04.02.2020Teilen

Gelebter Buddhismus in Nordindien

Ich bin gläubiger Buddhist. Unsere Hauptpraxis im Buddhismus ist Selbstdisziplin. Wir glauben an das Karma, was Handlung bedeutet. Indem wir allen Menschen, Tieren oder der Natur gegenüber Güte üben, respektieren und lieben wir alle Lebewesen. Meditation im täglichen Leben zu praktizieren, ist für buddhistische Gläubige extrem wichtig, damit man Mitgefühl und Weisheit entwickeln kann. Respektiere die Gleichheit aller Wesen, nicht nur der Menschen, sondern aller Lebewesen!

So können wir vielleicht das Ziel der Befreiung von Samsara, dem Kreislauf der Wiedergeburten, erreichen. In gewisser Weise haben Buddhismus, Sikhismus und Hinduismus viele Ähnlichkeiten, wie zum Beispiel der Glauben an Karma, Wiedergeburt, Moksha oder Befreiung und die Liebe zu allen Wesen.

Als Reiseleiter habe ich das Glück, heilige Kraftplätze wie Haridwar oder Amritsar zu besuchen und die Ashrams und Sadhus am heiligen Ganges in Rishikesh zu erleben. Oder den Gesängen am goldenen Tempel der Sikhs zu lauschen. Für mich ist es jedes Mal immer wieder berührend und erstaunlich, an diesen Ort zurückzukommen. Gleichzeitig ist es ein Geschenk, Dharamsala, den Sitz seiner Heiligkeit des Dalai Lama, zu besuchen. An den Unterweisungen eines buddhistischen Lehrers teilzunehmen oder eines der Hilfsprojekte zu besuchen, ist für mich gelebte Spiritualität. Durch den Besuch der heiligen Stätten und die Begegnung mit den verschiedenen Religionen Nordindiens und des Himalaya ist dies eine Reise zu den spirituellen Wurzeln Indiens und ein Weg zur inneren Transformation. Gerne möchte ich Sie dabei begleiten.

 

 

Reisetipp: Kommen Sie mit auf die nächste Reise mit Angduc Tsering nach Nordindien.

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

NEUE WEGE Reiseleiter Angduc Tsering