21.05.2017Teilen

Reisebericht: Yin-Yoga und Ayurveda im Nattika Beach Resort

Zwei traumhaft schöne Wochen Yin-Yoga & Ayurveda liegen hinter mir. Ich besuchte das Nattika Beach Resort bereits vor 6 Jahren das erste Mal privat. Ich fand es damals schon unglaublich schön. Was gibt es für eine Steigerung? - Paradiesisch ist meine persönliche Definition. Die Botanik ist fantastisch. Darin eingebettet sind sehr gemütliche Bungalows. Das Meer von meiner Unterkunft in max. 1 Min erreicht. Zum Pool war es etwas länger. ca. 2 Min. ;-).

Im Yin-Yoga werden die Asanas lange gehalten, sodass das fasziale Gewebe angesprochen wird

Ich als Yogalehrerin für Yin-Yoga hatte eine kleine Gruppe von 5 Teilnehmerinnen dabei. Wir hatten gemeinsam vereinbart, Yoga morgens als eine Einheit zu praktizieren, so konnte der restliche Tag entspannter sein. So begrüßten wir zwischen 6:00 Uhr und 6:45 Uhr den Tag gemeinsam. Die Uhrzeit hört sich vielleicht sehr früh an, das stimmt. Da die meisten Menschen bei einem Ayurvedaaufenthalt frühzeitig zu Bett gehen ist das aber überhaupt kein Problem. Außerdem ist es früh morgens von der Temperatur noch sehr angenehm. Der Geist ist entspannt und der Körper ausgeruht. (Auch das umfangreiche Angebot des Yoga vom Haus konnte bereits um 6:00 Uhr begonnen werden.) Yin-Yoga ist eine sanfte und unglaublich schöne Art, Yoga zu praktizieren, da die Asanas passiv ausgeführt werden und Hilfsmittel (diese können eine Asana sanfter und auch fordernder werden lassen) zum Einsatz kommen. So kann gewährleistet werden, dass wirklich jeder die beste Ausrichtung finden kann. Hierbei ermuntere ich auch immer wieder zu experimentieren, da jeder Körper anders ist und auch sein darf. Es gibt im Yin-Yoga nicht "die Ausrichtung". So wird ein längeres Verweilen möglich und es wird das fasziale Gewebe und die Meridiane angesprochen. Meditation und Atemübungen rundeten den Yoga (ca. 2 Stunden) ab. Eine Teilnehmerin hatte sich dazu entschieden, den Yoga vom Haus zu praktizieren, da sie nach einer überstandenen Krankheit das Bedürfnis hatte, sich mehr zu fordern. Ich finde es absolut wichtig und frage auch allgemein immer wieder: "Was sind deine Bedürfnisse, Möglichkeiten und Grenzen? Handle dementsprechend. Du bist im Yoga der wichtigste Mensch im ganzen Universum."

Da wir fast alle um 16:00 Uhr unsere Ayurvedaanwendungen hatten, konnten wir wirklich alle Mahlzeiten des Tages gemeinsam einnehmen. Wir sind immer recht lang gemütlich zusammengesessen. Haben das ausgezeichnete ayurvedische Essen im offenen Speisesaal sehr genossen und geplaudert. Die freie Zeit hatte Jede nach eigenem Interesse verbracht. Ich selber hatte meine Liegen auf der Veranda meines Bungalows zusammengeschoben und dort meine eigene Yin-Yogapraxis gemacht. Ich hatte es auch genossen, einfach zu sein, ganz ohne Aktivität.

Wir waren auch gemeinsam unterwegs: Einen herrlichen Ausflug zu den Backwaters und 2x in der Stadt. Zusammen hatten wir immer viel Spaß. Und wie schon erwähnt, war am Spätnachmittag der Ayurveda für uns als Gruppe dran. Ca. 2 Stunden täglich hab ich die Anwendungen genossen. Ich liebe es einfach, massiert zu werden, mit einem Treatment, das auf mich und meine Konstitution abgestimmt war.

So waren die 2 Wochen aus meiner Sicht absolut ein "rundum Wohlfühlprogramm". Ganz besonders erwähnen möchte ich, wie engagiert das ganze Team dort ist und wirklich jede/r das gibt, was er/sie geben kann. (Für sich selbst spricht, dass ich die gleiche Therapeutin hatte, die schon vor 6 Jahren für mich da war.) Immer mit einem aufrichtigen Lächeln und Namasté verbunden. So sind wir über einer Woche wieder daheim und ich weiß wie lange ich immer von einer Ayurveda-Kur zehre.
Das war schon das fünfte Mal, dass ich persönlich eine ayurvedische Kur erfahren habe. Je öfters ich das mache (egal ob privat oder in Verbindung als Yogalehrerin), umso länger hält dieser entspannte Zustand daheim an. Einfach herrlich. :-)

Herzliche Grüße Sandra Sunita Schmid

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Sandra Sunita Schmid