03.08.2017Teilen

Yoga und Qi Gong auf Sardinien - ein Reisebericht

Morgendliches Aufwachen in Sardinien im Hotel Galanias, noch im Bett liegend, blinzelnd in die Sonne schauen und die Glöckchen von der vorbeiziehenden Schafherde hören. Das ist Urlaub wie man sich ihn erträumt. Nein, es ist kein Märchen, sondern Realität. Bevor ich zu meiner Yogagruppe gehe, genieße ich diesen wunderschönen Sinnesrausch.

Die Gruppe setzte sich aus Teilnehmer/innen zusammen, die verschiede Erfahrungen mit Yoga gemacht haben. Viele praktizieren Yoga schon Jahre lang und wollen auch im Urlaub nicht auf die heilsame Kraft des Yoga verzichten. Für manche ist es das erste Mal, weil sie Yoga erstmalig im Urlaub kennenlernen möchten. Alle fanden es spannend, Qi Gong in diesem Kurs kennen zu lernen.

Beide Gruppen treffen sich oft bei Yoga Reisen - was alle immer verbindet, ist der Yoga-Spirit. Der Anfang ist meist die Praxis von Asanas. Zu diesem körperlichen Training kommt mehr und mehr Bewusstsein auch in den Alltag und die eigentlichen Werte im Leben beginnen sich neu zu strukturieren.

Während der Zeit in Sardinien haben viele der Teilnehmer/innen ihre Lebenstiefe wieder gefunden. Was ja manchmal im Alltag gar nicht so einfach ist, zwischen den ganzen Pflichten wie Arbeit, Familie, Freizeitplanung uvm. Die innere Reise bei einem Yoga Urlaub ist wunderbar und wirkungsvoll. Die Praxis des Yoga ist eine Reise zu sich selbst. Das Gedankenkarussell verlangsamt sich, man setzt sich mit sich selbst auseinander, die Suche nach Erkenntnissen, mit dem Ziel dem Leben mehr Sinn zu geben, nimmt ihren Weg. Die Zeit des Yoga ist heilig; durch die intensive Zeit in einer Woche gelingt es vielen besser, Yoga auch außerhalb der Yogamatte zu leben.

Sardische Gelassenheit - Schafe auf der Straße

Auf dieser Yoga Reise sammelten wir viele freudige Lebenserfahrungen. Eine davon war der Schiffsausflug. Frei und glücklich auf dem Wasser dahinzufahren, den Meereswind am Körper zu spüren und das Gefühl von großer Freiheit zu genießen... Der Anker wurde an den schönen weißen Naturstränden der Ostküste Sardiniens gelegt. Ein großer Zauber ging vom Wasser aus. Glasklares blau-türkisfarbenes Wasser glitzerte uns entgegen, als wir von Bord gingen. Das Wasser war erfrischend und von angenehmer Temperatur. Kleine Wellen umspülten beim schwimmen den Nacken. Das Wasser ist wie ein Verbündeter, es fällt leicht, hier alles loszulassen.

Nach einer Weile gingen wir hungrig zurück an Bord. Die fleißige Schiffscrew erwartete uns schon, sie hatten in der Zwischenzeit herrliche Gerichte für uns gekocht. Es schmeckte alles sehr köstlich. Essen mitten im Meer, was gibt es schöneres! Wir waren uns am Abend alle einig, dass es die richtige Entscheidung war, mitzufahren und dabei zu sein.

In Sardinien hat man eine sehr enge Verbindung zu einer natürlichen Umgebung, die noch sehr intakt zu sein scheint und wir genossen diesen besonderen Ort jeden Tag in vollen Zügen. Qi Gong mitten in der Natur zu üben war wunderschön. Die Energie zu spüren sehr intensiv.

Der weitläufige wunderschöne Sand- und Kieselstrand hinter dem Hotel ist fast Menschenleer. Sardinien ist relativ groß und deshalb ist es keine Seltenheit, am Strand für sich zu sein. Am Ende der Bucht auf der linken Seite liegt der Torre de Bari, ein netter kleiner Turm, der wohl früher als Festung gedient hat. Auf der rechten Seite umrahmt ein kleines Gebirge die Bucht. Dazwischen sind kleine italienische Restaurants, die alles für einen guten Mittagssnack bereit hielten.

Am Abend trafen wir uns zum Essen an einem großen Tisch, der nahe am schönen Pool stand. Das Essen war vorzüglich, vor allem hatten es uns die Vorspeisen angetan, die man sich selbst am Büffet holen konnte. Der Geschmack des Südens verführte so manchen, mehr zu Essen als man sich vorgenommen hatte. Die Gastfreundschaft des Chefs und das immer zuvorkommende Personal war eine Wohltat. Der Sardische Abend war dann der Höhepunkt der Woche. Tradition wird in Sardinien großgeschrieben. An diesem Abend bekamen wir einen Einblick in Tänze, Gesänge und das Essen der Insel. Auch wenn die Klänge der Musik für unsere Ohren eher exotisch waren, mittanzen war Pflicht - und wir hatten großen Spaß daran. Vollkommen glücklich beendeten wir diese schöne Woche mit einem kleinen Versprechen: Es gibt ein Wiedersehen!

Die Reisesaison bei NEUE WEGE ist das ganze Jahr. Wenn auch Sie sehnsüchtiges Fernweh haben, kann ich Ihnen eine Reise im März 2018 nach Österreich, Hotel Ritzlerhof, oder im Mai 2018 nach Sardinien, Hotel Galanias mit Yoga und Energieübungen aus dem Qi Gong sehr empfehlen.

Andrea Ostheimer

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Andrea Ostheimer