Mallorca Finca Son Mola Vell Schiesser Fotoshooting Mallorca Finca Son Mola Vell Schiesser Fotoshooting

Yoga - mehr als nur ein Trend

Interview Andrea Ostheimer Galanìas

Zahlreiche Studien, z.B. vom BDY, über die Wirkung von Yoga belegen, dass das regelmäßige Üben nicht nur Rückenschmerzen oder die Anspannung im Schulter-Nacken-Bereich lindert, sondern auch Depressionen und Stress deutlich reduziert. So führt das Ergebnis mehrerer Testreihen zu einer allgemeinen Erhöhung der Lebensqualität. Man fühlt sich ausgeglichener und entspannter, ist körperlich fitter. Auch am Arbeitsplatz ist man konzentrierter. Kurzum, Menschen fühlen sich wohler.

Yoga ist keine „Modewelle“, sondern wird meist über einen längeren Zeitraum betrieben. Durchschnittlich liegt die Dauer bei rund 48 Monaten. Haben Sie einmal angefangen, wird Ihre Yogapraxis irgendwann zum „Selbstläufer“ werden. Erfahrungsgemäß wird regelmäßiges Üben Ihnen große Zufriedenheit schenken – dieses gute Gefühl, etwas für sich getan zu haben. Und außerdem werden Sie gelenkiger und kräftiger – aber auch ausdauernder. Sie werden freier und tiefer durchatmen können. Das wiederum wird Ihnen bald schon mehr innere Ruhe und Gelassenheit schenken. Besonders werden Sie von dieser Übungspraxis profitieren, wenn Sie zu den Menschen gehören, die den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen. Durch Yoga haben Sie auch nach einem anstrengenden und fordernden Tag die Möglichkeit, wieder entspannen zu können.

Nutzen Sie Ihren Urlaub, Ihre freie Zeit, neue Wege zu erschließen! Üben Sie sich in der Konzentration auf das Wesentliche, jenseits alltäglicher Ablenkungen. So wird die Übung zu einer immerwährenden Kraftquelle, die Ihnen auch im Alltag erlaubt, bewusst und achtsam zu leben. Auf unseren Yoga-Reisen können Sie sich entspannen, gewinnen neue Eindrücke an erholsamen Orten in Europa und Asien und können auf diese Weise wieder Kraft schöpfen und wohltuende Impulse für Ihren Alltag mitnehmen.

Wir geben Ihnen an dieser Stelle Wissenswertes rund um das Thema Yoga mit an die Hand und freuen uns darauf, Sie bald auf einer unserer Yoga-Reisen begrüßen zu dürfen!

Ursprung & Geschichte des Yoga

Herkunftsland des Yoga ist Indien. Somit liegen seine Ursprünge insbesondere im Hinduismus und teilweise auch im Buddhismus. Schon rund 700 v. Chr. werden Atemübungen in den Upanishaden, einer Sammlung philosophischer Schriften aus dem Hinduismus, beschrieben. Die Atemübungen dienten dort als Hilfsmittel für die Meditation.

Der Begriff Yoga bedeutet so viel wie "Einheit" oder "Vereinigung" und findet erstmals in den Upanishaden um 400 v. Chr. Erwähnung. Immer mehr an Bedeutung gewann Yoga durch den indischen Gelehrten Patanjali, der auch das Yogasutra, den ersten Leitfaden für Yoga, verfasste. In diesem wird Yoga als achtgliedriger Weg beschrieben. Er basiert auf dem Raja-Yoga, einem der vier klassischen Yoga-Wege. Neben dem Raja-Yoga (Yoga der Geisteskontrolle), gibt es noch das Jnana-Yoga (Yoga des Wissens), das Karma-Yoga (Yoga der Tat) und das Bhakti-Yoga (Yoga der Hingabe). Die verschiedenen Yoga-Stile von heute können teilweise einem oder auch mehreren dieser vier klassischen Yoga-Wege zugeordnet werden.

Während Yoga durch Shankaracharya um 800 n. Chr. immer mehr an Beliebtheit im Land gewann und die "Lehre der Einheit" populär wurde, verlor es durch die Besetzung von zentralasiatischen und persischen Herrschern und den Engländern im 10. und 13. Jahrhundert an Bedeutung. Erst im 19. Jahrhundert erlebte Yoga wieder einen Auschwung. Seit den 20er Jahren verbreitete sich die Praxis nicht nur weiter in Indien, sondern fand auch ihren Weg in den Westen.

Seit den 1970er Jahren ist Yoga auch im Westen beliebt geworden. Nach einer Studie des Berufsverbands der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) von 2014 praktizieren inzwischen ca. 2,6 Millionen Menschen Yoga in Deutschland.

