03.05.2019Teilen

Yoga und Ayurveda auf Sri Lanka – Reisebericht

Zuerst Mal: Herzlichen Dank an Alle, die bei diesem erlebnisreichen und vielfältigen Sri Lanka-Aufenthalt dabei waren und auch an die Organisatoren von NEUE WEGE, die diese Reise möglich gemacht haben. Ganz besonders aber gilt mein Dank dem tolle Team vom „Hiro Villa“- Ayurveda Ressort in Kosgoda! Ihr wart wunderbar!

Nach einem langen Flug landeten wir pünktlich in Colombo und fuhren zu unserer ersten Übernachtung zu einem Hotel direkt am Strand von Negombo, nur wenige Kilometer nördlich vom Flughafen. Ein schöner Ort, um Anzukommen und einen entspannten Spaziergang und einen wunderschönen Sonnenuntergang am Indischen Ozean zu genießen. Genüsslich war auch das hervorragendes Abendessen und die ruhige Nacht bevor es am nächsten Morgen wieder früh weiter ging; zum sogenannten „Kulturellen Dreieck“ oder dem „Land der Könige“.

Nach einer kleinen Pause auf dem Weg, um frisches Kokosnusswasser zu trinken, machten wir unsere erste größere Entdeckungstour am frühen Nachmittag zum Felsen von Pidurangala. Nach einer etwas abenteuerlichen Kletterpartie wurden die Mutigen unter uns mit einem herrlichen Ausblick belohnt. Pidurangala war einst ein buddhistisches Kloster. Ein Tempel und die älteste liegende Buddha Statur Sri Lankas zeugen noch von seiner Geschichte.

Nach einer etwas kurzen Nacht ging es am nächsten Morgen gleich nach Sonnenaufgang zur Bergfeste von Sigiriya. Die sogenannte Löwenburg auf dem großen alleinstehenden Felsen ist nicht nur bekannt für seine Ruinen, sondern besonders für die Wandmalereien von barbusigen Schönheiten in schwindelerregender Höhe: Die Wolkenmädchen.

Nach anschließendem Frühstück in unserem Hotel sind wir zu der alten Königsstadt Polonnaruwa weitergefahren. Besonders beeindrucken sind hier die Buddhastatuen von Gal Vihara, die schon im frühen 12. Jahrhundert aus dem Granit-Felsen gearbeitet wurden und deren Anblick wahrhaftig ergreifend ist.

Üben Sie Yoga auf Sri Lanka mit Blick auf das Meer

Am nächsten Vormittag haben wir uns die Felsenhöhlen von Dambulla angesehen. Hier gab es von Menschenhand geschaffene Höhlen zu bewundern, die mit aus dem Stein gehauenen Buddhastatuen geschmückt waren. Trotz vieler Besucher, ist es ein sehr beeindruckender Ort, mit einer ganz besonderen Stimmung!

Die nächste Nacht haben wir in der ehemaligen Königsmetropole Kandy verbracht. Geschlafen haben wir in einem schönen alten Hotel aus der Kolonialzeit. Am Abend, pünktlich zum Puja, haben wir den Sri Dalada Maligawa, den Palast des heiligen Zahns besucht. Ein Heiligtum und Pilgerort für alle Buddhisten. Während des Puja wird die Tür zum vergoldeten Behältnis mit der heiligen Reliquie, dem Zahn Buddhas, geöffnet.

Am nächsten Morgen sind wir in die Berge aufgebrochen. Auf dem Weg nach Nuwara Eliya haben wir erst den weltberühmten Peradeniya Royal Botanic Garden und später auch noch eine Teeplantage besucht. Nach einem Rundgang in Nuwara Eliya mit Besuch vom Obst- und Fischmarkt sind wir dann in unser Hotel zur Nacht eingekehrt. Und am nächsten Morgen ging es wieder sehr früh los. Dieses Mal hoch in die Berge zu einer Wanderung über die „Horton Plains“ bis zum Ende der Welt, wo tatsächlich die Felsen 900 m fast senkrecht in die Tiefe stürzen.

Nach einer weiteren entspannten Nacht in Nuwara Eliya und einer netten Tea Time im dortigen Grand Hotel, sind wir dann endlich zum wohl verdienten Ayurveda-Aufenthalt an die Küste gefahren. Da der Pool des Oasis Ayurveda Resort, für das wir eigentlich gebucht waren, gerade umgebaut wird, wurde unsere kleine Gruppe kurzer Hand nach Kosgoda gebracht. Und hier fanden wir dann auch die erhoffte Entspannung und Erholung. Das Hiru Ayurveda Hotel ist ein ganz wunderbarer Ort mit sehr netten Menschen und ein hervorragendes Ayurveda-Therapeuten-Team.

Direkt am Meer gelegen ist die kleine Villa mit ihren 10 Zimmern eine Oase der Erholung. Der sehr kompetente Arzt und sein Team standen uns den ganzen Tag zur Verfügung. Und das Haus- und Küchenpersonal hat keine Mühen gescheut uns zufrieden zu stellen. Neben 4 Massagen pro Tag, haben wir täglich 3 Stunden Yoga geübt. Außerdem haben wir einen netten kleinen Ausflug zu einer Wasserschildkröten- Aufzuchtstation gemacht und frische geschlüpfte Wasserschildkröten ins Meer gesetzt.

Besonders schön war eine Bootstour auf dem Fluss mit den 50 Inseln, dem Mandu Ganga. Wieder einmal sind wir früh aufgestanden, um den Sonnenaufgang über dem Fluss mitzuerleben und haben bei unserer Tour auch eine Insel mit Zimtverarbeitung und einen Tempel im Fluss besucht. Zur Erfrischung gab es wieder mal King’s Coconut.

Es war eine sehr intensive Reise mit vielen besonderen Erfahrungen. Die Ayurveda-Kur hätte noch etwas länger sein können. Deshalb haben wir auch beschlossen, zu einem späteren Zeitpunkt noch mal nach Kosgoda und zum Hiro Ayurveda Ressort zu fahren.
Ich freue mich schon drauf!

Ihre Susanne Hertling-Ritter

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

NEUE WEGE Yogalehrerin Susanne Hertling-Ritter


Kommentare


Heike S. schrieb am 06.05.19 um 10:48 Uhr:

Liebe Susanne, ich habe deinem Beitrag nichts hinzuzufügen. Vielen Dank für die tolle Reisebegleitung. Jederzeit gern wieder.