21.01.2022Teilen

Interview mit Ayurveda-Arzt Dr. Suhas: Ätherische Öle

Die duftenden Seelen der Pflanzen oder auch ätherische Öle genannt, sind ein naturreines Produkt einer Pflanze, das mithilfe verschiedener Verfahren aus dieser gelöst wird. Richtig angewendet wirkt es immer auf drei Ebenen, nämlich Körper, Geist und Seele und kann somit eine mobilisierende, heilsame und gar meditative Wirkung haben. In Gebrauch kommt das Aroma-Öl zum Beispiel in der Gesundheitsvorsorge, Körperpflege, Raumbeduftung, Wellnessbehandlungen, der Aromatherapie und ja – auch Ayurveda. Hier findet man die kraftvolle Wirkung der Öle wieder, denn eins der ältesten dokumentierten Wurzeln der Aromatherapie stammt aus der ayurvedischen Medizin. Was es mehr über die "Wunderöle" zu wissen gibt und welche Rolle diese im Ayurveda spielen, erfahren Sie im folgenden Interview mit dem renommierten Ayurveda-Arzt Dr. Suhas aus dem Nattika Beach Resort.


Welche Wirkung haben ätherische Öle auf Körper, Geist und Seele?

Ätherische Öle haben die Eigenschaft tief durchzudringen, da die wahre Essenz der Kräuter verwendet wird. Experten zufolge enthalten ätherische Öle die Lebenskraft der jeweiligen Pflanze, aus der sie geschöpft werden. Von daher sind die Öle sehr wirkungsvoll. Aufgenommen werden diese über verschiedene Wege unseres Körpers, wie die Haut, Nase, Atemwege und den Magen-Darm-Trakt. Schon kurze Zeit nachdem die Öle absorbiert werden, dringen sie in unser Blut und unser Lymphsystem ein und agieren als Stimulation oder Hemmung bestimmter Emotionen und Wahrnehmungen. Somit hat das Aroma eine tiefgründige Wirkung auf die menschliche Psyche. Wenn wir ätherische Öle riechen, stimuliert dieser Duft den Geruchsnerv, welcher wiederum das limbische System unseres Hirns anregt, das für die Verarbeitung von verschiedenen Emotionen, dem Appetit und Gelüsten zuständig ist. Diese Verbindung zwischen ätherischen Ölen und unserem Hirn kann sehr weitgehende und intensive Effekte auf unser Dasein haben, denn das ganzheitliche Wohlbefinden unserer psychischen und körperlichen Verfassung sendet positive Schwingungen an unsere Seele und diese verbindet das wohlige Gefühl mit unserem höheren Selbst.

Wie reagiert der Körper auf den Geruch von Aroma-Ölen und wieso?

Wie schon zuvor angedeutet, löst das Riechen eines ätherischen Öls in unserer Nase die Anregung der Rezeptoren in der Geruchsmembran aus, was dann an das limbische System, den emotionale Teil des Gehirns, weitergeleitet wird. Das limbische System ist mit anderen Bereichen des Gehirns verknüpft, die unter anderem Körperfunktionen wie den Hormonhaushalt, das Stressniveau, das Gedächtnis und die Atmung steuern. Je nach Eigenschaft des ätherischen Öls, also ob es stimulierend oder hemmend wirkt, können unterschiedliche Hormonbahnen beeinflusst werden und auch dementsprechend passend an die Doshas angewendet werden.

Welches Verfahren wird angewandt, um die Öle aus den Pflanzen zu beziehen?

Da ätherische Öle aus konzentriertem Extrakt bestimmter Pflanzen stammen, können einige Methoden aufgeführt werden, um das Öl aus dem Kern der Pflanzen zu extrahieren.

