25.06.2018Teilen

Harmonie tanken durch Gegensätze - Nia Reise Sardinien

Wenn ich meiner Erfahrung auf Sardinien im Hotel Galanìas einen Titel geben würde, wäre es dieser: „Harmonie durch Bewegung und Ausruhen, Stille und Musik, Fülle und Leere, kräftige und sanfte Farben, Zeit für sich und Zeit in einer wunderschönen Gruppe“.

Ich habe mir schon vorgestellt, dass Nia tanzen an einem Ort wie Sardinien und insbesondere im Galanìas und in der wunderschönen Yoga-Halle ein ganz besonderes Erlebnis sein würde, aber ich hatte mir nicht vorgestellt, dass es so besonders sein würde.

Ich kannte die Teilnehmenden zuvor nicht und nur wenige kannten Nia. Aber die Kulisse und die Möglichkeit, in unsere Körper, in die Stille, in die Musik, in die Bewegung, in die Ruhe eintauchen zu können, hat einen wundervollen Effekt auf uns alle gehabt. Ich würde sagen, dass wir alle die Kraft der Gegensätze genossen haben und hier in Gleichgewicht, Entspannung, Freude, Frieden und Selbstliebe gefunden haben.

Jede von uns ist im Hotel angekommen mit ihren ganz persönlichen Problemen. Und durch Sardinien, Nia, Galanìas und die Gruppe haben wir alles weggeschüttelt. Wie der Besitzer vom Galanìas uns lächelnd am letzten Tag gesagt hat: Er hat zugesehen, wie wir als reife Frauen angekommen sind und wie wir als junge Mädchen nach Hause zurückkehren werden.

Später haben wir gemeinsam überlegt und über diesen Spruch Scherze gemacht. Doch dann haben wir gemeinsam festgestellt, dass der Spruch des Besitzers richtig war. Am letzen Tag waren wir alle sehr nah, sehr glücklich, jünger, leichter und wir haben uns richtig wohl in unseren Körpern gefühlt.

Ich persönlich fand die Stille an dem Ort besonders heilsam. Ich war sehr beeindruckt, dass ich mal wieder das Flattern der kleinen Vögel hören konnte, das Meeresrauschen am Strand. Und ich habe gemerkt, wie mein Nervensystem jeden Tag mehr entspannten konnte.

Unberührte Natur am Strand von Torre di Bari

Die Wirkung der Stille konnte ich besonders merken, als ich zum Nia Workshop kam und die Musik anfing. Nach der tiefen Stille fühlte sich jede Note besonders an, mein Körper konnte sich tragen lassen von der Musik und Tanzen wurde ganz besonders freudvoll - ein Genuss. Wir haben jeden Tag einen anderen Fokus für unsere Nia-Stunden gehabt und Freude und Achtsamkeit haben uns immer begleitet.

Stille, kostbares frisches Essen, milde Luft, Sonne und die blühende Natur um uns herum haben positiv auf uns gewirkt und ermöglicht, die Bewegung und die Musik zu genießen und achtsam mit uns selbst und mit der Gruppe zu sein. Der Wechsel von viel Bewegung zu Entspannung auf warmem Sand war für mich eine wundervolle Kombination und Gegensatz. Ich habe festgestellt, dass wenn ich auf meinen Körper und mich höre, ich ein anderer, "besserer" Mensch bin, als wenn ich Stress habe und mir zu viele Gedanken mache.

Wenn ich in die Natur eintauche und mich auf meinen eigenen Rhythmus einstellen kann, wenn ich mich frei bewegen kann zur Musik, dann fühle ich mich in Harmonie mit der ganzen Welt. Genau das habe ich wieder mal erlebt im Galanìas, wo wir leichte Nia-Choreographie mit unserem persönlichen Tanz kombinieren konnten.

Ich bin sehr dankbar, dass ich all dies spüren konnte und dass die anderen Teilnehmenden auch eine ähnliche Erfahrung gemacht haben. Wir haben uns richtig wohl und zu Hause gefühlt miteinander, in unseren Körpern und im Galanìas.

Zu Hause mit Nia im Galanìas. Was sonst?

 

Eure

Letizia Accineli

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Letizia Accineli