06.10.2016Teilen

Reisebericht: Sonne, Yoga und ein lila Hut im Ilios Center

„Übrigens: Ilios- das heißt die Sonne!“

So endete am ersten Abend die Vorstellung des Ilios Centers von Christoph.

Und in der Tat, die Sonne in all Ihrer Farbenpracht - vom Aufgang am frühen Morgen, über das Funkeln auf dem Meer in der Mittagshitze, bis hin zum blutroten Untergang im ionischen Meer – begleitete uns durch unsere Woche.
Die Lage des Ilios Centers ist ein wahrer Traum!

Neun wunderbare Frauen durfte ich begleiten durch diese Woche mit täglich vier Stunden intensiver Yogapraxis. Von Tag zu Tag wurde es fröhlicher, ehrlicher und inniglicher.
Und auch unsere inneren Sonnen begannen von Tag zu Tag mehr zu leuchten, zu funkeln und zu strahlen…

Eine Geschichte von einer der Frauen aus unserer schönen Runde erzählt, ging mit uns durch diese Woche. Es war die Geschichte vom lila Hut, (den wir sogar in einem Geschäft an einem Abend in Sivota fanden) die ich hier gerne weitergeben möchte:

„Eine Frau schaut in ihren Spiegel:

Sie ist 3:
Sie schaut sich an und sieht eine Königin.

Sie ist 15:
Sie schaut sich an und sieht eine Cheerleaderin, eine Schauspielerin, oder, wenn es einer ihrer schlechten Tage ist, sieht sich dick, hässlich, voller Pickel und sagt: “Mama, so kann ich nicht in die Schule gehen.“

Sie ist 20:
Sie schaut sich im Spiegel an und sieht sich zu dick/zu dünn, zu groß/zu klein, mit zu gradem/zu krausem Haar und beschließt, trotzdem loszugehen.

Sie ist 30:
Sie schaut sich im Spiegel an und sieht sich zu dick/zu dünn, zu groß/zu klein, mit zu gradem/zu krausem Haar, aber beschließt, dass sie keine Zeit hat es zu richten und sie geht trotzdem los!

Sie ist 40:
Sie schaut sich im Spiegel an und sieht sich zu dick/zu dünn, zu groß/zu klein, mit zu gradem/zu krausem Haar, aber sagt sich, dass sie mindestens sauber ist und geht trotzdem los!

Sie ist 50:
Sie schaut in den Spiegel und denkt „Das bin ich“, lächelt und geht, wohin sie will.

Sie ist 60:
Sie sieht sich im Spiegel an, denkt daran, dass manche gar nicht mehr in den Spiegel schauen können, lächelt und zieht los, um die Welt zu erobern!

Sie ist 70:
Sie sieht sich im Spiegel und sieht Erfahrung, Gewandtheit; sie lächelt und zieht los, um das Leben zu genießen!

Sie ist 80:
Sie schaut gar nicht mehr in den Spiegel, setzt ihren kleinen lila Hut auf und zieht los, nur um die Freude zu haben, die Welt zu sehen!

 WIR SOLLTEN ALLE UNSEREN KLEINEN LILA HUT VIEL, VIEL FRÜHER NEHMEN!!

Die Schönheit einer Frau liegt nicht an ihren Kleidern, dem hübschen Gesicht oder an ihrer Frisur. Die Schönheit einer Frau sieht man an ihren Augen, weil diese die Tür zu ihrem Herzen sind, wo die Liebe wohnt. Die wahre Schönheit einer Frau kommt von innen. Die Liebe, die sie schenkt, die Leidenschaft, die sie zeigt, und die Jahre, die vergehen, die machen sie umso schöner!“

Ich bin dankbar all den wunderbaren neun Frauen, die sich so ehrlich in der Gruppe gezeigt haben!
Ich bin dankbar, dass NEUE WEGE uns an diesen wunderschönen Platz unter der griechischen Sonne geführt hat!
Ich bin dankbar, dass es den Yogaweg in meinem Leben gibt!

Namaste! Christina

Dieser Beitrag wurde geschrieben von:

Christina Paffrath-Hennemann


Kommentare


Katja schrieb am 13.11.16 um 18:30 Uhr:

...und ich bin dankbar, dass ich dabei war...und diese wunderbaren Tage zu meinem Yogaweg hinzuzählen kann...

Namaste - Katja