Diese Methoden sind:

  • Dampfdestillation
  • Kaltpressung
  • Co2-Extraktion
  • Lösungsmittel-Extraktion

Der Großteil der ätherischen Öle, die wir im Nattika verwenden, wird durch die Wasserdampfdestillation gewonnen. Auch wenn die Wasserdampfdestillation viel Zeit in Anspruch nimmt, um einen Satz Öl zu destillieren, ist diese Variante vorteilhafter als die anderen, da durch die lange Zeit einige der größeren Moleküle sanft heraus gewachst werden können. Auf diese Weise kann eine Essenz gewonnen werden, die ein breites Spektrum an Aromen aufweist. Diese Extraktionsmethode bietet eine gute Alternative eine sehr wirksame Essenz aus Kräutern zu gewinnen, ist im Ayurveda als Arka Kalpana bekannt und in vielen Werken deutlich beschrieben.

Was ist die Verbindung von Aromatherapie und Ayurveda?

Unter Aromatherapie versteht man Behandlungen, die körperliche oder geistige Krankheiten mithilfe von Aroma-Ölen lindern oder heilen. Aromatische Kräuter werden seit Jahrhunderten auf unterschiedliche Weise zur Behandlung von Menschen eingesetzt und auch in ayurvedischer Literatur findet man verschiedene Hinweise auf die Verwendung von aromatischen Kräutern. Zudem wurden auch der Gebrauch von verschiedenen Pasten, das Tragen aromatischer Kränze und das Räuchern mit täglichen und saisonalen Kuren als auch der Behandlung von etwaigen Krankheitsbildern in Verbindung gebracht. Insbesondere die aromatischen Kränze wurden schon als Aphrodisiakum (Mittel zur Steigerung/Wiedererweckung des sexuellen Lustempfindens), zur Sättigung der Sinnesorgane, Inhalation bei Erkrankungen der Atemwege und bei psychischen Störungen eingesetzt.
Im Ayurveda werden die Kräuter aufgrund ihrer Eigenschaften, wie heiß oder kalt, trocken oder feucht, leicht oder schwer usw., verwendet und demnach für Heilzwecke eingesetzt. Diese ätherischen Öle, die für die Aromatherapie verwendet werden, können auch auf Grundlage dieser Eigenschaften kategorisiert werden und für die Vorteile der Doshas auf den menschlichen Körper angewendet werden.

Wie wirkt sich Aromatherapie auf die Doshas aus?

Die Wirkung ätherischer Öle auf die Doshas ist ähnlich wie die bei anderen pflanzlichen Mitteln. Sie wird über die Panchabouthische Konstitution und die Eigenschaften der Kräuter bestimmt. Zum Beispiel können Öle, die feucht, schwer, beruhigend und wärmend sind, eine beruhigende Wirkung auf Vata haben, da Vata genau die gegensätzlichen Eigenschaften aufweist: leicht, trocken, beweglich und kalt.
In ähnlicher Weise kann Pitta mit kühlenden, hitzevertreibenden, trocknenden und beruhigenden Ölen Ruhe finden, da Pitta als heiß und feucht charakterisiert wird. Kapha ist überwiegend wasser- und erdlastig und hat eine kalte, feuchte, langsame und schwere Qualität. Deshalb lohnt es sich, mit wärmenden, trocknenden, aufhellenden und anregenden Ölen zu arbeiten.

Der Ayurveda unterscheidet die Dynamik der einzelnen ätherischen Öle nicht nur nach den Symptomen, die behandelt werden sollen, sondern auch danach, ob sie wärmend oder kühlend, trocknend oder feuchtigkeitsspendend sind. Mit diesen Variablen ist Ayurveda in der Lage zu berücksichtigen, welches ätherische Öl am besten für VATA, PITTA & KAPHA geeignet ist.

Wieso wird Aromatherapie als Hilfsmittel für Vorbeugung und Heilung von Erkrankungen genutzt?

