29.03.2015Teilen

Reisebericht Südtirol: Vom Yoga mit Blick aufs Ahrntal - Inge Baudrexel über ihre Reise ins Moosmair

Während ich wieder einmal für NEUE WEGE als Yogalehrerin unterwegs bin, schweifen meine Gedanken zurück zum Hotel Moosmair in Südtirol, wo ich eine tolle Yogawoche vom 20. bis 29. September 2014 verbracht habe und im Mai wieder einen Kurs gebe. Ich erinnere mich gerne an diese wundervolle Woche im September zurück...

Ich mag Südtirol, die Sprache, die Freundlichkeit der Menschen, die Berge, die wunderbaren Köstlichkeiten an Speisen und der klitzekleine Hauch von Italien. Ich freute mich auf diese Woche, neue Begegnungen, Herausforderungen, Wanderungen, nur Sitzen und Schauen, Plaudern und natürlich jeden Teilnehmer individuell zu seinem Yoganiveau zu unterstützen.

Das Hotel Moosmair bietet einen wunderbaren Blick ins Ahrntal umgeben von Wiesenhängen, Almen und Gipfeln bis zu 3000m. Meine Teilnehmer waren alle begeisterte Wanderer (Ich auch). Erstaunlich, trotz langen Touren erschienen alle zu der Spätnachmittagsyogasequenz.

Die Gruppe von 8 Teilnehmern war sehr übungsstark, sie spiegelten die Kraft der Berge. Wohltuend genossen Sie nach 2 Stunden die Endspannungsphase um all Erlebtes zur Ruhe kommen zu lassen, mit der Dankbarkeit einen so wunderbaren Körper zu bewegen und zu achten.

Anschließend, hungrig und freudig nahmen wir die frisch zubereiteten Speisen des 4 gängigen Abend - Menues zu uns. Müde, jedoch erfüllt von den Bergen und des Yogas, sehnten sich alle nach Ruhe und All-Einsein.

Mit dem morgendlichen Sonnengebet wurden die Körper wieder gedehnt und gestärkt für neue Touren. Ich habe mich in der Mitte der Woche ausgeklingt und das Kaminzimmer, die gemütliche Hüttensauna und das reinigende Heubad genossen.

Ich freue mich im Mai dort wieder sein und unterrichten zu dürfen. Diesmal mit sprießenden Bäumen, immer grüner werdenden Hängen und summenden Bienen, vielleicht noch das ein oder andere Schneefeld. Wieder etwas "Neuem" begegnen, Menschen und das Erwachen der Natur erleben

Ihre Inge Baudrexel

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Inge Baudrexel