Das Ganga Aarti Ritual am Ufer des Flusses Ganges in Indien - Neue Wege Blog
Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800

Das Ganga Aarti Ritual am Ufer des Flusses Ganges in Indien

16.04.2016
Angelika Sturtz in Varanasi

Auf einigen unserer Indien-Rundreisen besuchen Sie auch die drei heiligen Städte Rishikesh, Haridwar und Varansi. Dort bekommen Sie die Möglichkeit das faszinierende Ganga Aarti Ritual hautnah mitzuerleben. Doch was genau ist das Ganga Aarti Ritual eigentlich? Heute verraten wir Ihnen alles Wissenswertes über dieses magische Ritual:

Täglich werden in den Städten Rishikesh, Haridwar und Varansi rituelle Feueropfer am Ufer des Flusses Ganges gebracht. Üblicherweise werden am Abend kleine Lichter und Blüten auf ein Schiffchen gesetzt, welche dann auf dem Fluss Ganges mit der Strömung hinunter treiben. Die Inder benutzen dafür meistens Kerzen oder auch kleinere tönerne Öllampen und opfern diese der Göttin Ganga. Der Hintergrund der Zeremonie ist in allen Städten der Gleiche, jedoch unterscheiden sich die Zeremonien von der Art und Weise, wie sie zelebriert werden.

Das bekannteste des Ganga Aarti Ritual findet in Rishikesh am Ufer des Ganges beim Parmarth Niketan Ashram statt. Anders als in den anderen beiden Städten, wo indische Religionsgelehrte die Zeremonie durchführen, wird hier die Aarti von Bewohnern des Ashrams geleitet. Religiöse Lieder (bhajans) werden gesungen, es wird gebetet und im Laufe der Zeremonie, werden die Lichter entzündet. Begleitet wird die komplette Zeremonie vom Gesang der Kinder des Ashrams, die zusammen mit ihren spirituellen Lehrern religiöse Lieder singen.

Tipp: Vergessen Sie nicht Ihre Schuhe am Eingang auszuziehen.

In Varansi findet das Ganga Aarti bei Sonnenuntergang am heiligen Dasaswamedh Ghat, in der Nähe des Kashi Vishwanath Tempels statt. Dort wird sie von jungen, in Safran farbenden Roben gekleideten Pandits durchgeführt. Zu Beginn des Rituals wird auf einer großen Meeresschneckenschale, welche auch Konche genannt wird geblasen. Anschließend werden in den dunklen Himmel, zu den rhythmischen Gesängen und dem Klang der Zimbeln, Räucherstäbchen und Feuerlampen geschwenkt.

Am Hari-ki-Pauri-Ghat, in Haridwar findet die dritte Zeremonie statt. Dies ist ein ganz besonderer Ort, da von den Indern nachgesagt wird, dass sich hier in einem Stein, ein Fußabdruck von Gott Vishnu befinden soll. Bei der Zeremonie in Haridwar bekommt man Götterfiguren der verschiedenen Gottheiten, Pandits, Gebete über Lautsprecher und Musik zu sehen und zu hören. Räucherstäbchen, Blumen und Feuer begleiten die Zeremonie. Auch vielen heiligen Männer begegnet man hier, da vor allem indische Pilger ihren Weg nach Haridwar finden.
Tipp für Frauen: Vergessen Sie aus Respekt vor den Gläubigen sich nicht den Kopf mit einem Schal oder einem großen Tuch zu bedecken.

Erleben Sie dieses magische und faszinierende Ritual auch auf einen unserer Indien-Reisen mit unseren Indien-Kennern:

Göttin Ganga – Entdeckungsreise entlang Indiens mystischer Lebensader mit Leonor Brugarola
Yoga in Rishikesh – Von den Göttern lernen mit Ralf Sturm
Entdeckungsreise nach Varansi mit Uma Lecombe
Yoga Intensiv - Yoga und Spiritualität am Ufer des Ganges mit Ashwani Bhanot & Klaus Wendel 
Heilige Stätten Nordindiens - Reise zu drei bedeutenden Religionen
mit Tsering Angduc & Petra Rank

Angelika Sturtz in Varanasi
Kommentar schreiben
Telefon

Rufen Sie uns An!

Wir beraten Sie gerne!

02226 158800