Da die ätherischen Öle die wahre Essenz der Kräuter sind, bringen diese Öle die hochwirksamen Eigenschaften der jeweiligen Pflanze zum Ausdruck. Die Verwendung von ätherischen Ölen hat, selbst wenn sie in kleinen Mengen verwendet werden, Auswirkungen auf den Körper. Daher können diese zusammen mit den ayurvedischen Behandlungen als unterstützendes Mittel zur Vorbeugung und Heilung von Krankheiten eingesetzt werden. So können ätherische Öle dazu verhelfen, Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele zu schaffen.

Werden die ätherischen Öle auch im Nattika während einer Ayurveda-Kur verwendet? Wenn ja, wie werden sie eingesetzt?

In Nattika verwenden wir bestimmte Pflanzen- und Gewürzextrakte, um den Gästen eine zusätzliche Unterstützung bei den ayurvedischen Behandlungen zu bieten und ihren Aufenthalt angenehmer zu gestalten. Nach einer Beratung empfehlen unsere ÄrztInnen je nach Dosha-Ungleichgewicht und Gesundheitszustand des Gastes ein bestimmtes ätherisches Öl aus der breiten Palette, die wir besitzen. Wir stellen unseren Gästen eine große Auswahl an ätherischen Ölen zur Verfügung, die sie auf Gesichtstüchern, Handtüchern, Kissen, als Diffuser und für den Körper verwenden können. Hauptsächlich werden unsere einzigartigen Öl-Mischungen auf Grundlage der therapeutischen Wirkungen, die sie besitzen, zusammengestellt.
Je nach Gesundheitszustand der Gäste entscheidet das Ärzte-Team, welche Art von Mischung verwendet werden sollte und wie sie anzuwenden ist, damit der Gast während des Aufenthalts die maximale Wirkung erzielen kann. Dieser Service wird zusammen mit der Ayurveda-Behandlung und auch in den eigenen Zimmern angeboten. Somit kann die vom Ärzte-Team empfohlene Mischung für die Gäste in die Zimmer gestellt und/oder während der Behandlung verwendet werden. Einige der Ölmischungen werden auch für die Verwendung zu Hause empfohlen.


Werfen Sie hier einen Blick auf die verschiedenen Öle, die Ihnen das Nattika bietet:

Öle des Nattika Beach Retreats

Werden ätherische Öle auch als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen? Falls nicht, wieso?

In der Tat können ätherische Öle als Aromastoffe für Lebensmittel verwendet werden. Die Öle verleihen den Lebensmitteln ein natürlicheres Aroma als die gewöhnlichen getrockneten Kräuter, da die getrockneten Kräuter im Gegensatz zu ätherische Ölen bei längerer Lagerung ihr Aroma verlieren. Allerdings ist es wichtig bei der Dosierung daran zu denken, dass ein Tropfen ätherisches Öl einem oder zwei Teelöffeln pulverisierten Kräutern entspricht. Ursprünglich wurden Kräuter in der Nahrung nicht zur Verstärkung des Geschmacks, sondern zur Förderung der Verdauung und Konservierung verwendet. Diesem Zweck können die ätherischen Öle auch dienen, unter der Bedingung, dass sie in der vorgeschriebenen Menge verwendet werden. Vor allem beim Kochen von heißen Speisen ist es am besten, ätherische Öle zum letztmöglichen Zeitpunkt zum Gericht hinzuzufügen, um zu vermeiden, dass die ätherischen Bestandteile verloren gehen.
Jedoch gilt äußerste Vorsicht bei der inneren Anwendung von ätherischen Ölen, da sie hochwirksam sind und in bestimmten Fällen bleibende Schäden verursachen können. Es wird auch empfohlen darauf zu achten, wie das Öl beschaffen ist.

Wie wird ein Aroma-Öl angerührt? Gibt es bestimmte Regeln oder Konzepte, die bei der Mischung befolgt werden? Und wieso funktionieren einige Öle zusammen in ihrer Wirkung und andere nicht?

