13.01.2020Teilen

Voller Freude ins neue Jahr 2020!

Am 29.12.19 haben sich 15 Yoga Freunde, zwölf Frauen und drei Männer, aus Deutschland und der Schweiz bei Temperaturen um die 0 Grad auf den Weg gemacht, um den Jahresübergang 2019/20 gemeinsam mit einer Woche Yoga Urlaub auf der Blumeninsel Madeira zu erleben.

Das Ankommen bei strahlendem Sonnenschein, tiefblauen Himmel und dem freundlichen Empfang im Hotel Estalagem gaben den Auftakt zu einer gelungenen, entspannten und freudvollen Urlaubswoche. Beim ersten gemeinsamen Abendessen an einer großen Tafel lernten sich die TeilnehmerInnen schon ein bisschen kennen. Der Tenor am ersten Abend war, alle wollten eine entspannte, genussvolle und lebendige Woche erleben und den eigenen Akku auftanken, sei es mit der Yogapraxis, mit dem leckeren frisch zubereiteten Essen, dem Faulenzen am Infinity-Pool, bei Massagen, durch kleine oder größere Levada-Wanderungen, gute Gespräche oder einfach nur durch die sommerlichen Temperaturen.

Rückblickend wurden alle Wünsche mehr als zur Genüge erfüllt. Jede der TeilnehmerInnen ist in dieser fantastischen Yoga Woche mehr bei sich angekommen. Sie haben Freude erlebt und manchen wurden sogar einige sehr glückliche Momente geschenkt. Eine Teilnehmerin hat mich schon am ersten Tag nach der ersten Yogapraxis beim Frühstück angestrahlt und gesagt: „Ich bin jetzt schon so glücklich.“ Dieses wundervolle Gefühl hat sie mir jeden Tag aufs Neue bestätigt. So ging es uns fast allen, denn wir waren uns der Fülle, die uns auf der Insel und im Hotel umgeben hat sehr bewusst.

Das Hotel Estalagem ist ein Juwel. Schon die erhabene, sehr gepflegte Anlage hoch über dem Ozean mit dem weiten Blick, das abwechslungsreiche Frühstücksbuffet mit viele leckerem saftigen und reifen Früchten, die unglaubliche Kuchenauswahl daneben warme Speisen wie Rührei, gefüllte Tomaten und vieles mehr, nicht zu vergessen, die appetitlich angerichtete Frischkost. Da blieb kein Wunsch offen. Das Drei-Gänge-Menü am Abend war immer frei wählbar. Ob mit Fleisch, Fisch oder vegetarisch, alle samt eine herrliche Gaumenfreude. Das Personal im Hotel Estalagem ist eine weitere Besonderheit. Alle MitarbeiterInnen sind sehr freundlich, professionell und mit dem Herz am rechten Fleck. Hiermit danke ich allen nochmals auf diesem Wege, für Ihre sehr zuvorkommend, zugewandt und strahlende Arbeitsweise.

Den Jahresübergang haben die TeilnehmerInnen auf unterschiedliche Weise erlebt. Es gab zwei Optionen.

Die erste Option war klassisch, so wie es die Portugiesen erleben: In Funchal bei einem gigantisch, faszinierenden Feuerwerk mit einer Silvestertradition, bei der zwölf Rosinen verzehrt werden. Um Mitternacht wird mit jedem Glockenschlag jeweils eine Rosine zu sich genommen. Jede Rosine steht für einen Wunsch oder einen guten Vorsatz den man sich für die kommenden zwölf Monate vornimmt. Diese Tradition, so glaubt man hier, bringt einem Glück für das kommende Jahr. Das Hotel war so freundlich den Transfer, die Rosinen und jedem einen kleinen Piccolo bereit zu stellen. Alle TeilnehmerInnen, die in Funchal dabei waren, sind dann in den frühen Morgenstunden des Neuen Jahres glückselig eingeschlafen.

Die andere Option den Jahresübergang zu erleben war eine von mir angebotene dynamische Herzmeditation, in der die Teilnehmer den eigenen Herzenswünschen näher gekommen sind. Nach der anschließenden wohltuenden Stille, sind wir gemeinsam ans Meer gegangen und haben um Punkt 0 Uhr auf das neue Jahr angestoßen. Wir waren zwar früher im Bett, sind jedoch ganz erfüllt im Herz und still im Geist eingeschlafen.

Nach einer erfüllten Woche, die wieder einmal viel zu schnell verging, bin ich dankbar für alle tollen und einzigartigen TeilnehmerInnen die in dieser Woche mehr und mehr auf ihre eigenen Bedürfnisse geachtet haben. Mit den Fragen „Was brauche ich jetzt?“„Was tut mir gut?“ „Was ist mir wirklich wichtig?“ und dem Umsetzten der Antworten konnte die Freude in uns aufleuchten. Ich wünsche mir von Herzen, dass alle TeilnehmerInnen diese Fragen weiterhin im Bewusstsein behalten, damit das Jahr freudvoll und gelungen weitergehen kann.

Om shanti Anja

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Yogalehrerin Anja Moser
NEUE WEGE Yogalehrerin Anja Moser