 


Warum tut uns Yoga gut?

Yoga ist mehr als nur ein Trend. Zahlreiche Studien, z.B. vom BDY und der Gesellschaft für Konsumforschung, über die Wirkung von Yoga belegen, dass das regelmäßige Üben nicht nur Rückenschmerzen oder die Anspannung im Schulter-Nacken-Bereich lindert, sondern auch Depressionen und Stress deutlich reduziert. So führt das Ergebnis mehrerer Testreihen zu einer allgemeinen Erhöhung der Lebensqualität, welche sich sowohl physisch als auch psychisch äußert.

Körperliche Wirkung

Durch das Üben von Yoga werden die Muskeln des gesamten Körpers gestärkt und dieser besser mit Sauerstoff versorgt. Infolgedessen lösen sich Verspannungen und häufig verschwinden körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen und Migräne. Yoga trägt auch zu einer ruhigeren, tieferen Atmung und zu einer Weitung und Ausbalancierung der Brust- und Bauchhöhle bei.

  • Alle Muskeln werden gestärkt
  • Die Geschmeidigkeit wird deutlich verbessert
  • Verbesserte Sauerstoffversorgung
  • Verspannungen lösen sich und kommen nicht wieder
  • Dadurch verschwinden oft auch körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen oder Migräne
  • Sensibilität erhöht sich
  • Schnelleres Erkennen von Erschöpfung
  • Möglichkeiten Verspannungen entgegenwirken zu können
  • Körperlich fitter
  • Ruhigere tiefere Atmung
  • Aufnehmen und Hinausleiten der Luft aus der Lunge
  • Weitung und Ausbalancierung der Brust- und Bauchhöhle
  • Stärkung Wirbelsäule
  • Idee davon, was ein einzelner Muskel alles an Bewegung hervorruft
  • Krankheiten vorbeugen, lindern

Mentale/Psyche Wirkung

Yoga verhilft zu einer Verbesserung des emotionalen und geistigen Befindens. Yoga ist ein Weg nach innen, der uns auf allen Ebenen Stabilität finden lässt. Im Körper verfestigte Enttäuschungen und Ängste werden langsam und sanft durch die im Yoga praktizierten Bewegungsabläufe, Atem- und Meditationsübungen gelöst. Dies führt dazu, dass das Gefühl von Ausgeglichenheit und Entspannung sowie das Konzentrationsvermögen steigt. Psychische Blockaden können außerdem überwunden und Selbsterkenntnisse gewonnen werden.

  • Yoga ist ein Weg nach innen, der uns auf allen Ebenen Stabilität finden lässt
  • Im Körper verfestigte Enttäuschungen und Ängste werden langsam und sanft durch die im Yoga praktizierten Bewegungsabläufe, Atem- und Meditationsübungen gelöst
  • Verbesserung des emotionalen und geistigen Befindens
  • Gefühl von Ausgeglichenheit & Entspannung steigt
  • Steigerung des Konzentrationsvermögens
  • Verbesserung der Laune
  • Erweiterte Selbsterkenntnis
  • Ganzheitliche Entspannung
  • Yoga hilft die Energie zu spüren, zu lenken und zu steigern
  • Physische und psychische Blockaden werden überwunden

Wie sieht eine Yoga-Reise eigentlich aus?

Sie träumen von einem Urlaub, aus welchem Sie tiefenentspannt nach Hause zurückkehren? Sie möchten neue Kräfte sammeln und Energie tanken, um wieder mit Motivation in der Arbeitswelt durchzustarten?

Die Entscheidung ist klar... es soll eine Yoga-Reise werden. Es gibt noch offene Fragen: Wohin möchte ich? Welcher Yogalehrer passt zu mir? Welcher Yoga-Stil ist der Richtige?

Nach einem intensiven Beratungsgespräch mit NEUE WEGE, in welchem Sie aus vielen verschiedenen Orten und Kursen den für Sie passenden herausgesucht haben, fällt die Entscheidung – Sie fahren im Frühling z. B. in unsere erste eigene NEUE WEGE Yoga Finca Son Mola Vell auf Mallorca. Lesen Sie hier einen Reisebericht von einer Kundin, die bereits mit uns vor Ort war:

Schon auf der Anreise von Palma – so weit das Auge reicht, grüne Wiesen, Olivenbäume, blühende Mandelbäume, strahlend blauer Himmel und dieses Gefühl im Urlaub zu sein. Die Finca Son Mola Vell selbst heißt einen dann willkommen mit einer unglaublichen Stille, Natur pur. Dennoch gerade am Abend ertönt ein Konzert der besonderen Art. Die Glocken der Esel läuten, irgendwo hört man Schafe, Vögel singen Ihr Abendlied, in der Ferne bellen Hunde. Und dazu dieser wunderschöne Blick ins Tal; hügelig, grün, beruhigend. Man weiß schon nach wenigen Minuten, dass man angekommen ist und lässt den Alltag hinter sich.

