26.03.2020Teilen

Reisebericht: Eine Woche durch Karnataka

Im Januar 2020 sind meine Frau und ich zu unserer dritten Tour durch Südindien aufgebrochen. Dieses Mal starteten wir in Hyderabad zu den in einen Fels gehauenen Heiligtümern von Badami, den Tempelanlagen von Aihole und Pattadakal, dem Experimentierfeld der Architekten der Chalukya-Dynastie des 6. bis 8.Jahrhunderts, weiter nach Hampi, der sagenumwobenen ehemaligen Hauptstadt Vijayanagar des 14. und 15. Jahrhunderts, weiter nach Belur und Halebid, der Hauptstadt des Hoysala-Reiches aus dem 12. bis 14.Jahrhundert um dann abschließend Bengaluru zu besuchen, um von dort in den Süden nach Trivandrum zu fliegen, um dort noch gute zwei Wochen im Bethsaida Hermitage Resort eine Ayurveda-Kur zu genießen.

Organisatorisch hat alles wieder bestens geklappt. Der Fahrer der Agentur war sehr hilfsbereit, aufmerksam und natürlich bestens ortskundig, was bei Überlandfahrten im ländlichen Raum definitiv ein Vorteil ist, weil dort gerne auf Beschilderung verzichtet wird. Das Auto war ausreichend komfortabel für so einen langen Trip bei der doch teilweise wirklich schlechten Infrastruktur. Die Unterkünfte waren einwandfrei, das Personal überall ausgesprochen freundlich und zuvorkommend. Die Guides, die uns in Badami, Hampi und Bengaluru begleiteten und versuchten uns den völlig undurchsichtigen hinduistischen Pantheon zu erklären sowie uns Erzählungen aus den großen Büchern wie aus dem Ramayana nahe zu bringen. Sie waren alle gut informiert und versucht uns die Dinge in meistens wirklich gut verständlichem Englisch zu erklären. Das eröffnete uns einen größeren Blick auf die unglaublichen Kulturschätze, die es in Südindien zu sehen, entdecken und bestaunen gibt. So zu reisen empfinden wir als sehr gute Möglichkeit, um in überschaubarer Zeit möglichst viel Orte besuchen zu können ohne viel Zeit und Nerven vor Ort zu verlieren, wenn man jeden Abschnitt selbst organisieren müsste. Vor allem in einem Land, in dem Entfernungen nicht in km, sondern (wegen der Straßenverhältnisse und des Verkehr sinnvollerweise) in Zeit angegeben werden! Mit dem Bethsaida Hermitage haben wir in der Nähe von Trivandrum ein traumhaftes Resort gefunden, in dem man sich von den Strapazen einer solchen Rundreise bestens erholen kann. Einfach ein sehr schönes Fleckchen Erde. Und wenn man sich dann noch vergegenwärtigt, dass der Betreiber die Erlöse des Resorts in soziale Arbeit leitet, um den Kindern aus armen Verhältnissen in seinen Schulen und Internaten eine bessere Zukunft zu ermöglichen, dann ist man noch lieber dort.

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Manfred G.