagesrucksack, eine Taschenlampe und wer möchte, Teleskopstöcke zum Wandern. Vergessen Sie bitte auch nicht eine leichte Kopfbedeckung für heiße Tage (keine Hüte, wegen des starken Windes), Sonnenschutzcreme und evtl. ein Insektenschutzmittel. Seife, Duschgel und Shampoo sollten möglichst biologisch abbaubar sein.

 

Währung

Als Mitglied der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion kann in der Republik Irland mit dem Euro gezahlt werden, der Irische Pfund gehört der Vergangenheit an.

Die Banken sind von Montag bis Freitag von 10.00 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 15.00 Uhr geöffnet. In Dublin teilweise donnerstags bis 17.00 Uhr. Geldautomaten gibt es in fast allen Geschäftsstellen. Geld kann mit der Euroscheck-Karte und den meisten Kreditkarten abgehoben werden.

Kommunikation

Post und Telekommunikation
Die Postämter sind von 09.00 bis 17.30 Uhr geöffnet. In ländlichen Gegenden bleibt die Post häufig über Mittag geschlossen.

In Irland können nur Mobiltelefone mit GMS-Standard und Roaming Service genutzt werden. Besucher sollten vor der Abreise diese Modalitäten überprüfen. Für öffentliche Telefone sind überall auf der Insel Telefonkarten erhältlich.

Die Vorwahl der Republik Irland ist 00353 (die 0 vor der Ortsvorwahl entfällt).

Versicherung

Wir empfehlen Ihnen dringend eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung, die wir obligatorisch zusätzlich für Sie abschließen, falls Sie es nicht ausdrücklich anders wünschen. So sind Sie finanziell geschützt, falls Sie Ihre Reise aus gutem Grund doch nicht antreten können. Darüber hinaus können Sie bei Bedarf eine Reisegepäck-, Kranken- und Soforthilfe-Versicherung abschließen. Die gewünschten Versicherungen können Sie direkt zusammen mit Ihrer Reise bei NEUE WEGE buchen und sich ganz beruhigt auf den Urlaub freuen. Bitte beachten Sie im Einzelnen die Versicherungsbedingungen.

 

Einkaufen & Souvenirs

Neben dem irischen Whisky können Sie als Souvenirs von Ihrer Irlandreise auch zahlreiche, aus Naturtextilien hergestellte Kleidungsstücke wie Jacken, Schals und Schirmmützen aus Tweed, aus dicker Wolle gestrickte Zopfpullover oder auch nur Wolle mit nach Hause bringen.

Es gibt keine gesetzlichen Ladenöffnungszeiten. In der Regel haben die Geschäfte montags bis samstags von 09.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. In kleinen Ortschaften existieren Geschäfte, ähnlich unserer früheren Tante Emma Läden, die bis spät abends offen haben. In Dublin sind viele Läden auch sonntags nachmittags geöffnet.

Karte

Umwelt

Die grüne Insel – so wird Irland gern genannt, weil die sagenhafte Vielfalt an Grüntönen die abwechslungsreiche Landschaft noch schöner macht. Das Land ist bekannt für seine pittoreske und unberührte Natur. Die Entwicklung des Landes hat in der Vergangenheit aber seinen Tribut gefordert, da das Thema Umweltschutz erst spät entdeckt wurde. Viele natürliche Reservate sind durch die Ausbreitung der Städte, die industrielle Entwicklung und durch die wachsende Infrastruktur bedroht worden. Irland hat so wenig Wald, dass selbst die EU-Kommission darüber besorgt ist. 900 Millionen Euro an Beihilfen hat sie deshalb für die Aufforstung bewilligt. Denn mit nur zehn Prozent Waldfläche ist es das am zweitwenigsten bewaldete Land innerhalb der Europäischen Union.

Heutzutage ist die EPA für den Umweltschutz in Irland zuständig, erteilt Genehmigungen, setzt Vorschriften durch und überwacht Umweltveränderungen – zu denen der Klimawandel gehört – um weitere Umweltschädigungen und deren Warnsignale frühzeitig erkennen zu können. Ein Umdenken hat also stattgefunden. Beispielsweise in Dublin wurde mit Hilfe des Straßenbahnsystem LUAS dem Anstieg des Individualverkehrs entgegen gewirkt und bis 2014 ist ein U-Bahn-Netz geplant.

Im Bereich des Ökotourismus haben sich ebenfalls positive Entwicklungen gezeigt, auch wenn diese eher noch in den Anfängen stecken. Initiativen findet man eher auf dem Land als in der Stadt. Hotels und sogar teils Hotelketten richten sich ökologisch neu aus, realisieren Energiesparmaßnahmen, recyceln, sparen Wasser und gründen „Grüne Beiräte“. Bei den Lebensmitteln stellt man in diesen Häusern eine Orientierung auf Bio-Weine, selbst angebaute regionale Produkte in Bio-Qualität oder Fische aus nachhaltiger Zucht fest.

