01.11.2016Teilen

TEE – Bewusst und gesund genießen

Sie starten den Tag zum Wachwerden mit einem kräftig-würzigen Assam-Tee und lassen den Tag mit einem fein-blumigen Darjeeling-Tee ausklingen? Sie haben sich schon immer gefragt, wie und wo ihr Tee genau herkommt und was ihn zu so einem wertvollen und beliebten Lebensmittel macht? Und wo sollten Sie dem besser auf die Spur kommen und ganz die Kultur des Tees verstehen, wenn nicht in Indien, der „Heimat“ des Tees selbst?

Indien besitzt die siebtgrößte Fläche der Erde mit den verschiedensten Landschaftsgebieten, in denen seit dem 18. Jahrhundert zahlreiche Teesorten angebaut werden. Nicht umsonst wird Indien als zweitgrößter Teeproduzent der Welt bezeichnet, denn die Teegebiete erstrecken sich über das ganze Land. Die bekanntesten Gebiete im Norden stellen Darjeeling und Assam und im Süden Nilgiri und Kerala dar. Von Schwarztee über grünen und weißen Tee bis hin zu Oolong werden alle Teesorten in Indien angebaut. Diese erhalten einerseits durch unterschiedliche Reife- und Erntezeiten ihre besonderen Noten und werden andererseits durch verschiedene Charakteristika bestimmt. Bei grünem Tee findet z.B. keine Oxidation statt, wodurch er mehr Tannine und weitere Inhaltsstoffe enthält. Die Oxidationszeit eines Oolongs hingegen liegt zwischen der eines grünen Tees und der eines Schwarztees. Ganz anders wird der weiße Tee aus der noch ungeöffneten Knospe gewonnen und wird folglich als halbfermentierter Tee bezeichnet. Der „Champagner unter den Tees“ ist und bleibt jedoch der Schwarztee. Seine heilenden Kräfte und vielfältigen Sorten, welche sich über verschiedenste Aromen wie fein-blumig (Darjeeling), herb-würzig (Assam) und spritzig-frisch (Ceylontee) erstrecken, machen den Schwarztee zu etwas ganz Besonderem.

Der bekannteste Tee ist der Darjeeling-Tee, dessen Sträucher an den südlichen Berghängen des Himalayas an bis zu 45 Grad steilen Wänden wachsen. Dort werden die Blätter noch heute von Hand geerntet. Kühle Nächte und intensive Sonnenstrahlen geben dem Darjeeling seinen einzigartigen Geschmack.

Das Grün der Teeplantagen in Indien leuchtet in der Sonne des Subkontinents

Tee schmeckt nicht nur gut, sondern enthält zudem viele Inhaltsstoffe, die auf uns Menschen eine heilende Wirkung haben: Sekundäre Pflanzenstoffe können Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Krebserkrankungen vorbeugen, Gerbstoffe beruhigen Magen und Darm. Noch dazu wirkt Tee entspannend auf Körper und Geist.

Einen besonderen Einblick in die Kultur und Traditionen Indiens sowie die Weiten des Landes mit unzähligen Teeplantagen erhalten Sie am besten während eines Farmstays in Südindien. Dort können Sie lokale Spezialitäten und Tees auf Dorfmärkten oder auf der Farm selbst probieren und genießen. Die Farm ist eingebettet von Teeplantagen, wodurch Sie voll und ganz in die Welt des Tees eintauchen und womöglich die Ernte der Teeblätter live miterleben können. Genießen Sie also Ihre frisch aufgebrühte Tasse Tee und lassen Sie die Atmosphäre auf Sie wirken!

Jedoch nicht nur in Indien können Sie Teil der Tee-Kultur werden auch bei einem Urlaub in Sri Lanka erhalten Sie einen Einblick in die Produktion des Heißgetränks. Stellen Sie sich vor, Sie wachen morgens auf, blicken in einen strahlend blauen Himmel und sehen Grün soweit das Auge reicht. Dann machen Sie einen kleinen Spaziergang an Teeplantagen vorbei und nach einem köstlichen Frühstück beginnt eine Yogastunde. All das erleben Sie während eines Aufenthalts in der Singharaja Garden Eco-Lodge auf Sri Lanka. Yoga, Tee und Natur verbindet eine perfekte Mischung und bringt Erholung für Körper, Geist und Seele.