Am nächsten Morgen sucht sich jeder mit einer Tasse Tee oder Kaffee ein Plätzchen im Garten oder auf der Terrasse und saugt die unglaubliche Stimmung auf. Der Blick ins noch leicht verschleierte Tal, auf die Koppel der Esel, oder der aufgehenden Sonne entgegen - eine magische Zeit.

Um kurz vor 8:00 Uhr pilgern dann alle Richtung „Yoga Shala“. Die Matten sind ausgelegt, die Kerze erleuchtet die „Mitte“ des Raumes und die Teilnehmer voll freudiger Erwartung auf das was Gabriele uns für die Morgenstunde „mitgebracht“ hat. Heute ist es eine „Schüttel-Meditation“ (Kundalini Meditation), zum warmwerden und nach einer kräftigenden und inspirierenden Yogastunde noch eine 8-Punkte Meditation. Für mich war es eine ganz neue Erfahrung, da mir Meditation bis lang noch fremd war. Dennoch konnte ich mich sehr gut von Gabriele anleiten lassen und fand es ein ganz spannendes neues Erlebnis.

Das ruhige Sitzen und die Konzentration darauf, meine Gedanken nicht frei schweifen zu lassen, sondern eben diesen 8 Punkten meines Körpers zu widmen, war wirklich fordernd. Da bei der Meditation keine Bewegungen stattfinden auf die man sich konzentrieren kann, ist es eine besondere Herausforderung in der ruhigen Haltung konzentriert zu bleiben und nur gedanklich zu den Punkten der Meditation zu wandern.

Nach der Yogastunde bewegt die Gruppe zügig Richtung Terrasse, wo bereits ein köstliches Frühstücksbuffet aufgebaut ist. Lokale vegetarische Köstlichkeiten, eine Auswahl feiner Käsesorten, frisch zubereitete Aufstriche, hausgemachte Marmelade (z.B. aus Orangen aus dem Finca Garten) frisches Obst, Saft, Joghurt und Müsli Variationen laden dazu ein, auf der Terrasse zu verweilen und die Zeit zu vergessen. Die Frühstücksfee der Finca rundet das Angebot mit frischen Eierspeisen ab. Gestärkt holen sich einige Gäste ein Buch und verweilen noch ein bisschen auf der Terrasse oder an einem der vielen gemütlichen Plätze im großen Garten. Andere packen Proviant und ein kleines Tagesgepäck und nehmen an einem der angebotenen Ausfl üge oder Strandtransfers teil.

Den Nachmittag kann man wunderbar im Garten der Finca „verbummeln“. Einfach nur die kräftige Märzsonne aufsaugen und dem Rauschen der Palmenblätter auf der Terrasse zuhören - das alleine wirkt schon tiefenentspannend!

Gegen 17:00 Uhr fi nden sich die meisten wieder auf der Terrasse ein. Gemütliche Kleidung, eine Tasse Tee und der Blick in die Weite bereiten gut auf die abendliche Yogastunde vor. Von 17:30 bis 19:00 Uhr heißt es dann wieder, Füße fest im Boden verankern und die Berghaltung (Tadasana) einnehmen. Einatmen, Arme nach oben führen, ausatmen und die Hände vor dem Körper aneinander bis auf Herzhöhe bringen und in die nächste Yogastunde abtauchen.

Im Anschluss an die abendliche Yogastunde wird man dann von einem vegetarischen Abendessen vom Finca Koch verwöhnt. Und mit einem guten Glas Rotwein und dem wunderschönen Blick in die Ferne über das Tal, klingt der Abend sanft am Lagerfeuer aus. Auf Mallorca ist die Stimmung Anfang März ohne gleichen.

Die Landschaft leuchtet schon grün, gesprenkelt von abertausend strahlend gelben Blumen. Der Himmel blau-weiß zerzaust von schnell fliegenden Wolken, oder einfach nur Azur blau. Es weht ein stetiger Wind. Unterwegs an der Küste freut man sich über eine dünne Windjacke (und ohne Sonne auch einen wärmenden Pulli), abends und in den frühen Morgenstunden über eine kuschelige Strickjacke.

In den sonnigen Mittagsstunden hingegen kann man auch schon eine kurze Hose und T-Shirt auspacken, oder auf der geschützten Terrasse sogar den Bikini. Insel Wetter von seiner schönsten Seite – ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Urlaub auf Son Mola Vell!'