Kultur

Die Geschichte der Insel ist reich an Erzählungen und Zeugnissen von Kelten, Wikingern und Normannen. Insbesondere die frühirische Kunst und Kultur der prähistorischen Bevölkerung und der keltischen Volksgruppen ist hervorzuheben. Mit ihren wundervollen Goldschmiedearbeiten und frühchristlichen Kunstwerken begründen Sie den Ruf irischer Kunst.

Religion

Im Laufe des 5. Jahrhunderts wurde Irland auf friedlichem Wege vollständig christianisiert. Zu verdanken ist dies dem heiligen Patrick (ca. 389-461), der sich in Gallien zum Priester ausbilden ließ, um dann als Bischof in Irland Schulen, Klöster und Kirchen zu errichten. Noch heute feiern die Iren den "St. Patrick's Day" als nationalen Feiertag. Der katholische Glaube beeinflusst stark den irischen Alltag. Seit 1995 sind Scheidungen auch in Irland gestattet. In vielen kinderreichen Familien entscheidet sich eines der Kinder für den geistlichen Stand, so dass man irische Priester oder Schwestern in aller Welt als Helfer findet.

Wohl kein Thema hat die Gemüter der irischen Bevölkerung so sehr erhitzt wie die Religion seiner Bürger. Bedingt durch die Verteilung der Glaubenszugehörigkeit wurden soziale Konflikte unter dem Vorwand religiöser Differenzen ausgetragen. 88 Prozent der Iren gehören dem römisch-katholischen Glauben an, nur drei Prozent gehören zur anglikanischen „Church of Ireland“, ansonsten gibt es nur eine kleinere Zahl sonstiger protestantischer Glaubensrichtungen, Juden und Moslems. In Nordirland gehören dagegen 45 % der Bevölkerung zu protestantischen Kirchen und nur 40 % bekennen sich zur römisch-katholischen Kirche.

 

Sprache

Die offizielle Landessprache der Insel ist Irisch, welches dem Gälisch sehr ähnlich ist. Allerdings wird Irisch im alltäglichen Umgang mehr und mehr durch Englisch verdrängt. In den Städten findet man es praktisch gar nicht mehr, für die meisten Iren ist es mittlerweile nur noch die zweite Sprache. Daher wird man als Tourist wenig Kontakt mit der eigentlichen Landessprache haben, abgesehen von den zweisprachigen Beschriftungen.
In den meisten Schulen ist die Unterrichtssprache Englisch, drei von vier öffentlich rechtlichen Fernsehprogrammen folgen diesem Trend. Das öffentliche Leben, selbst Parlamentsdebatten finden in der Sprache der ehemaligen Besatzer statt. Nur wer englisch spricht, hat gute Berufsaussichten; Zeitungen, ja selbst die großen Schriftsteller der Insel schreiben nicht in der traditionellen Landessprache. Mittlerweile unternimmt der Staat einiges, um selbige zu retten, so erfahren Schulen mit Unterrichtssprache Irisch besondere Förderung.

 

Essen & Trinken

Zum reichhaltigen Frühstück gehören Cornflakes, Eier, gebratener Speck und Würstchen. Natürlich wird auch Toastbrot und Marmelade angeboten. Die Hauptmahlzeit ist das Abendessen (mittags gibt es oft nur Sandwich). Die Kartoffel ist ein wesentlicher Bestandteil der Küche, Fischgerichte sind häufig, auch Hühnerfleisch wird überall serviert. Der "Irish Stew" besteht aus Hammelfleisch, Kartoffeln, Zwiebeln und Gewürzen. "Coddle" ist ebenfalls ein Eintopf mit Kartoffeln, Speck und Wurst. Vielfach findet man auch Speisen mit Minz-Sauce.

An Getränken berühmt ist nicht nur das Guinness-Bier, sondern auch und vor allem der Whiskey. Er wird in Irland normalerweise pur oder mit Wasser getrunken. Doch auch als Heißgetränk in Form des "Irish Coffee" (Kaffee mit Zucker, Whiskey und Sahne) ist Whiskey bekannt. Die Guinness- Brauerei befindet sich in Dublin und kann besichtigt werden.

Literatur

Es gibt eine Vielzahl an literarischen Werken, die sich mit Irland beschäftigen. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle mehrere Reiseführer für Irland empfehlen.

Reiseführer    


Vis-à-vis Reiseführer:
Titel: Irland
ISBN: 978-3-8310-1524-5

Kettler, Wolfgang:
Titel: Irland - Kelteninsel im Atlantik
ISBN: 978-3-921939-19-2