Beim Mischen werden zwei oder mehr ätherische Öle miteinander kombiniert, um eine synergistische Wirkung zu erzielen. Das wichtigste Prinzip beim Mischen ist die Vermeidung von Gegensätzen, da ein Öl die Wirkung des anderen aufheben kann. So sollten beispielsweise Öle mit stark anregenden Eigenschaften nicht mit Ölen gemischt werden, die hemmende oder beruhigende Eigenschaften haben. Das Mischen erfolgt auch auf der Grundlage der Verdunstungsrate. So werden Öle je nach ihrer Verdunstungsgeschwindigkeit in Kopf-, Mittel- und Basisnoten eingeteilt. Öle mit Kopfnoten haben eine schnelle Verdunstungsrate, einen starken Geruch und wirken am stärksten auf den Geist. Dahingegen wirken die mittleren Noten auf den mittleren Teil des Körperstoffwechsels und sind dafür verantwortlich, die "scharfe" Mischung der Kopfnote mit der Tiefe der Basisnote zu vereinen. Somit sind die Basisnoten quasi die Fixiermittel, sie halten den Duft und verlangsamen die Verdunstung der Kopfnoten.

Wie unterstützen die “Transport-Öle” die Aufnahme von Aroma-Ölen?

Ätherische Öle sind stark und können Reizungen verursachen, wenn sie direkt auf die Haut aufgetragen werden. Die sogenannten Trägeröle werden verwendet, um ätherische Öle zu verdünnen und sie sanfter auf die Haut aufzutragen. Normalerweise bestehen Trägeröle aus dem fetthaltigen Teil der Pflanze, sind schwerer und verdunsten nicht, sondern werden vollständig von der Haut aufgenommen. Bevorzugt werden Trägeröle, die unparfümiert oder leicht parfümiert sind und die therapeutischen Eigenschaften des ätherischen Öls nicht beeinträchtigen. Die Auswahl der Trägeröle richtet sich nach dem Hauttyp und dem therapeutischen Zweck.
Obwohl die Trägeröle einen Verdünnungseffekt haben, mindern die Trägeröle nicht die therapeutische Wirkung des ätherischen Öls, sondern sie verteilen das ätherische Öl weiter auf der Haut und helfen dem Körper, das Öl schneller aufzunehmen.

Kurz gesagt, hilft das Trägeröl:

  • Bei einer erhöhten Aufnahme des ätherischen Öls in die Haut.
  • Hautreizungen oder -empfindlichkeiten vorzubeugen.
  • Die Wirksamkeit des ätherischen Öls zu maximieren.

Es gibt einige Arten ätherische Öle zu verwenden (als Duft, zum Baden oder Massieren). Kann man behaupten eine bestimmte Art sei die „beste“ Art, um die Öle zu verwenden? Und was macht den Unterschied in den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten?

Die Art der Anwendung hängt von dem erwarteten therapeutischen Nutzen ab.

  • Der schnellste Weg, Gedanken und Gefühle zu verändern, ist die Inhalation. Die Inhalation ätherischer Öle stimuliert das limbische System (den Teil unseres Gehirns, der Erinnerungen, Emotionen und Wünsche speichert) und bewirkt die sofortige Freisetzung von Hormonen und Neurotransmittern.
  • Warme Kompressen helfen, die Poren zu öffnen und ermöglichen es den ätherischen Ölen, die Haut zu durchdringen und in das Gewebe einzudringen. Es ist gut, um Muskeln zu entspannen und Schmerzen und Krämpfe zu lindern.
  • Ein Bad ist der beste Weg, um sich mit der Seele zu verbinden. Je nach dem Zustand der Doshas kann man verschiedene Mischungen im Bad verwenden, die helfen sich zu entspannen und mit den Lebenskräften zu verbinden.


Bei richtiger Anwendung und Kombination können ätherische Öle, ob für Körper, Geist oder Seele, Wunder bewirken. Überzeugen Sie sich selbst!

In diesem Sinne bedanken wir uns bei Dr. Suhas für das interessante Interview.

Zum Nattika Beach Resort

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Ayurveda-Arzt Dr. Suhas