Mit Harmonie, Ruhe, Gelassenheit und Freude verbringen Sie auf unseren Yogareisen Ihren Urlaub! Neugierig geworden? Hier geht es zu unseren Yoga-Reisen.


Yoga-Literatur

Haben Sie Lust bekommen sich mehr mit Yoga zu beschäftigen? Haben Sie Fragen oder wollen Sie einfach in Büchern blättern? Wir haben Ihnen ein paar Buchtipps zusammengestellt, die einen Blick wert sind.

„ Licht fürs Leben: Die Yoga-Vision eines großen Meisters“:
B.K.S. Iyengar (2014, 1. Auflage)

„Der Weg des Yoga“:
Bittner, Hans Dieter, Handbuch für Übende und Lehrende (2003; 7 Auflage)

„Yoga für alle“:
Broome, Patrick (2012; 1. Auflage)

„Mit Yoga im Leben – Im Hier und Jetzt mit achtsamen Yoga- und Meditationsübungen“:
Broome, Patrick und Henseler, Berthold (2014; 1. Auflage)

„Yoga für den Mann“:
Broome, Patrick: (2014, 3. Auflage)

„Yoga – Tradition und Erfahrung“:
Desikachar, T.K.V. (1997; 2. Auflage)

„Alles ist Yoga – Weisheitsgeschichten aus dem Yoga“:
Iding, Doris (2010; 1. Auflage)

„Sampada Yoga – Ein Arbeitsbuch“:
Lyon, Ursula (2015; 1. Auflage)

„Luna Yoga: Yoga mit den Mondphasen“:
Ohlig, Adelheid (2007; 1. Auflage)

„Das große Yogabuch“:
Trökes, Anna (2010: 6. Auflage)

„Yoga-Philosophie-Atlas“:
Wolz-Gottwald, Eckard (2013, 4. Auflage)

YOGA 35 „Die Yoga-Tradition“:
Feuerstein, Georg (2008, 2. Auflage)

„Die kleine Yoga-Philosophie: Grundlagen und Übungspraxis verstehen“:
Trökes, Anna (2013, 1. Auflage)

„Von der Erkenntnis zur Befreiung“:
Patanjali: Das Yogasutra (2009, 1. Auflage)

„Bhagavadgita: Der Gesang Gottes. Eine zeitgemäße Version für westliche Leser“:
Jack Hawley: (2002)

„Hatha Yoga Pradipika“:
Yogi Hari (2007, 1. Auflage)

„Von der Kunst, Yoga & Achtsamkeit im Alltag zu leben“:
Heckmann, Inga: (2015, 1. Auflage)

„Loslassen: Yoga-Weisheiten für dich und überall“:
Karven, Ursula und Skuban, Ralph: (2013, 2. Auflage)

„Die Psychologie des Yogas“:
Skuban, Ralph (2014, 1. Auflage)


Yoga-Stile

Die Wurzeln des Yoga, wie wir es heute praktizieren, reichen mindestens 3.500 Jahre zurück. Man schätzt, dass zwischen dem 2. Jh. v. Chr. bis 4. Jahrhundert n. Chr. der indische Gelehrte Patanjali verschiedene Erfahrungen und körperliche Übungen – heute bekannt als Asanas – schriftlich festgehalten hat. Dieses Werk ist als „Yogasutra“ bekannt und wird als Leitfaden für Yoga angesehen.

Das Yogasutra besteht aus 195 Sanskrit-Versen in vier Kapiteln, in denen die Essenz des Yogaweges gebündelt ist. Es zählt zu den ältesten Überlieferungen der Yoga Tradition. Jedes Kapitel hat einen anderen Schwerpunkt. Das Yogasutra beginnt mit der Feststellung von Patanjali, dass unser gesamtes Handeln von unserem Geist bestimmt ist und unser Geist ständig mit einer Flut von Sinneseindrücken kämpft und ununterbrochen in die Zukunft plant. Ein Zitat aus dem Yogasutra lautet „yogacitta-vrtti-nirodhah“ (2. Sutra) und bedeutet übersetzt:

„Yoga ist jener innere Zustand, in dem die seelisch-geistigen Vorgänge zur Ruhe kommen.“

Im 10.-12. Jahrhundert n.Chr. wurde ein System vielfältiger Asanas, Prana yama, Mudras und Bandhas u.a. in der Hatha Yoga Pradipika und in der Gheranda Samhita beschrieben. Die Grundlagen des heutigen Hatha-Yoga als der heute meist geübten Yogarichtung waren gelegt